HIV-Infektion trotz genetischer Resistenz

29. Mai 2017

Akute Infektion durch X4-tropes Virus beschrieben.

HIV benötigt zur Infektion seiner Zielzellen neben dem CD4-Rezeptor noch einen Ko-Rezeptor, entweder CCR5 oder CXCR4. Entsprechend spricht man von R5- oder X4-tropen Viren.

Da nach bisherigen Erkenntnissen fast nur R5-trope Viren sexuell übertragen werden, galten Menschen mit einer homozygoten Deletion im Gen für den CCR5-Rezeptor als praktisch resistent gegen eine HIV-Infektion. Auch die Heilung der „Berliner Patienten“ Timothy Brown beruhte auf der Übertragung CCR5-negativer Stammzellen, weshalb dieser Ansatz auch in der Heilungsforschung weiter verfolgt wird.

Nun berichtet eine polnische Arbeitsgruppe von einem Fall, bei dem offenbar eine frische HIV-Infektion auf ein X4-tropes Virus zurückzuführen ist. Da bis jetzt nur das Abstract publiziert wurde, ist allerdings unklar, ob die Übertragung sexuell oder über direkten Blut-Blut-Kontakt, z.B. beim Drogengebrauch erfolgte.

Da die Autoren aber empfehlen, ihre Ergebnisse bei zukünftigen PrEP-Studien mit CCR5-Antagonisten zu berücksichtigen, kann man vermuten, dass es sich um eine sexuelle Übertragung handelte.

Sollte sich dieser Fall bestätigen, müsste in Zukunft über eine weitergehende Diagnostik bei frischen HIV-Infektionen nachgedacht werden, um genau zu ermitteln, wie hoch der Anteil der X4-tropen Viren bei der Übertragung tatsächlich ist.

Nachrichten

  • GBA-Beschluss Maviret®

    22. Februar 2018: Trotz kürzerer Therapiedauer bei naiven Patienten ohne Zirrhose kein Zusatznutzen.weiter

  • GBA-Beschluss Vosevi®

    22. Februar 2018: Selbst bei DAA-vorbehandelten Patienten kein Zusatznutzen.weiter

  • GBA-Beschluss Harvoni®

    22. Februar 2018: Nur bei Jugendlichen im Vergleich zu Peginterferon/Ribavirin nicht quantifizierbarer Zusatznutzen.weiter

  • HIV infiziert auch Knochen

    21. Februar 2018: Bislang galten Knochenprobleme bei Menschen mit HIV oft als Nebenwirkungen der Therapie. Doch offenbar kann das Virus selbst Knochenzellen infizieren.weiter

  • Deutsche Leberhilfe e.V.

    20. Februar 2018: Prof. Christoph Sarrazin zum neuen Vorstand gewählt.weiter

  • PrEP

    20. Februar 2018: Kein Problem mit Fettweiter

  • Säurehemmung doch kein Problem

    19. Februar 2018: Glecaprevir/Pibrentasvir funktioniert auch mit PPI, H2-Blockern oder Antacida.weiter

  • FDA-Zulassung Biktarvy®

    08. Februar 2018: Bictegravir/Emtricitabin/Tenofoviralafenamid wurde in den USA für die Behandlung von HIV-Patienten zugelassen.weiter

  • Marktrückzug von Simeprevir (Olysio®)

    07. Februar 2018: Die Schlacht um den Markt der Hepatitis C-Medikamente zeigt erste Wirkungen.weiter

  • Nivolumab gegen Kaposi-Sarkom

    04. Februar 2018: Der PD1-Blocker wirkt möglicherweise auch gegen den Aids-definierenden Tumor.weiter

  • Herzinfarkt durch Grippe

    02. Februar 2018: Eine Infektion mit Influenza-Viren erhöht das Risiko für einen Herzinfarkt signifikant.weiter

  • Sofosbuvir wirkt auch gegen Zika-Virus

    29. Januar 2018: Im Tiermodell funktioniert es.weiter

  • a4b7-Integrin und HIV-Risiko

    29. Januar 2018: Das Rezeptormolekül scheint das Risiko einer HIV-Infektion zu erhöhen.weiter

  • Stipendien der Deutschen Leberstiftung vergeben

    29. Januar 2018: Mit zwei Freistellungsstipendien fördert die Deutsche Leberstiftung die Forschung zur hepatischen Enzephalopathie und zum Leberkrebs.weiter

  • Impfstoff zur Prävention von Gürtelrose

    29. Januar 2018: Der Impfstoff Shingrix erhielt vom Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) ein positives Votum.weiter

  • Langwirksame HIV-Medikamente bevorzugt

    28. Januar 2018: Die HIV-Patienten aus der Studie LATTE-2 bewerteten die langwirksame Formulierung Carbotegravir plus Rilpivirin intramuskulär injiziert alle vier oder acht Wochen als viel anwenderfreundlicher und diskreter als die tägliche Tabletteneinnahme.weiter

  • Diabetes durch alte HIV-Medikamente

    28. Januar 2018: Die Ursache für Diabetes mellitus Typ bei HIV-Patienten, die älter als 50 Jahre sind, sind meist alte antiretrovirale Medikamente und nicht das Alter oder das Übergewicht.weiter

Weitere Meldungen weiter

Diese Website bietet aktuelle Informationen zu HIV/Aids sowie zur HIV/HCV-Koinfektion. Im Mittelpunkt stehen HIV-Test, Symptome und Auswirkungen der HIV-Infektion, Behandlung der HIV-Infektion, HIV-Medikamente mit Nebenwirkungen und Komplikationen, Aids, Hepatitis B und C. Ein Verzeichnis der Ärzte mit Schwerpunkt HIV ergänzt das Angebot.