Fortbildung: Online CME-Punkte

CME-Punkte

Bei folgenden Fortbildungen:

  • Lesen Sie den Beitrag
  • Drucken Sie den Fragebogen dazu aus und beantworten Sie die Fragen.
  • Faxen Sie den Bogen anschließend mit Ihrem Namen und Adresse an
Faxnummer : 089-64919755

Innerhalb weniger Tage wird Ihnen das Zertifikat zugesandt.


Generika im Kommen

Generika haben im HIV-Bereich bislang keine Rolle gespielt. Das wird sich in Zukunft möglicherweise ändern. Einige häufig eingesetzte antiretroviralen Substanzen werden in absehbarer Zeit als Generika zur Verfügung stehen. Dies wirft zahlreiche Fragen auf, mit denen man sich heute schon beschäftigen sollte.weiter

gültig bis 31.09.2014

PDF-Dateidownload PDF ( 1 808 KB )  PDF-Datei Download Fragebogen (PDF 1 808 )


mit freundlicher Unterstützung Boehringer Ingelheim Logo



Ältere Fortbildungen

HIV und Hirn

Neurokognitive Störungen sind bei HIV-Patienten häufig. Dieses Fortbildungsmodul beschreibt mögliche Differentialdiagnosen, diagnostisches Vorgehen und im Besonderen die Pharmakotherapie der HIV-assoziierten neurokognitiven Störungen (HAND).

Autor: PD Nils von Hentig, HIVCENTER, Universität Frankfurt 

Begleitmaterial:

HIV und KHK

HIV-Infizierte haben ein höheres Risiko für Herzinfarkte als die Normalbevölkerung. Dieses Fortbildungsmodul beschreibt die Besonderheiten bei HIV-Patienten sowie Diagnostik und Therapie.

Autoren: Dr. Steffen Esser und Dr. Till Neumann, Essen, Prof. Georg Behrens, Hannover

Begleitmaterial:

Ulrich Marcus, Berlin, Und Hans-Jürgen Stellbrink, Hamburg
Neue Leitlinie zur Postexpositionsprophylaxe

Die Leitlinie zur PEP wurde aktualisiert. Neuerungen betreffen unter anderem die Empfehlungen bei einer Indexperson mit nicht nachweisbarer Viruslast und die PEP-Medikamente der 

abgelaufen

PDF-Dateidownload PDF ( 2 691 KB )  


Humane Papillomviren

Ulrike Wieland, Köln
HPV – Infektion: Virologische Aspekte

Stefan Esser, Essen, für Die Leitliniengruppe
Anale Dysplasien und Analkarzinome bei HIV-Infizierten – Prävention, Diagnostik und Therapie*

Arne B. Jessen Und Heiko Jessen, Berlin
HPV-Impfung bei Männern

Arne B. Jessen Und Heiko Jessen, Berlin
HPV-Diagnostik und Screening in der Praxis

Silke Tribius, Hamburg Und Markus Hoffmann, Kiel
Humane Papillomviren – ein Risikofaktor für Oropharynxkarzinome

abgelaufen

PDF-Dateidownload PDF ( 6 371 KB ) 


Stefan Esser, Essen Und Ulrich Marcus, Berlin
Syphilis/Lues

Die Syphilis oder Lues grassiert seit Ende des 15. Jahrhunderts in Europa. Ihren Schrecken verlor die Erkrankung durch die Entdeckung der Penicillin-Therapie vor rund 70 Jahren. Nach stark rückläufigen Zahlen ist die Geschlechtskrankheit wieder im Ansteigen und zwar insbesondere bei Männern, die Sex mit Männern

PDF-Dateidownload PDF ( 2 319 KB )

Hans-Jochen Hagedorn, Bad Salzuflen
Konsiliarlabor für Treponema Diagnostik der Syphilis

Natürlicher Wirt des Syphiliserregers Treponema pallidum ist der Mensch. Die Übertragung erfolgt nahezu ausschliesslich bei direkten Sexualkontakten durch unmittelbaren Kontakt mit infektiösen Effloreszenzen des Primär- und Sekundärstadiums. weiter

abgelaufen

PDF-Dateidownload PDF ( 1 045 KB )


Petra Spornraft-Ragaller, Dresden
Gonorrhoe – Klinik, Diagnostik, Therapie

Die Gonorrhoe befällt nicht nur die Urethra. Auch Rektum, Pharynx und Konjunktiven können betroffen sein. Zum Erregernachweis stehen molekulargenetische Methoden sowie die Kultur zur Verfügung, wobei die Kultur den Vorteil der Resistenztestung bietet. Aufgrund der zunehmenden Resistenz der Gonokokken wird neuerdings selbst für die unkomplizierte Gonorrhoe die Kombination eines Cephalosporins mit Azithromycin empfohlen.weiter

abgelaufen

Dieter Hassler, Kraichtal
Borreliose

Die Lyme-Borreliose ist eine von bestimmten Spirochäten ausgelöste multi-systemische Infektionskrankheit. Sie werden von Zecken übertragen und sind in Deutschland weit verbreitet. Hauptpfeiler der Diagnostik sind im Frühstadium die Klinik, in späteren Stadien die Serologie.

abgelaufen