Anstieg der HIV-Neuinfektionen in Russland

10. Januar 2013

In den ersten sechs Monaten im vergangenen Jahr 2012 haben sich 12% mehr Menschen in Russland mit HIV infiziert als im Jahr davor.

Nach Angaben des russischen anti-HIV/Aids-Zentrums stecken sich täglich rund 200 Russen mit HIV an. Übertragungen durch homosexuelle Kontakte spielen dabei eine untergeordnete Rolle. Vielmehr war der Übertragungsweg in den ersten sechs Monaten 2012

  • 59.4% durch intravenösen Drogengebrauch
  • 38.9% heterosexuelle Kontakte
  • 0.9% MSM
  • sowie vertikale Transmissionen 

Offiziellen Quellen zufolge waren in den ersten 10 Monaten 703.781 Russen HIV-positiv, von den 90.396 an den Folgen der Infektion verstarben.


Nachrichten

Nachrichten-Archiv weiter