American Association for the Study of Liver Diseases Logo61st Annual Meeting of the
American Association for the Study of Liver Diseases
29. Okt - 2. Nov  in Boston

Der AASLD 2010 fand in diesem Jahr erneut in Boston statt. Zentrales Thema auf der Tagung waren die Phase-3-Studien der beiden Proteasehemmer Telaprevir und Boceprevir sowie erste Algorithmen zum Einsatz dieser Substanzen in der Praxis. Aber auch bei der Hepatitis B gab es spannende neue Arbeiten, ua Langzeitdaten zu Entecavir und Tenofovir.

Interviews AASLD 2010

Interview mit Prof. Heiner Wedemeyer, Hannover Prof. Heiner Wedemeyer, Hannover

Hepatitis C: Die neuen Substanzen 

Auf dem AASLD wurden die Ergebnisse der großen Zulassungsstudien der Proteasehemmer Telaprevir und Boceprevir vorgestellt. Prof. Wedemeyer fasst die wichtigsten Ergebnisse bei therapienaiven und vorbehandelten Patienten, beschreibt die Nebenwirkungen/Nachteile der neuen Substanzen und erklärt die Bedeutung von Resistenzen. Die neuen Medikamente werden vorraussichtlich im Lauf des nächsten Jahres zur Verfügung stehen.

Download Audio Datei

Telbivudin verhindert vertikale Transmission der HBV

Erhalten schwangere hochvirämische HBeAg-positive Frauen Telbivudin in der späten Schwangerschaft, senkt das die Transmissionsrate bei den Neugeborenen. weiter

SOUND-C1: Interferonfreie Kombination aus Proteasehemmer, Polymerasehemmer und Ribavirin

Die Kombination aus dem Proteasehemmer (NS3/4A Inhibitor) BI 201335, dem Polymerasehemmer (NS5B Inhibitor ) BI 207127 und Ribavirin verringerte in der Phase-Ib-Studie SOUND-C1 die Viruslast rasch und innerhalb von 28 Tagen unter die Nachweisgrenze bei 73-100% der therapienaiven HCV-Patienten.weiter

Gute Ergebnisse mit Entecavir im Praxisalltag

Eine Auswertung aus dem italienischen Praxisalltag ergab nach drei Jahren Therapie mit Entecavir bei 96% der HBV-Patienten eine nicht nachweisbare Viruslast (<12 IU/ml). Und in einer spanischen Kohorte korrelierte der Viruslastabfall von >3 Logstufen  bei Woche 12 mit der Serokonversion zu anti-HBe bei HBeAg-positiven Patienten.weiter

HCV: Prävention Leberkrebs mit Peginterfon-Erhaltungstherapie

Langfristig schützt eine Peginterferon-Erhaltungstherapie über 3,5 Jahre Patienten mit chronischer HVC wohl doch vor Leberkrebs, das gilt aber nur für Patienten mit Zirrhose. Der Effekt zeigt sich jedoch erst mehrere Jahre nach Ende der Therapie weiter


ADVANCE: Hohe SVR-Raten bei therapienaiven HCV-Patienten Genotyp 1 mit 12 Wochen Telaprevir

Die Triple-Therapie mit dem oralen Proteasehemmer Telaprevir, Peginterferon alpha-2a und Ribavirin erhöht die SVR-Rate (sechs Monate nach Ende der Therapie nach wie vor HCV-negativ) signifikant im Vergleich zur Standardtherapie mit Peginterferon/Ribavirin. Dabei ist eine 12-wöchige Therapie mit Telaprevir im Rahmen einer 24- oder 48-wöchigen Response-gesteuerten Therapie (RGT)  mit pegIFN/RBV-Therapie wirksamer als eine 8-wöchige Therapie mit Telaprevir. Insgesamt 58 % der Patienten mit sehr frühem Ansprechen konnten die RGT nach  24 Wochen beenden.weiter

Illuminate: Bei sehr frühem Ansprechen reicht 24-wöchige Telaprevier-basierte Triple-Therapie

Ist die HCV-DNA bei HCV-Patienten Genotyp 1 bereits zu Woche 4 und 12 negativ (extended rapid virological response, eRVR) erreichen 92% der Patienten mit einer 24-wöchigen Telaprevir-basierten Triple-Therapie eine anhaltende Virussuppression (SVR) - zwei Drittel der Patienten kamen für diese kurze Response-gesteuerte Therapie in Frage.weiter


Tenofovir: 4-Jahresdaten für HBe-Ag-positive und HBeAg-negative Patienten

Nach vier Jahren hatten nach wie vor die Mehrheit der HBeAg- positiven und HBeAg-negativen Patienten eine nicht nachweisbare Viruslast (<400 HBV-DNA-Kopien/ml Blut). Resistenzen entwickelten sich im Verlauf der vier Jahre nicht. weiter


Zulassungsstudien für Boceprevir: SPRINT-2 und RESPOND-2

In den beiden doppelblinden, plazebokontrollierten Phase-III-Studien  SPRINT-2 mit 1.097 therapienaiven HCV-Patienten Genotyp 1 und  RESPOND-2 mit 403 vorbehandelten HCV- Patienten Genotyp 1 wurden zwei  verschiedene Triple-Therapien aus Boceprevir (BOC), Peginterferon alfa-2b (pegIFN) und Ribavirin (RBV) verglichen, als Kontrolle diente die Standardtherapie pegIFN/RBV über 48 Wochen (48P/R): --

SPRINT-2: Verkürzte Therapiedauer mit Boceprevir bei therapienaiven HCV-Patienten mit Genotyp 1 möglich

Die Triple-Therapie mit dem Proteasehemmer Boceprevir (BOC) plus Peginterferon alfa-2b/Ribavirin (pegIFN/RBV) erhöht bei therapienaiven HCV-Patienten mit Genotyp 1 die anhaltende Virussuppression (sustained virological response; SVR) signifikant im Vergleich zur Standardtherapie pegIFN/RBV. Dabei ist eine verkürzte Response-gesteuerte Therapie (response guided therapy; RGT), in der die Boceprevir-Therapie auf 24 Wochen begrenzt ist, genauso wirksam wie die Triple-Therapie über 44 Wochen (jeweils plus 4 Wochen Einleitungsphase mit pegIFN/RBV).  --

RESPOND-2: Boceprevir erhöht signifikant SVR-Rate bei vorbehandelten HCV-Patienten Genotyp 1

Bei Nonrespondern und Relapsern unter einer konventionellen Behandlung mit Peginterferon/Ribavirin  erhöht die erneute Therapie mit dem oralen Proteasehemmer Boceprevir (BOC) plus Peginterferon alfa-2b/Ribavirin (pegIFN/RBV) bei HCV-Patienten Genotyp 1 die anhaltende Virussuppression (sustained virological response; SVR) signifikant im Vergleich zur Standardtherapie pegIFN/RBV. Knapp die Hälfte der Patienten konnte die Response-gesteuerte  Therapie (response guided therapy; RGT) nach 36 Wochen beenden.  --




Nachrichten

Nachrichten-Archiv weiter