Interview mit Dr. Ramona Pauli, HIV-Schwerpunktärztin in München
PrEP in Deutschland – Erste Erfahrungen aus der Praxis


Frau Dr. Pauli wie haben Sie den Beginn der 50-Euro-PrEP in Deutschland erlebt?

Pauli: Die Möglichkeit einer PrEP für 50 Euro im Monat hat sich sehr schnell herumgesprochen. Im September fragten einige Patienten pro Woche nach PrEP, seit Oktober mache ich täglich mehrere PrEP-Beratungen. Tendenz weiter steigend.

Wer kommt denn zur PrEP-Beratung?

Pauli: Überwiegend kommen schwule Männer zur Beratung. Aber es kamen auch schon heterosexuelle Männer, die im Thailand-Urlaub das Kondom weglassen wollten. Frauen haben mich bisher noch nicht nach PrEP gefragt.

Wie ist der Informationsstand bei den Beratungen?

Pauli: Einige Männer sind gut informiert und wissen genau, was sie wollen. Andere wollen nur mal hören, ob das überhaupt stimmt, was die Freunde erzählen. Die Spannbreite an Wissen ist sehr weit. Ich versuche immer, konkret nachzufragen und zu beraten. Wie wollen Sie die PrEP nehmen? Wollen Sie sich bei geplantem oder spontanem Sex schützen? Was machen Sie, wenn sie aufhören wollen? Wie soll es mit Folgerezepten weitergehen? Dabei stellt sich nicht selten heraus, dass die Anwendung nicht im Detail durchdacht wurde.

Was ist Motivation zur PrEP? Wollen alle endlich das Kondom weglassen?

Pauli: Das ist sicherlich ein Grund, aber es gibt auch noch andere. Viele Männer wollen beispielsweise einfach das Grübeln nach einem sexuellen Kontakt los werden. Wie war das noch mal genau? War das ein Risiko? War das Kondom die ganze Zeit drauf? War da nicht doch etwas Blut dabei? Einige kommen, weil das macht jetzt quasi jeder macht. Und ein Mann kam, weil niemand mit ihm Sex haben will, wenn er nach „safe“ frägt.

Dann hat sich in der „Szene“ etwas verändert?

Pauli: (lacht) Da kann ich nicht direkt live vom Geschehen berichten, sondern nur wiedergeben, was meine Patienten erzählen. Mein Eindruck ist, dass das Kondom derzeit völlig aus der Mode gekommen ist. Durchaus nachvollziehbar, endlich gibt es für HIV-Negative eine Alternative. Das wird jetzt ausprobiert. Die Kehrseite ist, dass Männer, die Safer Sex wollen, zum Außenseiter werden. Aber die PrEP in Deutschland ist noch jung, das kann sich im Lauf der Zeit noch verändern.

Wie ist denn die Verträglichkeit der PrEP?

Pauli: Das Medikament ist sehr gut verträglich. Es kamen schon viele Patienten, um das zweite Rezept zu holen. Bisher hat sich niemand über ernste Nebenwirkungen geklagt oder gar die PrEP wegen Nebenwirkungen abgebrochen.

In anderen Ländern wurde ein Anstieg der sexuell übertragbaren Erkrankungen (STI) beschrieben. Sehen Sie das auch?

Pauli: Eine leichte Zunahme von Syphilis und anderen STI ist auch in unserer Praxis spürbar, doch noch ist das kein Erdrutsch. Wir testen allerdings auch viel mehr, denn wir untersuchen alle unsere PrEP-Patienten auf sexuell übertragbare Erkrankungen. Mein Eindruck ist, dass damit sehr verantwortungsvoll umgegangen wird. Man benachrichtigt Kontaktpersonen, damit diese zum Testen gehen - eine sehr erfreuliche Entwicklung wie ich finde.

Nachrichten

  • Aidshilfen: Online-Angebot erweitert

    18. Juli 2018: Die Online-Beratung der Aidshilfen zu HIV und Geschlechtskrankheiten gibt es demnächst auch auf englisch und französisch.weiter

  • Hepatitis A in Marokko

    16. Juli 2018: Im letzten halben Jahr wurden vermehrt HAV-Infektionen bei Reisenden beobachtet.weiter

  • Humane Papillomviren

    16. Juli 2018: Das Robert Koch-Institut hat einen Ratgeber zu HPV herausgegeben.weiter

  • Finasterid

    10. Juli 2018: Rote Hand Brief zu möglichen Nebenwirkungenweiter

  • Kaposi-Sarkom

    03. Juli 2018: Vergleich von Chemotherapie-Optionenweiter

  • PrEP

    03. Juli 2018: Die ersten deutschen Leitlinien sind erschienen.weiter

  • Galenus-Preis 2018

    02. Juli 2018: Maviret® mit im Wettbewerbweiter

  • Preis der Deutschen Leberstiftung

    02. Juli 2018: Auch dieses Jahr zeichnete die Deutsche Leberstiftung wieder eine wegweisende hepatologische Publikation aus.weiter

  • Rote Hand Brief

    01. Juli 2018: Darunavir/Cobicistat in der Spätschwangerschaftweiter

  • ViiV – Positive Perspectives Studie

    30. Juni 2018: Ein Einblick in das Leben von Menschen mit HIVweiter

  • AbbVie - Erstattungsbetrag für Maviret® vereinbart

    30. Juni 2018: Ab dem 1. Juli kostet eine 8-Wochen-Therapie Maviret® (Glecaprevir/Pibrentasvir) € 29.990.weiter

  • HPV-Impfung für Jungen

    28. Juni 2018: Die ständige Impfkommission empfiehlt, Jungen zwischen 9 und 14 Jahren gegen HPV zu impfen.weiter

  • Hepatitis C

    27. Juni 2018: Neuer Preis für Epclusa® und Harvoni®. weiter

  • Neuer Antikörper gegen HIV

    27. Juni 2018: Der gentechnisch hergestellte Tandem-Antikörper ist zur Prävention und Therapie geeignet.weiter

  • Resistente Tuberkulose

    26. Juni 2018: Als erstes Land weltweit hat Südafrika das Medikament Bedaquilin in nationale Behandlungsrichtlinien aufgenommen.weiter

  • Biktarvy® zugelassen

    25. Juni 2018: Das STR Bictegravir/Tenofoviralafenamid/Emtricitabin wurde jetzt auch in Europa zugelassen.weiter

  • Hepatitis C

    21. Juni 2018: Neuer Preis für Maviret®: 8 Wochen 29.990 weiter

  • HIV-Heimtest wird zugelassen

    20. Juni 2018: Mit dem HIV-Heimtest kann sich dann jeder selbst zu Hause testen.weiter

  • Hepatitis E

    20. Juni 2018: Wegen steigender Infektionszahlen HEV-Test bei Blutspenden geplant.weiter

  • Reiseimpfberatung

    20. Juni 2018: Europäische Gesundheitsbehörde: An Masernschutz denken!weiter

  • HIV und Heilung

    20. Juni 2018: Ärgerlicher Artikel: Nichts Neues gespickt mit Vorurteilen.weiter

  • Campylobacter-Enteritis

    17. Juni 2018: RKI überarbeitet seinen Ratgeberweiter

  • Resistente Gonorrhoe

    17. Juni 2018: Drei Fälle mit hohgradiger Resistenz gegen Standardtherapieweiter

  • Nieren von Spendern mit Hepatitis C verpflanzt

    12. Juni 2018: DAA-Therapie verhinderte die Infektion der Empfänger.weiter

  • ViiV- Phase-3-Studien SWORD 1 und SWORD 2

    04. Juni 2018: Die SWORD-Studien zeigen, dass die Therapie mit Dolutegravir und Rilpivirin bei der Aufrechterhaltung der Virussuppression (HIV-1-RNA < 50 Kopien/ml) bei HIV-1-infizierten Erwachsenen gegenüber der Fortführung einer traditionellen Drei- oder Vierfachtherapie für einen Zeitraum von 48 Wochen nicht unterlegen ist.weiter

  • Janssen - Juluca® zugelassen

    04. Juni 2018: Janssen gibt die Zulassung von JULUCA ® (Dolutegravir/Rilpivirin), dem ersten Single Tablet-Regime (STR) mit zwei Wirkstoffen für die Behandlung von Infektionen mit HIV durch die Europäische Kommission bekanntweiter

  • ViiV - Juluca® zugelassen

    04. Juni 2018: ViiV Healthcare erhält die Europäische Zulassung für Juluca (Dolutegravir/Rilpivirin), das erste einmal tägliche 2-Drug Regimen in einer Tablette zur Behandlung von HIV.weiter

  • Gesprächsleitfaden unterstützt Ärzte bei Umstellung auf Generika

    04. Juni 2018: Bei der Umstellung von HIV-Patienten auf ein Generikum ist der Arzt gefragt! Mit dem neuen Gesprächsleitfaden zur Generikaumstellung liefert Hexal Ärzten ein übersichtliches Tool ...weiter

  • Erstmals gefilmt wie HIV Zelle infiziert

    01. Juni 2018: HIV durchdringt Oberflächenzellen, um Immunzellen zu erreichen.weiter

  • Hepatitis C

    01. Juni 2018: Weniger Müdigkeit und bessere Lebensqualität nach SVR.weiter

  • Safer Sex 3.0

    01. Juni 2018: Relaunch der Kampagne ICH WEISS WAS ICH TU der Deutschen AIDS-Hilfe.weiter

Weitere Meldungen weiter

Diese Website bietet aktuelle Informationen zu HIV/Aids sowie zur HIV/HCV-Koinfektion. Im Mittelpunkt stehen HIV-Test, Symptome und Auswirkungen der HIV-Infektion, Behandlung der HIV-Infektion, HIV-Medikamente mit Nebenwirkungen und Komplikationen, Aids, Hepatitis B und C. Ein Verzeichnis der Ärzte mit Schwerpunkt HIV ergänzt das Angebot.