Neue WHO-Leitlinie zum HIV-Selbsttest

01. Dezember 2016

Anlässlich des Welt-AIDS-Tages hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine neue Leitlinie zum HIV-Selbsttest herausgegeben. Ziel ist letztendlich alle Infizierten zu behandeln und so die Epidemie zu stoppen.

Derzeit werden – so der jüngste WHO-Report – mehr als 18 Millionen HIV-Positive behandelt, doch eine fast gleich große Zahl von Menschen nicht behandelt sind. 40% von diesen wissen nichts von ihrer Infektion. Ein niedrigschwelliges Angebot wie der HIV-Heimtest soll Abhilfe schaffen. 

Der HIV-Selbsttest bedeutet, dass Menschen mit Speichel oder Blut aus dem Finger ihren HIV-Status in einem privaten und angenehmen Umfeld feststellen können. Das Ergebnis liegt nach 20 Minuten vor. Bei einem positiven Test sollte ein Bestätigungstest durchgeführt werden und Informationen sowie Hinweise auf Beratungs- und Behandlungsangebote zur Verfügung gestellt werden.

Gegenwärtig haben 23 Länder Strategien zur Unterstützung des Selbsttests. Die WHO unterstützt außerdem 3 Länder im südlichen Afrika, die damit begonnen haben, den Selbsttest großflächig zu implementieren.