Kaposi-Sarkom

03. Juli 2018

Vergleich von Chemotherapie-Optionen

Das Kaposi-Sarkom ist selten geworden. Dennoch brauchen wir auch für diese wenigen Fälle wirksame Therapien.

Eine Studie des  amerikanischen National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) und des National Cancer Institute verglichen drei verschiedene Chemotherapien gegen Kaposi-Sarkom (KS) in Kombination mit einer HIV-Therapie. Die Studie, die in Afrika und Südamerika stattfand (nur dort fand man genügend Patienten) wurde wegen eindeutiger Ergebnisse vorzeitig beendet.

KS ist ein Krebs, der zum Wachstum abnormalen Gewebes in der Haut, in den Schleimhäuten von Mund und Hals, in den Lymphnoten, Lungen und anderen innerer Organen führt. KS tritt bei HIV-Patienten auf, deren Immunsystem stark geschwächt ist und kommt heute vor allem in Ländern mit geringem oder mittlerem Einkommen vor. Die Krankheit wird durch das Humane Herpesvirus 8 (HHV-8) verursacht und Infektionen mit diesem Virus sind in Sub-Sahara-Afrika vergleichsweise häufig. Dank der Verfügbarkeit (und des frühen Einsatzes) moderner HIV-Therapie findet man in Nordamerika und Europa kaum noch Patienten mit KS, deshalb wurde diese Studie in Afrika und Südamerika durchgeführt.

Die randomisierte Phase III-Studie wurde seit 2013 bei 334 Männern und Frauen in sechs Ländern durchgeführt. Ursprünglich hatte die Studie drei Arme (jeweils in Kombination mit einer HIV-Therapie):

  • Paclitaxel i.v.
  • Bleomycin/Vincristin i.v.
  • Etoposid als Tabletten

Der Etoposid-Arm wurde 2016 beendet, da er dem Paclitaxel-Arm deutlich unterlegen war. Die Verabreichung von Etoposid benötigt im Gegensatz zu den anderen beiden Armen keine spezialisierten Chemotherapie-Zentren. Paclitaxel + antiretrovirale Therapie (ART) ist derzeit Standard der KS-Behandlung in den USA während in vielen anderen Ländern noch Bleomycin/Vincristin + ART eingesetzt wird.

Am 13. März 2018 empfahl das „Data Safety Monitoring Board“ (DSMB) die Studie vorzeitig zu beenden, da im Paclitaxel-Arm weniger Patienten ein Fortschreiten der Tumorerkrankung aufwiesen und die Rate an progressionsfreiem Überleben höher war. Allen Patienten in der Studie wird nun eine Behandlung mit Paclitaxel + ART angeboten.

In Deutschland ist die Chemotherapie mit liposomalen Doxorubcin Standard. Diese Behandlung ist gut verträglich, allerdings teurer als die in der Studie geprüften Optionen. Weitere Behandlungsoptionen, vor allem die modernen Checkpoint-Blocker Nivolumab und Pembrolizumab, werden derzeit geprüft.



Nachrichten

  • Hepatitis A in Marokko

    16. Juli 2018: Im letzten halben Jahr wurden vermehrt HAV-Infektionen bei Reisenden beobachtet.weiter

  • Humane Papillomviren

    16. Juli 2018: Das Robert Koch-Institut hat einen Ratgeber zu HPV herausgegeben.weiter

  • Finasterid

    10. Juli 2018: Rote Hand Brief zu möglichen Nebenwirkungenweiter

  • Kaposi-Sarkom

    03. Juli 2018: Vergleich von Chemotherapie-Optionenweiter

  • PrEP

    03. Juli 2018: Die ersten deutschen Leitlinien sind erschienen.weiter

  • Galenus-Preis 2018

    02. Juli 2018: Maviret® mit im Wettbewerbweiter

  • Preis der Deutschen Leberstiftung

    02. Juli 2018: Auch dieses Jahr zeichnete die Deutsche Leberstiftung wieder eine wegweisende hepatologische Publikation aus.weiter

  • Rote Hand Brief

    01. Juli 2018: Darunavir/Cobicistat in der Spätschwangerschaftweiter

  • ViiV – Positive Perspectives Studie

    30. Juni 2018: Ein Einblick in das Leben von Menschen mit HIVweiter

  • AbbVie - Erstattungsbetrag für Maviret® vereinbart

    30. Juni 2018: Ab dem 1. Juli kostet eine 8-Wochen-Therapie Maviret® (Glecaprevir/Pibrentasvir) € 29.990.weiter

  • HPV-Impfung für Jungen

    28. Juni 2018: Die ständige Impfkommission empfiehlt, Jungen zwischen 9 und 14 Jahren gegen HPV zu impfen.weiter

  • Hepatitis C

    27. Juni 2018: Neuer Preis für Epclusa® und Harvoni®. weiter

  • Neuer Antikörper gegen HIV

    27. Juni 2018: Der gentechnisch hergestellte Tandem-Antikörper ist zur Prävention und Therapie geeignet.weiter

  • Resistente Tuberkulose

    26. Juni 2018: Als erstes Land weltweit hat Südafrika das Medikament Bedaquilin in nationale Behandlungsrichtlinien aufgenommen.weiter

  • Biktarvy® zugelassen

    25. Juni 2018: Das STR Bictegravir/Tenofoviralafenamid/Emtricitabin wurde jetzt auch in Europa zugelassen.weiter

  • Hepatitis C

    21. Juni 2018: Neuer Preis für Maviret®: 8 Wochen 29.990 weiter

  • HIV-Heimtest wird zugelassen

    20. Juni 2018: Mit dem HIV-Heimtest kann sich dann jeder selbst zu Hause testen.weiter

  • Hepatitis E

    20. Juni 2018: Wegen steigender Infektionszahlen HEV-Test bei Blutspenden geplant.weiter

  • Reiseimpfberatung

    20. Juni 2018: Europäische Gesundheitsbehörde: An Masernschutz denken!weiter

  • HIV und Heilung

    20. Juni 2018: Ärgerlicher Artikel: Nichts Neues gespickt mit Vorurteilen.weiter

  • Campylobacter-Enteritis

    17. Juni 2018: RKI überarbeitet seinen Ratgeberweiter

  • Resistente Gonorrhoe

    17. Juni 2018: Drei Fälle mit hohgradiger Resistenz gegen Standardtherapieweiter

  • Nieren von Spendern mit Hepatitis C verpflanzt

    12. Juni 2018: DAA-Therapie verhinderte die Infektion der Empfänger.weiter

  • ViiV- Phase-3-Studien SWORD 1 und SWORD 2

    04. Juni 2018: Die SWORD-Studien zeigen, dass die Therapie mit Dolutegravir und Rilpivirin bei der Aufrechterhaltung der Virussuppression (HIV-1-RNA < 50 Kopien/ml) bei HIV-1-infizierten Erwachsenen gegenüber der Fortführung einer traditionellen Drei- oder Vierfachtherapie für einen Zeitraum von 48 Wochen nicht unterlegen ist.weiter

  • Janssen - Juluca® zugelassen

    04. Juni 2018: Janssen gibt die Zulassung von JULUCA ® (Dolutegravir/Rilpivirin), dem ersten Single Tablet-Regime (STR) mit zwei Wirkstoffen für die Behandlung von Infektionen mit HIV durch die Europäische Kommission bekanntweiter

  • ViiV - Juluca® zugelassen

    04. Juni 2018: ViiV Healthcare erhält die Europäische Zulassung für Juluca (Dolutegravir/Rilpivirin), das erste einmal tägliche 2-Drug Regimen in einer Tablette zur Behandlung von HIV.weiter

  • Gesprächsleitfaden unterstützt Ärzte bei Umstellung auf Generika

    04. Juni 2018: Bei der Umstellung von HIV-Patienten auf ein Generikum ist der Arzt gefragt! Mit dem neuen Gesprächsleitfaden zur Generikaumstellung liefert Hexal Ärzten ein übersichtliches Tool ...weiter

  • Erstmals gefilmt wie HIV Zelle infiziert

    01. Juni 2018: HIV durchdringt Oberflächenzellen, um Immunzellen zu erreichen.weiter

  • Hepatitis C

    01. Juni 2018: Weniger Müdigkeit und bessere Lebensqualität nach SVR.weiter

  • Safer Sex 3.0

    01. Juni 2018: Relaunch der Kampagne ICH WEISS WAS ICH TU der Deutschen AIDS-Hilfe.weiter

Weitere Meldungen weiter

Diese Website bietet aktuelle Informationen zu HIV/Aids sowie zur HIV/HCV-Koinfektion. Im Mittelpunkt stehen HIV-Test, Symptome und Auswirkungen der HIV-Infektion, Behandlung der HIV-Infektion, HIV-Medikamente mit Nebenwirkungen und Komplikationen, Aids, Hepatitis B und C. Ein Verzeichnis der Ärzte mit Schwerpunkt HIV ergänzt das Angebot.