Erste Studie mit Mikrobizid mit zwei Wirkstoffen

23. November 2011

Ein vaginaler Ring, der Dapivirine und Maraviroc enthält, wird in den USA in einer Studie auf seine Tauglichkeit als vaginales Mikrobizid gegen HIV untersucht.

Der im irischen Belfast mitentwickelte Silikon-Ring ist so konzipiert, dass er die Wirkstoffe mehrere Wochen lang kontinuierlich abgeben kann. Die Forscher hoffen, mit dem Ring ein besser wirksames und zudem leichter anwendbares Mikrobizid zu entwickeln. Bisher getestete experimentelle Mikorbizide waren als täglich anzuwendendes Gel entwickelt, das nur jeweils einen Wirkkstoff enthielt.

Die doppelblinde multizentrische Phase-I-Studie ist plazebokontrolliert und erfolgt mit vier Studien-Armen (Maraviroc allein, Dapivirine allein, Kombination Maraviroc – Dapivirine, Plazebo). Untersucht werden sollen 48 HIV-negative Frauen im Alter zwischen 18 und 40 Jahren. Die Studie soll zeigen, wie praktikabel der Ring ist, und welche Wirkstoff-Spiegel in Zellen erreicht werden können. Die Studie wird durchgeführt vom Microbizide Trials Network (MTN) in Zusammenarbeit mit der International Partnership for Microbicides (IPM). Der jetzt getestete Ring ist das erste in klinischen Studien untersuchte Mikrobizid überhaupt, das zwei Wirkstoffe in Kombination enthält.

Erste Ergebnisse der Studie werden für den Jahresanfang 2013 erwartet.

Der CCR5-Hemmer Maraviroc ist bereits als antiretrovirales Medikament zugelassen und unter dem Handelsnamen Celsentri® /Selzentry® (Hersteller ViiV) auf dem Markt. Der NNRTI Dapivirine (auch: TMC120; Hersteller Janssen) wird bereits seit 2005 auf seine Eignung als Mikrobizid untersucht. Er wurde ursprünglich als oral einzunehmendes Medikament gegen HIV entwickelt. Tibotec (heute Janssen) erteilte IPM 2004 eine Lizenz, die Substanz als Mikrobizid für die HIV-Prävention zu entwickeln.

Nachrichten

  • Herpes Zoster

    18. September 2016: Neuer Impfstoff wirkt auch bei Altenweiter

  • Generikum für Truvada

    16. September 2016: Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat das Generikum Emtricitabin/Tenofovirdisoproxil Zentivazur Zulassung empfohlen.weiter

  • Zwölf Wochen Viekirax® bei GT4 mit Zirrhose

    02. September 2016: Die Europäische Kommission hat die Therapieverkürzung von 24 auf 12 Wochen für Ombitasvir/Paritaprevir/Ritonavir bei Genotyp-4-Patienten mit kompensierter Zirrhose genehmigt.weiter

  • Neue STIKO-Empfehlungen

    31. August 2016: Änderungen gibt es bei der Impfung gegen Influenza, Pneumokokken, Gelbfieber und Humane Papillomaviren sowie bei der Aufklärungspflicht vor Schutzimpfungen und Empfehlungen zu Nachholimpfungen.weiter

  • Infektion mit Fadenwurm verdoppelt HIV-Risiko

    31. August 2016: Auf dem afrikanischen Kontinent könnte HIV so viel weiter verbreitet sein als auf anderen Kontinenten, weil eine Infektion mit dem Fadenwurm Wuchereria bancrofti das Ansteckungsrisiko für HIV um das 2- bis 3-fache erhöht.weiter

  • Truvada® zur PrEP zugelassen, aber....

    23. August 2016: Die Europäische Kommission hat am 22. August 2016 unter Auflagen die Zulassung für Truvada® (Emtricitabin 200 mg/Tenofovir-Disoproxil 245 mg; FTC/TDF), einmal täglich, zur Prä-Expositions-Prophylaxe (PrEP) erteilt.weiter

  • BfArM warnt vor gefälschten HIV-Medikament

    13. August 2016: Es wurden Fälschungen von Viread® und Truvada® entdeckt.weiter

  • EU-Zulassung für Zepatier®

    02. August 2016: Die einmal täglich einzunehmende Kombinationstablette enthält den NS5A-Inhibitor Elbasvir und den NS3/4A-Protease-Inhibitor Grazoprevir.weiter

  • 3D-Regime einmal täglich

    27. Juli 2016: In den USA wurde eine neue Formulierung des Regimes (Viekirax XR®) zugelassen.weiter

  • Positives Signal für PrEP

    25. Juli 2016: Die EMA gibt grünes Licht für Zulassung.weiter

  • Epclusa® zugelassen

    11. Juli 2016: Die Fixkombination ist zugelassen zur Behandlung aller Genotypen.weiter

  • Stipendien der Deutschen Leberstiftung 2016

    03. Juli 2016: Dieses Jahr hat das Gutachterkomitee fünf Bewerber für ein Stipendium ausgewählt.weiter

  • Neu: 90-mg-Filmtablette Daklinza®

    03. Juli 2016: Die neue 90-mg-Filmtablette ist für Hepatitis-C-Patienten gedacht, bei denen eine Erhöhung der Daclatasvir-Dosis erforderlich ist.weiter

  • PRO-140 funktioniert als Monotherapie

    03. Juli 2016: In einer Phase-II-Studie konnte eine wöchentliche subkutane Injektion mit dem CCR5-Antikörper PRO-140 die Viruslast bisher mehr als ein Jahr lang komplett supprimieren.weiter

  • Neu zugelassen: Odefsey®

    29. Juni 2016: Odefsey® ist Eviplera® mit TAF statt TDF.weiter

  • Triumeq® - Neuer Preis

    28. Juni 2016: Das Medikament wird rund 2% günstiger.weiter

  • Zika-Transmission über Sex?

    06. Juni 2016: Zika könnte durch oralen oder vaginalen Sex übertragen werden, wie ein Fall aus Frankreich nahe legt.weiter

  • Dänemark: Therapie als Prävention funktioniert

    02. Juni 2016: Die jährliche HIV-Inzidenz in Dänemark liegt nur noch bei 0,14% pro Jahr bzw. 1 von 700 homosexuellen Männern gesunken.weiter

  • Positive CHMP-Empfehlung für Zepatier® und Epclusa®

    30. Mai 2016: Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der europäischen Arzneimittelagentur ( EMA) hat die Zulassung von zwei neuen HCV-Therapieregimen - Elbasvir/Grazoprevir (Zepatier®) und Sofosbuvir/Velpatasvir (Epclusa®)- empfohlen.weiter

  • Rehabilitierung der Opfer des § 175 ist verpflichtend

    16. Mai 2016: Die Urteile gegen homo- und bisexuelle Männer nach dem § 175 StGB waren Unrecht und müssen aufgehoben werden – das gilt auch für Urteile, die nach 1945 erfolgten.weiter

  • Zika verursacht Mikrocephalie

    02. Mai 2016: Die amerikanische CDC hält es für zweifsfrei bewiesen, dass Zika Mikrocephalien verursachen kann. Der Beweis: Zika erfüllt die „Shepards Kriterien“ für Teratogenität.weiter

  • Europäische Zulassung für F/TAF

    25. April 2016: Seit heute ist Descovy®, die Fixkombination aus Emtricitabin (FTC) und Tenofoviralafenamid (TAF), auch in der Europäischen Union zugelassen.weiter

  • Ebola-Impfung
    Phase-I-Studie mit positiven Ergebnissen

    20. April 2016: Alle Studienteilnehmer bildeten nach der Ebola-Impfung Antikörper gegen das Virus. Die Impfantwort blieb auch acht Monate nach der Impfung erhalten.weiter

  • FDA-Zulassung für F/TAF (Descovy®)

    05. April 2016: Die Fixkombination Emtricitabin (FTC) und Tenofoviralafenamid (TAF) wurde von der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA für die HIV-Therapie zugelassen.weiter

  • Förderpreis „Positiv Umdenken“

    31. März 2016: Das Unternehmen ViiV Healthcare verlieh der Braunschweiger AIDS-Hilfe einen Förderpreis für ihre Kampagne „30 Jahre – 30 Partner“.weiter

  • NHS – Kehrtwendung bei der PrEP

    31. März 2016: Statt eines geplanten Beratungspapiers zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) gab der englische staatliche Gesundheitsdienst National Health Service (NHS) bekannt, dass er nicht für die Bereitstellung der PrEP verantwortlich ist.weiter

  • Extrazelluläre Vesikel – bisher unentdecktes Virenversteck für HIV?

    30. März 2016: Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg konnten nachweisen, dass HIV trotz HIV-Therapie hochaktiv ist - vermutlich in einem bisher unentdeckten Virenreservoir.weiter

  • Schweiz: Resistenzentwicklung drastisch gesunken

    29. März 2016: In der Schweizer HIV-Kohorte traten seit 2007 kaum noch Resistenzen auf.weiter

  • 10 Jahre Deutsche Leberstiftung

    29. März 2016: Die Deutsche Leberstiftung zieht anlässlich ihres 10-jährigen Jubiläums eine positive Bilanz.weiter

  • Indikationserweiterung für Ombitasvir/r/Paritaprevir plus Dasabuvir

    07. März 2016: Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der europäischen Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt die Indikationserweiterung für Ombitasvir/r/Paritaprevir plus Dasabuvir ohne Ribavirin zur Behandlung von Hepatitis-C-Patienten vom Genotyp 1b mit kompensierter Leberzirrhose.weiter

  • FDA-Zulassung für Rilpivirin/Emtricitabin/TAF (Odefsey®)

    02. März 2016: Das Single-Tablet-RegimeRilpivirin/Emtricitabin/Tenofoviralafenamid erhielt die FDA-Zulassung für therapienaive HIV-Patienten ab 12 Jahren mit einer Viruslast von ≤ 100.000 Kopien/ml und für die Switchtherapie bei Patienten, die seit mindestens sechs Monaten eine stabil supprimierte Viruslast von < 50 Kopien/ml aufweisen.weiter

Nachrichten-Archiv weiter