Fast zwei Drittel der europäischen HIV-Infektionen in Russland

30. Januar 2017

Der Anstieg der HIV-Neuinfektionen in Europa – 8% in 2015 und 60% in den letzten zehn Jahren – ist vor allem auf den Anstieg in Russland zurückzuführen.

Die 98.177 im Jahr 2015 gemeldeten Neudiagnosen in Russland bedeuten eine HIV-Infektion auf 1.493 Einwohner pro Jahr. Zum Vergleich: Im Rest der WHO-Region Europa sind es eine HIV-Infektion auf 13.157 Einwohner. Die Anzahl der Neudiagnosen in Russland stieg innerhalb eines Jahre um 15%, seit 2010 um 57% und seit 2006 um 133%. Mittlerweile leben mehr als eine Million Menschen in Russland mit HIV, das entspricht 0,8% der erwachsenen Bevölkerung. Wird die Anzahl der Neuinfektionen im gleichen Tempo steigen, wird sich die Prävalenz in den nächsten zwölf Jahren auf 1,6% verdoppeln. Außer in Russland werden 46% der HIV-Neuinfektionen durch heterosexuellen Sex übertragen, 26% beim Sex zwischen Männern und 13% durch intravenösen Drogenkonsum. In Russland wird die Hälfte der Neudiagnosen durch heterosexuellen Sex und ein Drittel durch intravenösen Drogenkonsum übertragen.


Nachrichten

Nachrichten-Archiv weiter