Diabetes durch alte HIV-Medikamente

28. Januar 2018

Die Ursache für Diabetes mellitus Typ bei HIV-Patienten, die älter als 50 Jahre sind, sind meist alte antiretrovirale Medikamente und nicht das Alter oder das Übergewicht.

Menschen mit HIV über 50 Jahre haben eine höhere Wahrscheinlichkeit, Diabetes mellitus Typ 2 zu entwickeln, wenn sie vor 1999 antiretroviral behandelt wurden oder eine lange Zeit mit alten HIV-Medikamenten wie Stavudin /d4T oder mit den Proteaseinhibitoren der ersten Generation Nelfinavir oder Indinavir behandelt wurden. Dagegen ist die Wahrscheinlichkeit, an Diabetes zu erkranken, bei älteren HIV-Patienten geringer, wenn sie nach 2010 eine HIV-Therapie begannen oder ihre CD4-Zellzahl zu Beginn der HIV-Therapie hoch war.

Normalerweise tritt Diabetes mellitus Typ 2 häufiger bei Menschen auf, die übergewichtig oder älter sind. Warum HIV-Patienten über 50 Jahre häufiger Diabetes haben als gleichaltrige HIV-negative Menschen, wollte eine kanadische Arbeitsgruppe herausfinden. Von 1.065 HIV-Patienten, die im Juli 2015 älter als 50 Jahre alt waren, hatten 235 Diabetes – die Rate war 39% höher als die der kanadischen Allgemeinbevölkerung. Der einzige Faktor, der für diese höhere Diabetes-Rate verantwortlich war, ist die Therapie mit alten HIV-Medikamenten. Nach dem Jahr 2000 – als immer weniger der alten Medikamente und immer mehr neue HIV-Medikamente eingesetzt wurden – sank die Anzahl der Diabetiker unter den kanadischen HIV-Patienten.


Nachrichten

Weitere Meldungen weiter

Diese Website bietet aktuelle Informationen zu HIV/Aids sowie zur HIV/HCV-Koinfektion. Im Mittelpunkt stehen HIV-Test, Symptome und Auswirkungen der HIV-Infektion, Behandlung der HIV-Infektion, HIV-Medikamente mit Nebenwirkungen und Komplikationen, Aids, Hepatitis B und C. Ein Verzeichnis der Ärzte mit Schwerpunkt HIV ergänzt das Angebot.