Vorsicht: Resistenter Tripper

10. Juli 2017

WHO warnt vor Resistenz auf alle bekannten Antibiotika. 

Laut WHO (World Health Organisation) sind immer mehr Tripper-Erreger resistent und zwar  97% gegen Ciprofloxacin, 81% gegen Azithromycin und 66% gegen Cefixim oder Cetriaxon. In einigen – bislang nur wenigen Fällen – waren die Gonokokken sogar gegen alle bekannten Antibiotika resistent. Gleichzeitig sind nur sehr wenige neue Antibiotika gegen resistente Gonokkoken sind in Sicht. Geprüft werden derzeit Solithromycin, Zoliflodacin und Gepotidacin.

Aus diesem Grund wird empfohlen, die Gonorrhoe mit einer Kurzinfusion von Ceftriaxon plus Azithromycin-Tabletten zu behandeln. 

Jedes Jahr infizieren sich etwa 78 Millionen Menschen mit Gonokokken (Tripper-Bakterien).  Die Gonorrhoe kann die Genitalien, den Enddarm und den Rachen befallen, das Risiko für eine HIV-Übertragung erhöhen und zu verschiedenen Komplikationen  führen.

Weiterführende Information: http://www.hivandmore.de/sti/gonorrhoe.shtml

Nachrichten

  • GBA-Beschluss Maviret®

    22. Februar 2018: Trotz kürzerer Therapiedauer bei naiven Patienten ohne Zirrhose kein Zusatznutzen.weiter

  • GBA-Beschluss Vosevi®

    22. Februar 2018: Selbst bei DAA-vorbehandelten Patienten kein Zusatznutzen.weiter

  • GBA-Beschluss Harvoni®

    22. Februar 2018: Nur bei Jugendlichen im Vergleich zu Peginterferon/Ribavirin nicht quantifizierbarer Zusatznutzen.weiter

  • HIV infiziert auch Knochen

    21. Februar 2018: Bislang galten Knochenprobleme bei Menschen mit HIV oft als Nebenwirkungen der Therapie. Doch offenbar kann das Virus selbst Knochenzellen infizieren.weiter

  • Deutsche Leberhilfe e.V.

    20. Februar 2018: Prof. Christoph Sarrazin zum neuen Vorstand gewählt.weiter

  • PrEP

    20. Februar 2018: Kein Problem mit Fettweiter

  • Säurehemmung doch kein Problem

    19. Februar 2018: Glecaprevir/Pibrentasvir funktioniert auch mit PPI, H2-Blockern oder Antacida.weiter

  • FDA-Zulassung Biktarvy®

    08. Februar 2018: Bictegravir/Emtricitabin/Tenofoviralafenamid wurde in den USA für die Behandlung von HIV-Patienten zugelassen.weiter

  • Marktrückzug von Simeprevir (Olysio®)

    07. Februar 2018: Die Schlacht um den Markt der Hepatitis C-Medikamente zeigt erste Wirkungen.weiter

  • Nivolumab gegen Kaposi-Sarkom

    04. Februar 2018: Der PD1-Blocker wirkt möglicherweise auch gegen den Aids-definierenden Tumor.weiter

  • Herzinfarkt durch Grippe

    02. Februar 2018: Eine Infektion mit Influenza-Viren erhöht das Risiko für einen Herzinfarkt signifikant.weiter

  • Sofosbuvir wirkt auch gegen Zika-Virus

    29. Januar 2018: Im Tiermodell funktioniert es.weiter

  • a4b7-Integrin und HIV-Risiko

    29. Januar 2018: Das Rezeptormolekül scheint das Risiko einer HIV-Infektion zu erhöhen.weiter

  • Stipendien der Deutschen Leberstiftung vergeben

    29. Januar 2018: Mit zwei Freistellungsstipendien fördert die Deutsche Leberstiftung die Forschung zur hepatischen Enzephalopathie und zum Leberkrebs.weiter

  • Impfstoff zur Prävention von Gürtelrose

    29. Januar 2018: Der Impfstoff Shingrix erhielt vom Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) ein positives Votum.weiter

  • Langwirksame HIV-Medikamente bevorzugt

    28. Januar 2018: Die HIV-Patienten aus der Studie LATTE-2 bewerteten die langwirksame Formulierung Carbotegravir plus Rilpivirin intramuskulär injiziert alle vier oder acht Wochen als viel anwenderfreundlicher und diskreter als die tägliche Tabletteneinnahme.weiter

  • Diabetes durch alte HIV-Medikamente

    28. Januar 2018: Die Ursache für Diabetes mellitus Typ bei HIV-Patienten, die älter als 50 Jahre sind, sind meist alte antiretrovirale Medikamente und nicht das Alter oder das Übergewicht.weiter

Weitere Meldungen weiter

Diese Website bietet aktuelle Informationen zu HIV/Aids sowie zur HIV/HCV-Koinfektion. Im Mittelpunkt stehen HIV-Test, Symptome und Auswirkungen der HIV-Infektion, Behandlung der HIV-Infektion, HIV-Medikamente mit Nebenwirkungen und Komplikationen, Aids, Hepatitis B und C. Ein Verzeichnis der Ärzte mit Schwerpunkt HIV ergänzt das Angebot.