Neue Strategie: Duale Therapie

04. Juni 2018

Frau-zwei-Finger-deagreez-Fotolia
© deagreez - Fotolia.com

Duale HIV-Therapie oder 2DR (2DRugs) heißt zwei statt wie bisher üblich drei verschiedene Wirkstoffe. Was bedeutet das? Was sind die Vorteile? Gibt es Nachteile?

Eines vorweg: Um die neue Strategie zu verstehen, ist es wichtig, folgende Begriffe zu unterscheiden (Experten springen gleich zum nächsten Absatz):

Substanz: ein einziger Wirkstoff

Substanzklasse: Wirkstoffe, die durch ihre Wirkweise miteinander verwandt sind

Medikament: eine Tablette, egal wie viele Wirkstoffe

Regime: Kombination verschiedener Wirkstoffe zur Behandlung einer Krankheit egal wie viele Tabletten

STR (single tablet regimen): die ganze HIV-Therapie in einer Tablette (das waren bisher immer drei Substanzen/Wirkstoffe)

2DR (2 drug regimen): die ganze HIV-Therapie in einer Tablette, aber nur zwei Substanzen/Wirkstoffe

Backbone: „Rückgrat“ der HIV-Therapie bestehen aus 2 Substanzen aus der Klasse der NRTI/Nukes

Am Anfang gab es nur einen Wirkstoff gegen HIV, gegen den das Virus innerhalb von wenigen Wochen resistent wurde, d.h. die Viren vermehrten sich trotz regelmäßiger Medikamenten-Einnahme. Bei zwei Wirkstoffen dauerte es schon länger, bis HIV resistent wurde. Erst durch die Kombination von drei Substanzen gelang der Durchbruch. Mittlerweile besteht ein Standard-Regime aus zwei Wirkstoffen aus der Klasse der NRTI (auch Nukes genannt) plus ein dritter Wirkstoff aus der Klasse der Integrasehemmer, Proteasehemmer oder NNRTI. Dieses Prinzip funktioniert gut. Warum also was Neues ausprobieren?

Weil es bei der HIV-Therapie - trotz der vielen Vorteile – auch einige Probleme geben kann, beispielsweise Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, Langzeit-Nebenwirkungen usw.. Und warum überhaupt drei Substanzen nehmen, wenn es auch mit zwei Wirkstoffen funktioniert? Diese Überlegungen haben zur Entwicklung der dualen Therapie geführt.

Mittlerweile steht das erste duale Regime auch in Deutschland zur Verfügung. Es enthält den Integrasehemmer Dolutegravir und das NNRTI Rilpivirin und keinen backbone, also kein NRTI. Das neue 2DR-Medikament ist zur Behandlung von Patienten zugelassen, deren Viruslast mehr als 6 Monate unter der Nachweisgrenze liegt und die keine Resistenz gegen die beiden Inhaltsstoffe haben. Weitere duale Regime sind in der Entwicklung - auch zur erstmaligen Behandlung von HIV.

Für Patienten, die z.B. wegen Problemen mit NRTI oder Wechselwirkungen sowieso ihr Medikament wechseln müssen, steht mit der dualen Therapie jetzt eine geprüfte neue Option zur Verfügung. Die duale Therapie in dieser Situation ist genauso wirksam wie die herkömmliche Dreierkombination. Die Frage, ob man ohne medizinische Notwendigkeit wechseln sollte, ist derzeit noch nicht abschließend geklärt. Grundsätzlich sind ja weniger Wirkstoffe besser, doch wie oft in der Wissenschaft, gibt es auch Bedenken. Könnte es langfristig mehr Resistenzen geben? Gibt es mehr Probleme nach Therapieversagen? Diese Fragen werden im kommenden Jahr sicherlich im Mittelpunkt von vielen Untersuchungen stehen. HIV&more hält Sie auf dem Laufenden.


Nachrichten

  • Campylobacter-Enteritis

    17. Juni 2018: RKI überarbeitet seinen Ratgeberweiter

  • Resistente Gonorrhoe

    17. Juni 2018: Drei Fälle mit hohgradiger Resistenz gegen Standardtherapieweiter

  • Nieren von Spendern mit Hepatitis C verpflanzt

    12. Juni 2018: DAA-Therapie verhinderte die Infektion der Empfänger.weiter

  • ViiV- Phase-3-Studien SWORD 1 und SWORD 2

    04. Juni 2018: Die SWORD-Studien zeigen, dass die Therapie mit Dolutegravir und Rilpivirin bei der Aufrechterhaltung der Virussuppression (HIV-1-RNA < 50 Kopien/ml) bei HIV-1-infizierten Erwachsenen gegenüber der Fortführung einer traditionellen Drei- oder Vierfachtherapie für einen Zeitraum von 48 Wochen nicht unterlegen ist.weiter

  • Janssen - Juluca® zugelassen

    04. Juni 2018: Janssen gibt die Zulassung von JULUCA ® (Dolutegravir/Rilpivirin), dem ersten Single Tablet-Regime (STR) mit zwei Wirkstoffen für die Behandlung von Infektionen mit HIV durch die Europäische Kommission bekanntweiter

  • ViiV - Juluca® zugelassen

    04. Juni 2018: ViiV Healthcare erhält die Europäische Zulassung für Juluca (Dolutegravir/Rilpivirin), das erste einmal tägliche 2-Drug Regimen in einer Tablette zur Behandlung von HIV.weiter

  • Gesprächsleitfaden unterstützt Ärzte bei Umstellung auf Generika

    04. Juni 2018: Bei der Umstellung von HIV-Patienten auf ein Generikum ist der Arzt gefragt! Mit dem neuen Gesprächsleitfaden zur Generikaumstellung liefert Hexal Ärzten ein übersichtliches Tool ...weiter

  • Erstmals gefilmt wie HIV Zelle infiziert

    01. Juni 2018: HIV durchdringt Oberflächenzellen, um Immunzellen zu erreichen.weiter

  • Hepatitis C

    01. Juni 2018: Weniger Müdigkeit und bessere Lebensqualität nach SVR.weiter

  • Safer Sex 3.0

    01. Juni 2018: Relaunch der Kampagne ICH WEISS WAS ICH TU der Deutschen AIDS-Hilfe.weiter

  • Vosevi®

    23. Mai 2018: Preisreduktion um 5%.weiter

  • Juluca® zugelassen

    22. Mai 2018: Die EMA hat das erste duale STR als Switch-Option zugelassen.weiter

  • Dolutegravir

    20. Mai 2018: Vorläufige Warnung während der Schwangerschaft. Geburtsfehler wie Spina bifida sind nicht auszuschließen.weiter

  • FSME-Risikogebiete

    17. Mai 2018: Im Epidemiologischen Bulletin 17/2018 findet sich eine aktualisierte Karte der FSME-Risikogebiete.weiter

  • Gegen Diskriminierung

    16. Mai 2018: Die neue Webseite der Deutschen Aids-Hilfe bietet Hilfe und Unterstützung bei Diskriminierung wegen HIVweiter

  • Gewichtszunahme durch Integrasehemmer?

    14. Mai 2018: Manche Nebenwirkungen werden erst beim breiten Einsatz neuer Substanzen deutlich.weiter

  • H. W. & J. Hector Stiftung

    02. Mai 2018: Die Stiftung hat zwei Projektförderungen und den Hector Forschungspreis 2019 ausgeschrieben.weiter

  • Gute Patientenaufklärung bei generischer HIV-Therapie?

    30. April 2018: Eine Umstellung auf ein unbekanntes Präparat kann für unaufgeklärte Patienten mit Bedenken behaftet sein. Die steigende Verbreitung generischer HIV-Präparate hat jedoch eine Reihe positiver Aspekte.weiter

  • Genveränderte Stammzellen erfolgreich

    27. April 2018: Veränderte Zellen reduzieren die Größe des Virusreservoirs.weiter

  • PostExpositionsProphylaxe

    19. April 2018: G-BA äußert sich zur PEP.weiter

  • Herpes zoster

    18. April 2018: Impfstoff Shingrix® gegen Gürtelrose zugelassenweiter

Weitere Meldungen weiter

Diese Website bietet aktuelle Informationen zu HIV/Aids sowie zur HIV/HCV-Koinfektion. Im Mittelpunkt stehen HIV-Test, Symptome und Auswirkungen der HIV-Infektion, Behandlung der HIV-Infektion, HIV-Medikamente mit Nebenwirkungen und Komplikationen, Aids, Hepatitis B und C. Ein Verzeichnis der Ärzte mit Schwerpunkt HIV ergänzt das Angebot.