Hepatitis C: Bei F1/F2-Fibrose behandeln oder warten?

18. Februar 2013

Neue Optionen der HCV-Therapie stehen vor der Tür. Dennoch sollte man nicht bei allen Patienten mit der Behandlung warten. Mit den neuen Medikamenten sind bei günstigen Prädiktoren die SVR-Chancen kaum besser und sie sinken mit dem Fibrosegrad der Leber.

Table 2. Factors which affect the decistion to treat now or delay therapy

Jetzt behandeln

Die derzeitigen Proteasehemmer sind hochwirksam. Insbesondere bei Patienten mit IL28B Genotyp CC, Responder auf pegIFN/RBV angesprochen haben, Relapse-Patienten sowie bei Patienten mit geringer Viruslast ist es unwahrscheinlich, dass die neuen Therapien höhere SVR-Raten erzielen werden.

Noch Warten

Proteasehemmer

Simeprevir (TMC-435) und Faldaprevir (BI 201335) werden voraussichtlich noch in diesem Jahr zur Verfügung stehen. Im Vergleich zu Boceprevir/Telaprevir haben die neuen Proteasehemmer in Kombination mit pegIFN/RBV ähnlich hohe Ansprechraten und ein ähnlich Response-gesteuertes Therapieschema, jedoch ein anderes Nebenwirkungsprofil (weniger Anämie, Hyperbilirubinämie unter Faldeprevir) und ein günstigeres Dosierungsschema.

Polymerasehemmer

Der einzige Polymerasehemmer, der voraussichtlich in absehbarer Zeit zugelassen wird, ist Subosfovir (GS-7977). Die Substanz ist einfach einzunehmen und gut verträglich. Die SVR-Raten scheinen etwas höher zu sein, doch die Substanz muss zunächst auch mit pegIFN/RBV kombiniert werden. 

Noch lange warten

Derzeit laufen sehr viele Studien, in denen viele verschiedene Substanzen kombiniert werden. Besonders interessant sind die Interferon-freien Regime. In Phase 3 sind folgende Regime:

1. Gilead: Sobosfovir in Kombination mit dem NS5A-Inhibitor GS-5855 mit/ohne Ribavirin für 12/24 Wochen.

2. Abbott: Proteasehemmer ABT-450, NS5A-Inhibitor ABT-267, Nicht-nukleosidischer Polymerasehemmer ABT-333 und RBV für 12 Wochen.

3. Boehringer Ingelheim: Faldaprevir, Nicht-nukleosidischer Polymerasehemmer BI207127 und RBV für 16/24 Wochen.

Die bisherigen Daten zur Interferon-freien Therapie sind ermutigend, doch es wird noch einige (allerdings wenige) Jahre bis zur Marktreife dauern.

Genotypen 2 und 3

Derzeit laufen zwei Phase-3-Studien zu Subosfovir in Kombination mit RBV. Dies könnte für Patienten, bei denen man kein Interferon einsetzen will, eine Option sein.

Genotyp 4

Die Proteasehemmer Boceprevir, Telaprevir, Faldaprevir und Simeprevir wirken nicht gegen HCV GT4. Danaprevir und Subosfovir scheinen eine gewisse Aktivität zu entfalten und sind in der frühen Phase 2 der Entwicklung. Patienten mit GT4 sollten daher jetzt konventionell behandelt werden.

Fortgeschrittene Fibrose

Patienten mit höhergradiger Fibrose haben ein erhöhtes Risiko für eine Dekompensation bzw. ein HCC. Bei diesen Patienten sollte die Therapie nicht auf die lange Bank geschoben werden, zumal auch die neuen Regime je schlechter wirken umso weiter die Fibrose fortgeschritten ist.

Table 1. Phase 3 clinical trials for hcv treatments which are either nearing completion, fully enrolled or expected to be initiated during 2012

 


Nachrichten

  • Zika-Transmission über Sex?

    06. Juni 2016: Zika könnte durch oralen oder vaginalen Sex übertragen werden, wie ein Fall aus Frankreich nahe legt.weiter

  • Dänemark: Therapie als Prävention funktioniert

    02. Juni 2016: Die jährliche HIV-Inzidenz in Dänemark liegt nur noch bei 0,14% pro Jahr bzw. 1 von 700 homosexuellen Männern gesunken.weiter

  • Positive CHMP-Empfehlung für Zepatier® und Epclusa®

    30. Mai 2016: Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der europäischen Arzneimittelagentur ( EMA) hat die Zulassung von zwei neuen HCV-Therapieregimen - Elbasvir/Grazoprevir (Zepatier®) und Sofosbuvir/Velpatasvir (Epclusa®)- empfohlen.weiter

  • Rehabilitierung der Opfer des § 175 ist verpflichtend

    16. Mai 2016: Die Urteile gegen homo- und bisexuelle Männer nach dem § 175 StGB waren Unrecht und müssen aufgehoben werden – das gilt auch für Urteile, die nach 1945 erfolgten.weiter

  • Zika verursacht Mikrocephalie

    02. Mai 2016: Die amerikanische CDC hält es für zweifsfrei bewiesen, dass Zika Mikrocephalien verursachen kann. Der Beweis: Zika erfüllt die „Shepards Kriterien“ für Teratogenität.weiter

  • Europäische Zulassung für F/TAF

    25. April 2016: Seit heute ist Descovy®, die Fixkombination aus Emtricitabin (FTC) und Tenofoviralafenamid (TAF), auch in der Europäischen Union zugelassen.weiter

  • Ebola-Impfung
    Phase-I-Studie mit positiven Ergebnissen

    20. April 2016: Alle Studienteilnehmer bildeten nach der Ebola-Impfung Antikörper gegen das Virus. Die Impfantwort blieb auch acht Monate nach der Impfung erhalten.weiter

  • FDA-Zulassung für F/TAF (Descovy®)

    05. April 2016: Die Fixkombination Emtricitabin (FTC) und Tenofoviralafenamid (TAF) wurde von der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA für die HIV-Therapie zugelassen.weiter

  • Förderpreis „Positiv Umdenken“

    31. März 2016: Das Unternehmen ViiV Healthcare verlieh der Braunschweiger AIDS-Hilfe einen Förderpreis für ihre Kampagne „30 Jahre – 30 Partner“.weiter

  • NHS – Kehrtwendung bei der PrEP

    31. März 2016: Statt eines geplanten Beratungspapiers zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) gab der englische staatliche Gesundheitsdienst National Health Service (NHS) bekannt, dass er nicht für die Bereitstellung der PrEP verantwortlich ist.weiter

  • Extrazelluläre Vesikel – bisher unentdecktes Virenversteck für HIV?

    30. März 2016: Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg konnten nachweisen, dass HIV trotz HIV-Therapie hochaktiv ist - vermutlich in einem bisher unentdeckten Virenreservoir.weiter

  • Schweiz: Resistenzentwicklung drastisch gesunken

    29. März 2016: In der Schweizer HIV-Kohorte traten seit 2007 kaum noch Resistenzen auf.weiter

  • 10 Jahre Deutsche Leberstiftung

    29. März 2016: Die Deutsche Leberstiftung zieht anlässlich ihres 10-jährigen Jubiläums eine positive Bilanz.weiter

  • Indikationserweiterung für Ombitasvir/r/Paritaprevir plus Dasabuvir

    07. März 2016: Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der europäischen Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt die Indikationserweiterung für Ombitasvir/r/Paritaprevir plus Dasabuvir ohne Ribavirin zur Behandlung von Hepatitis-C-Patienten vom Genotyp 1b mit kompensierter Leberzirrhose.weiter

  • FDA-Zulassung für Rilpivirin/Emtricitabin/TAF (Odefsey®)

    02. März 2016: Das Single-Tablet-RegimeRilpivirin/Emtricitabin/Tenofoviralafenamid erhielt die FDA-Zulassung für therapienaive HIV-Patienten ab 12 Jahren mit einer Viruslast von ≤ 100.000 Kopien/ml und für die Switchtherapie bei Patienten, die seit mindestens sechs Monaten eine stabil supprimierte Viruslast von < 50 Kopien/ml aufweisen.weiter

Nachrichten-Archiv weiter