Kaposi-Sarkom

03. Juli 2018

Vergleich von Chemotherapie-Optionen

Das Kaposi-Sarkom ist selten geworden. Dennoch brauchen wir auch für diese wenigen Fälle wirksame Therapien.

Eine Studie des  amerikanischen National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) und des National Cancer Institute verglichen drei verschiedene Chemotherapien gegen Kaposi-Sarkom (KS) in Kombination mit einer HIV-Therapie. Die Studie, die in Afrika und Südamerika stattfand (nur dort fand man genügend Patienten) wurde wegen eindeutiger Ergebnisse vorzeitig beendet.

KS ist ein Krebs, der zum Wachstum abnormalen Gewebes in der Haut, in den Schleimhäuten von Mund und Hals, in den Lymphnoten, Lungen und anderen innerer Organen führt. KS tritt bei HIV-Patienten auf, deren Immunsystem stark geschwächt ist und kommt heute vor allem in Ländern mit geringem oder mittlerem Einkommen vor. Die Krankheit wird durch das Humane Herpesvirus 8 (HHV-8) verursacht und Infektionen mit diesem Virus sind in Sub-Sahara-Afrika vergleichsweise häufig. Dank der Verfügbarkeit (und des frühen Einsatzes) moderner HIV-Therapie findet man in Nordamerika und Europa kaum noch Patienten mit KS, deshalb wurde diese Studie in Afrika und Südamerika durchgeführt.

Die randomisierte Phase III-Studie wurde seit 2013 bei 334 Männern und Frauen in sechs Ländern durchgeführt. Ursprünglich hatte die Studie drei Arme (jeweils in Kombination mit einer HIV-Therapie):

  • Paclitaxel i.v.
  • Bleomycin/Vincristin i.v.
  • Etoposid als Tabletten

Der Etoposid-Arm wurde 2016 beendet, da er dem Paclitaxel-Arm deutlich unterlegen war. Die Verabreichung von Etoposid benötigt im Gegensatz zu den anderen beiden Armen keine spezialisierten Chemotherapie-Zentren. Paclitaxel + antiretrovirale Therapie (ART) ist derzeit Standard der KS-Behandlung in den USA während in vielen anderen Ländern noch Bleomycin/Vincristin + ART eingesetzt wird.

Am 13. März 2018 empfahl das „Data Safety Monitoring Board“ (DSMB) die Studie vorzeitig zu beenden, da im Paclitaxel-Arm weniger Patienten ein Fortschreiten der Tumorerkrankung aufwiesen und die Rate an progressionsfreiem Überleben höher war. Allen Patienten in der Studie wird nun eine Behandlung mit Paclitaxel + ART angeboten.

In Deutschland ist die Chemotherapie mit liposomalen Doxorubcin Standard. Diese Behandlung ist gut verträglich, allerdings teurer als die in der Studie geprüften Optionen. Weitere Behandlungsoptionen, vor allem die modernen Checkpoint-Blocker Nivolumab und Pembrolizumab, werden derzeit geprüft.



Meldungen

  • Hepatitis C

    13. November 2018: Viren in Nase und Enddarm nachgewiesen weiter

  • Zweite Heilung eines Menschen mit HIV?

    09. November 2018: Auf der Herbst-Konferenz der Britischen HIV-Gesellschaft (BHIVA) wurde praktisch in einem Nebensatz von der möglichen Heilung eines Mannes von HIV berichtet. weiter

  • HIV-Heimtest

    Jeder kann einen HIV-Selbsttest kaufen und zu Hause durchführen.

    Weitere Informationen hier

  • HIV-2 gefährlicher als bisher gedacht?

    07. November 2018: Auch HIV-2-Infizierte haben ohne Behandlung ein hohes Risiko, an Aids zu erkranken und zu versterben. weiter

  • Newletter online

    Jeden Monat akutelle Informationen rund ums Thema HIV und sexuell übertragbare Erkrankungen.

    Für Ärzt_innen, Menschen mit HIV und alle Interessierten.

    Anmeldung hier

  • DÖAK 2019

    06. November 2018: Unter dem Motto „Visionen und Wirklichkeit“ wird der Kongress vom 13.-15. Juni in Hamburg stattfinden. weiter

  • Lasst uns über Sex & Drogen sprechen

    31. Oktober 2018: Interview mit Dr. Martin Viehweger, Berlin. weiter

  • STIKO empfiehlt ...

    30. Oktober 2018: ...HPV-Impfung für Mädchen und Jungen. weiter

  • Transmissionrisiko bei Analsex

    28. Oktober 2018: Das Risiko einer HIV-Übertragung ist bei analem Sex 10mal höher als bei vaginalem Verkehr. weiter

  • Neue EACS-Leitlinien

    28. Oktober 2018: Die Europäische Aids-Gesellschaft hat im Oktober die Leitlinien aktualisiert. weiter

  • PrEP wird billiger

    25. Oktober 2018: Ab November kosten 28 Tabletten Emtricitabin/Tenofovirdisoproxil HEXAL zur PrEP 40.- €. weiter

  • 2DR-Regime

    21. Oktober 2018: ViiV reicht in USA Zulassungsantrag für Fixkombination Dolutegravir/Lamivudin ein. weiter

  • Praxis Vielfalt

    18. Oktober 2018: Eine Initiative der Deutschen AIDS-Hilfe für eine diskriminierungsfreie Versorgung. weiter

  • Ausschreibung Deutsche Leberstiftung

    08. Oktober 2018: Ab sofort sind Bewerbung und Einreichung für den „Preis der Deutschen Leberstiftung“ möglich. weiter

  • 1 Jahr HIV PrEP-Projekt

    07. Oktober 2018: Hexal zieht positive Bilanz weiter

  • Hepatitis C

    07. Oktober 2018: 8 Wochen Glecaprevir/Pibrentasvir heilen 99% der substitutierten Patienten. weiter

  • HIV trotz PrEP

    07. Oktober 2018: Auch eine FTC-Resistenz kann zur Transmission führen. weiter

  • HIV-Transmission

    03. Oktober 2018: Ungewöhnlicher Infektionsweg von Vater auf Sohn. weiter

  • HIV selbst testen

    29. September 2018: Ab heute kann man den HIV-Heimtest kaufen weiter

  • Hepatitis C

    29. September 2018: Hepatitis C mit Strategien zur Mikroelimination besiegen. weiter

  • GEMINI-1 & -2 STUDIENERGEBNISSE

    26. September 2018: In den GEMINI-STUDIEN wird erstmals in einer großen Phase-III-Zulassungsstudie bei über 1.400 erwachsenen Patienten der Einsatz des 2-Drug Regimen Dolutegravir + Lamivudin bei nicht vorbehandelten HIV-Patienten untersucht. weiter

  • Booster Ritonavir

    23. September 2018: Ab sofort ist Ritonavir 100 mg als Generikum verfügbar. weiter

Ältere Meldungen weiter

Diese Website bietet aktuelle Informationen zu HIV/Aids sowie zur HIV/HCV-Koinfektion. Im Mittelpunkt stehen HIV-Test, Symptome und Auswirkungen der HIV-Infektion, Behandlung der HIV-Infektion, HIV-Medikamente mit Nebenwirkungen und Komplikationen, Aids, Hepatitis B und C. Ein Verzeichnis der Ärzte mit Schwerpunkt HIV ergänzt das Angebot.