Viagra als Fettkiller?

13. Januar 2013

Forscher der Universität Bonn behandelten Mäuse mit Viagra und machten eine erstaunliche Entdeckung: Das Potenzmittel wandelt unerwünschte weiße Fettzellen um und könnte dadurch möglicherweise das lästige „Hüftgold“ einfach abschmelzen lassen.

Mit dem Potenzmittel Sildenafil (Viagra®) werden Erektionsstörungen behandelt. Der Wirkstoff greift in eine Signalkette des Botenstoffs cyclisches Guanosinmonophosphat (cGMP) ein, der das Einströmen von Blut und damit die Erektion ermöglicht. Forscher wurden schon vor einiger Zeit auf eine weitere Wirkung aufmerksam: Fettleibige Mäuse verlieren an Gewicht, wenn sie über einen längeren Zeitraum Sildenafil bekommen. Allerdings war die Ursache bislang unklar. Licht ins Dunkel brachten nun Wissenschaftler der Universität Bonn.

Viagra wandelt unerwünschte weiße in beige Fettzellen um

Das Team um Prof. Dr. Alexander Pfeifer, Direktor des Instituts für Pharmakologie und Toxikologie der Universität Bonn, testete zusammen mit dem Pharmazentrum der Universität Bonn, dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und dem Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung die Wirkung des Sildenafil auf Fettzellen an Mäusen. Die Forscher verabreichten den Nagern über sieben Tage hinweg das Potenzmittel. „Die Effekte waren ganz erstaunlich“, sagt Prof. Pfeifers Mitarbeiterin Dr. Ana Kilic. Sildenafil verwandelte in den Tieren verstärkt die weißen Fettzellen, die auch in den „Problemzonen“ des Menschen stecken, in beige Fettzellen. „Beige Fettzellen verbrennen die Nahrungsenergie und setzen sie in Wärme um“, sagt Prof. Pfeifer. Weil die beigen Zellen Fett einfach abschmelzen und damit Adipositas bekämpfen können, sind sie die Hoffnungsträger der Forscher.

Günstiger Einfluss auf Entzündungsreaktionen

Die Wissenschaftler machten darüber hinaus noch eine interessante Beobachtung. Werden weiße Fettzellen weiter „gemästet“, nehmen sie in ihrer Größe deutlich zu und können dann auch Botenstoffe ausschütten, die Entzündungen verursachen und für die Gesundheit problematisch sind. Aus solchen Entzündungsreaktionen können sich zum Beispiel Herzkreislauferkrankungen mit Herzinfarkt und Schlaganfall als Folgen, Krebs und Diabetes entwickeln. „Das Sildenafil sorgte in den Mäusen offenbar dafür, dass die Fettzellen nicht so leicht auf diese schiefe Bahn geraten können“, berichtet Prof. Pfeifer. Die Entwicklung der weißen Zellen schien insgesamt gesünder zu verlaufen.

Warnung vor vorschneller Anwendung

Die Wissenschaftler warnen dringend vor einem Trugschluss: Wer sich über Weihnachten mehr Pfunde angefuttert hat, als ihm lieb sind, sollte keinesfalls in der Hoffnung zu Sildenafil greifen, um damit überflüssiges Fett schnell wieder los zu werden. „Wir befinden uns im Stadium der Grundlagenforschung – die Untersuchungen erfolgten bislang ausschließlich an Mäusen“, betont Prof. Pfeifer. Bis möglicherweise geeignete Medikamente zur Verringerung der weißen Fettzellen für den Menschen gefunden werden, ist es noch ein sehr weiter Weg.

Publikation: Increased cGMP promotes healthy expansion and browning of white adipose tissue, „The Journal of the Federation of American Societies for Experimental Biology“ (FASEB)

Nachrichten

  • Rehabilitierung der Opfer des § 175 ist verpflichtend

    16. Mai 2016: Die Urteile gegen homo- und bisexuelle Männer nach dem § 175 StGB waren Unrecht und müssen aufgehoben werden – das gilt auch für Urteile, die nach 1945 erfolgten.weiter

  • Zika verursacht Mikrocephalie

    02. Mai 2016: Die amerikanische CDC hält es für zweifsfrei bewiesen, dass Zika Mikrocephalien verursachen kann. Der Beweis: Zika erfüllt die „Shepards Kriterien“ für Teratogenität.weiter

  • Europäische Zulassung für F/TAF

    25. April 2016: Seit heute ist Descovy®, die Fixkombination aus Emtricitabin (FTC) und Tenofoviralafenamid (TAF), auch in der Europäischen Union zugelassen.weiter

  • Ebola-Impfung
    Phase-I-Studie mit positiven Ergebnissen

    20. April 2016: Alle Studienteilnehmer bildeten nach der Ebola-Impfung Antikörper gegen das Virus. Die Impfantwort blieb auch acht Monate nach der Impfung erhalten.weiter

  • FDA-Zulassung für F/TAF (Descovy®)

    05. April 2016: Die Fixkombination Emtricitabin (FTC) und Tenofoviralafenamid (TAF) wurde von der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA für die HIV-Therapie zugelassen.weiter

  • Förderpreis „Positiv Umdenken“

    31. März 2016: Das Unternehmen ViiV Healthcare verlieh der Braunschweiger AIDS-Hilfe einen Förderpreis für ihre Kampagne „30 Jahre – 30 Partner“.weiter

  • NHS – Kehrtwendung bei der PrEP

    31. März 2016: Statt eines geplanten Beratungspapiers zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) gab der englische staatliche Gesundheitsdienst National Health Service (NHS) bekannt, dass er nicht für die Bereitstellung der PrEP verantwortlich ist.weiter

  • Extrazelluläre Vesikel – bisher unentdecktes Virenversteck für HIV?

    30. März 2016: Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg konnten nachweisen, dass HIV trotz HIV-Therapie hochaktiv ist - vermutlich in einem bisher unentdeckten Virenreservoir.weiter

  • Schweiz: Resistenzentwicklung drastisch gesunken

    29. März 2016: In der Schweizer HIV-Kohorte traten seit 2007 kaum noch Resistenzen auf.weiter

  • 10 Jahre Deutsche Leberstiftung

    29. März 2016: Die Deutsche Leberstiftung zieht anlässlich ihres 10-jährigen Jubiläums eine positive Bilanz.weiter

  • Indikationserweiterung für Ombitasvir/r/Paritaprevir plus Dasabuvir

    07. März 2016: Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der europäischen Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt die Indikationserweiterung für Ombitasvir/r/Paritaprevir plus Dasabuvir ohne Ribavirin zur Behandlung von Hepatitis-C-Patienten vom Genotyp 1b mit kompensierter Leberzirrhose.weiter

  • FDA-Zulassung für Rilpivirin/Emtricitabin/TAF (Odefsey®)

    02. März 2016: Das Single-Tablet-RegimeRilpivirin/Emtricitabin/Tenofoviralafenamid erhielt die FDA-Zulassung für therapienaive HIV-Patienten ab 12 Jahren mit einer Viruslast von ≤ 100.000 Kopien/ml und für die Switchtherapie bei Patienten, die seit mindestens sechs Monaten eine stabil supprimierte Viruslast von < 50 Kopien/ml aufweisen.weiter

  • Einmal täglich Raltegravir funktioniert

    28. Februar 2016: Neue einmal täglich einzunehmende Formulierung von Raltegravir bestätigt seine Wirksamkeit in der Phase-III-Studie ONCEMRK bei therapienaiven Patienten.weiter

  • Innovationswettbewerb „DREAMS“

    27. Februar 2016: Janssen unterstützt neue Ideen im Kampf gegen HIV in Afrika.weiter

  • Positive CHMP-Empfehlung für F/TAF (Descovy®)

    26. Februar 2016: Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der europäischen Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt die Zulassung der Fixkombination Emtricitabin /Tenofoviralafenamid (F/TAF).weiter

  • Neues Webportal der BZgA

    25. Februar 2016: Sexuelle Gesundheit in 13 Sprachen.weiter

  • Zika-Viren im Gehirn

    21. Februar 2016: Bei Neugeborenen mit Mikrozephalie wurden Zika-Viren im Hirn nachgewiesen.weiter

  • PrEP bald in Deutschland

    09. Februar 2016: Antrag auf Zulassungserweiterung eingereicht.weiter

  • Hepatitis-C-Therapie wird billiger

    03. Februar 2016: Der Preis für das in den USA neu zugelassene Medikament Zepatier® (Grazoprevir/Elbasvir) liegt deutlich unter dem von Harvoni® (Sofosbuvir/Ledipasvir).weiter

  • Amerikanische DHHS-Guidelines aktualisiert

    30. Januar 2016: Die wichtigste Änderung betrifft den Therapiebeginn, der in diesen Leitlinien und auch für alle HIV-Infizierten unabhängig von der CD4-Zellzahl empfohlen wird, auch bei akuten HIV-Infektionweiter

  • Acht Jahre nach dem „Swiss-Statement“

    30. Januar 2016: Im Januar 2008 publizierte Eidgenössische Kommission für AIDS-Fragen (EKAF) in der Schweizerischen Ärztezeitung, dass unter einer gut funktionierenden HIV-Therapie Risiko einer HIV-Übertragung vernachlässigbar ist.weiter

  • Erweiterte EU-Zulassung für Daclatasvir

    29. Januar 2016: Daclatasvir kann in Kombination mit Sofosbuvir nun auch bei Hepatitis-Patienten mit einer HIV-Koinfektion und fortgeschrittenen Leberzirrhose sowie bei HCV-Reinfektion nach Lebertransplantation eingesetzt werden.weiter

  • FDA-Zulassung für Elbasvir/Grazoprevir (Zepatier®)

    29. Januar 2016: Die amerikanische Food and Drug Administration (FDA)hat die orale Kombination Elbasvir/Grazoprevir mit und ohne Ribavirin für die Behandlung erwachsener Patienten mit einer chronischen Hepatitis-C-Infektion vom Genotyp 1 und 4 in einem beschleunigten Verfahren zugelassen.weiter

  • Neuer Preis für AbbVie´s 3D

    24. Januar 2016: Trotz der geringen Preissenkung, bleibt 3D derzeit das günstigste Regime.weiter

  • Rote Hand Brief für Viekirax® mit und ohne Exviera®

    07. Januar 2016: Die Anwendung von Viekirax® mit und ohne Exviera® wird nun für Hepatitis-C-Patienten mit mittelschweren Leberfunktionsstörungen (Child-Pugh-Grad-B) nicht empfohlen ...weiter

  • Hepatitis B: TAF vergleichbar wirksam wie TDF

    06. Januar 2016: Auch in der Behandlung der Hepatitis B ist Tenofoviralafenamid (TAF) genauso wirksam wie Tenofovirdisoproxilfumarat (TDF) - bei besserer Verträglichkeit hinsichtlich Nieren- und Knochenparameter.weiter

  • Metaanalyse bestätigt: HIV-Patienten haben häufiger Risikofaktoren für Krebs

    03. Januar 2016: Eine große Metaanalyse bestätigt, dass HIV-Patienten deutlich häufiger Risikofaktoren für nicht-HIV-assoziierte Tumoren aufweisen als die HIV-negative Normalbevölkerung.weiter

  • PrEP-Studie Ipergay publiziert

    03. Januar 2016: Die Ergebnisse der Ipergay-Studie wurden kürzlich im New England Journal of Medicine publiziert.weiter

  • Unter PrEP erworbene Resistenzen verschwinden rasch wieder

    03. Januar 2016: Resistenzen, die sich unter einer PrEP entwickelt haben, verschwinden rasch nach Absetzen der PrEP.weiter

Nachrichten-Archiv weiter