HIV infiziert auch Knochen

21. Februar 2018

Bislang galten Knochenprobleme bei Menschen mit HIV oft als Nebenwirkungen der Therapie. Doch offenbar kann das Virus selbst Knochenzellen infizieren.

Knochen ist lebendes Gewebe. Aufbauende Zellen (Osteoblasten) und abbauende Zellen (Osteoklasten) sorgen durch ständigen Umbau der Knochenstruktur für eine optimale Anpassung an die täglichen Belastungen und gegebenenfalls für eine Heilung nach einem Bruch. Bei Menschen mit HIV sah man schon vor vielen Jahren bestimmte Formen der Knochenschädigung (Osteonekrose) und später dann eine verfrühte Form der Osteoporose. Zunächst führte man dies vor allem auf die Nebenwirkung mancher Medikamente zurück, vor allem auf das Tenofovir (als Disoproxilfumarat), da es den Phosphat-Haushalt verändert und damit möglicherweise auch den Knochenstoffwechsel beeinträchtigt.

Nun hat aber eine Forschergruppe herausgefunden, dass HIV direkt Osteoklasten infizieren kann. Diese Zellen stammen von blutbildenden Stammzellen ab, die u.a. auch die Monozyten hervorbringen. Osteoklasten exprimieren während ihrer Differenzierung CD4- und CCR5-Rezeptoren und sind damit ein Ziel für HIV. Allerdings tötet eine HIV-Infektion diese Zellen nicht ab. Obwohl sie Viren produzieren, können sie lange Zeit überleben. Ganz im Gegenteil scheint eine HIV-Infektion sowohl die Aktivität als auch die Beweglichkeit dieser Zellen zu erhöhen, d.h. sie können vermehrt osteolytisch aktiv werden und das Gleichgewicht im Knochen zu Gunsten des Abbaus verschieben. Ob sich dem durch Osteoklastenhemmstoffe wie z.B. die Bisphosphonate (Alendronat u.a.) entgegenwirken lässt, müssen weitere Untersuchungen zeigen.

Die Forscher konnten einerseits zeigen, dass im humanisierten Mausmodell tatsächlich eine Infektion der Osteoklasten stattfindet, anderseits fanden sich auch in menschlicher Synovialflüssigkeit solche infizierten Zellen.

Welche Konsequenz dies für Menschen mit HIV hat und ob vielleicht in Zukunft alle Menschen mit lange bestehender HIV-Infektion eine Knochendichtebestimmung erhalten sollten, ist noch ungeklärt.

Auf jeden Fall stellt dieses unerwartete Reservoir im Knochen eine weitere Hürde auf dem Weg zur Heilung der HIV-Infektion dar.


Nachrichten

  • Campylobacter-Enteritis

    17. Juni 2018: RKI überarbeitet seinen Ratgeberweiter

  • Resistente Gonorrhoe

    17. Juni 2018: Drei Fälle mit hohgradiger Resistenz gegen Standardtherapieweiter

  • Nieren von Spendern mit Hepatitis C verpflanzt

    12. Juni 2018: DAA-Therapie verhinderte die Infektion der Empfänger.weiter

  • ViiV- Phase-3-Studien SWORD 1 und SWORD 2

    04. Juni 2018: Die SWORD-Studien zeigen, dass die Therapie mit Dolutegravir und Rilpivirin bei der Aufrechterhaltung der Virussuppression (HIV-1-RNA < 50 Kopien/ml) bei HIV-1-infizierten Erwachsenen gegenüber der Fortführung einer traditionellen Drei- oder Vierfachtherapie für einen Zeitraum von 48 Wochen nicht unterlegen ist.weiter

  • Janssen - Juluca® zugelassen

    04. Juni 2018: Janssen gibt die Zulassung von JULUCA ® (Dolutegravir/Rilpivirin), dem ersten Single Tablet-Regime (STR) mit zwei Wirkstoffen für die Behandlung von Infektionen mit HIV durch die Europäische Kommission bekanntweiter

  • ViiV - Juluca® zugelassen

    04. Juni 2018: ViiV Healthcare erhält die Europäische Zulassung für Juluca (Dolutegravir/Rilpivirin), das erste einmal tägliche 2-Drug Regimen in einer Tablette zur Behandlung von HIV.weiter

  • Gesprächsleitfaden unterstützt Ärzte bei Umstellung auf Generika

    04. Juni 2018: Bei der Umstellung von HIV-Patienten auf ein Generikum ist der Arzt gefragt! Mit dem neuen Gesprächsleitfaden zur Generikaumstellung liefert Hexal Ärzten ein übersichtliches Tool ...weiter

  • Erstmals gefilmt wie HIV Zelle infiziert

    01. Juni 2018: HIV durchdringt Oberflächenzellen, um Immunzellen zu erreichen.weiter

  • Hepatitis C

    01. Juni 2018: Weniger Müdigkeit und bessere Lebensqualität nach SVR.weiter

  • Safer Sex 3.0

    01. Juni 2018: Relaunch der Kampagne ICH WEISS WAS ICH TU der Deutschen AIDS-Hilfe.weiter

  • Vosevi®

    23. Mai 2018: Preisreduktion um 5%.weiter

  • Juluca® zugelassen

    22. Mai 2018: Die EMA hat das erste duale STR als Switch-Option zugelassen.weiter

  • Dolutegravir

    20. Mai 2018: Vorläufige Warnung während der Schwangerschaft. Geburtsfehler wie Spina bifida sind nicht auszuschließen.weiter

  • FSME-Risikogebiete

    17. Mai 2018: Im Epidemiologischen Bulletin 17/2018 findet sich eine aktualisierte Karte der FSME-Risikogebiete.weiter

  • Gegen Diskriminierung

    16. Mai 2018: Die neue Webseite der Deutschen Aids-Hilfe bietet Hilfe und Unterstützung bei Diskriminierung wegen HIVweiter

  • Gewichtszunahme durch Integrasehemmer?

    14. Mai 2018: Manche Nebenwirkungen werden erst beim breiten Einsatz neuer Substanzen deutlich.weiter

  • H. W. & J. Hector Stiftung

    02. Mai 2018: Die Stiftung hat zwei Projektförderungen und den Hector Forschungspreis 2019 ausgeschrieben.weiter

  • Gute Patientenaufklärung bei generischer HIV-Therapie?

    30. April 2018: Eine Umstellung auf ein unbekanntes Präparat kann für unaufgeklärte Patienten mit Bedenken behaftet sein. Die steigende Verbreitung generischer HIV-Präparate hat jedoch eine Reihe positiver Aspekte.weiter

  • Genveränderte Stammzellen erfolgreich

    27. April 2018: Veränderte Zellen reduzieren die Größe des Virusreservoirs.weiter

  • PostExpositionsProphylaxe

    19. April 2018: G-BA äußert sich zur PEP.weiter

  • Herpes zoster

    18. April 2018: Impfstoff Shingrix® gegen Gürtelrose zugelassenweiter

Weitere Meldungen weiter

Diese Website bietet aktuelle Informationen zu HIV/Aids sowie zur HIV/HCV-Koinfektion. Im Mittelpunkt stehen HIV-Test, Symptome und Auswirkungen der HIV-Infektion, Behandlung der HIV-Infektion, HIV-Medikamente mit Nebenwirkungen und Komplikationen, Aids, Hepatitis B und C. Ein Verzeichnis der Ärzte mit Schwerpunkt HIV ergänzt das Angebot.