Lasst uns über Sex & Drogen sprechen

31. Oktober 2018

Interview mit Dr. Martin Viehweger, Berlin.

Sex und Drogen sind nach wie vor Tabu-Themen, dabei ist der Bedarf an Austausch und Aufklärung groß. In London entstand daher vor einigen Jahren die Veranstaltungsreihe „Let‘s Talk About Gay Sex & Drugs“. Das Format ist eine Antwort auf die steigende Zahl an Menschen (insbesondere Männer, die mit Männern Sex haben), die Substanzen in Verbindung mit Sex konsumieren und die damit einhergehenden Probleme wie Sucht, psychische Beeinträchtigungen oder (sexuell) übertragbare Krankheiten. Der große Erfolg der Reihe gab der Dragqueen Pansy und dem HIV-Schwerpunktarzt Dr. Martin Viehweger den Impuls, das Konzept nach Berlin zu holen, um auch hier der Community eine Plattform zum Austausch zu geben.

Was so besonders an der Veranstaltungsreihe ist, erklären Martin und Pansy im Interview.

Worum geht es bei „Let‘s Talk About Sex & Drugs“?

Martin: Es ist ein offenes Mikrofon, ein Open-Salon-Format von der Community für die Community – wir sprechen über alle Themen rund um sexuelle Gesundheit: Safer Sex, Praktiken, Sex mithilfe oder unter Nutzung von Substanzen, Chemsex, HIV, PrEP, Hepatitis C, aber auch Themen rund um Schamgefühle, Intimität, sexuelle Identität, sexuelle Kultur und die Konsequenzen einer Leistungsgesellschaft auf uns.
Pansy: Vor Ort sprechen nicht nur Konsumenten, sondern auch Freunde, die sich Tipps erhoffen oder von ihren Erfahrungen mit Substanznutzern berichten. Die meisten dieser Art von Veranstaltungen und Gesprächsangebote richteten sich bisher speziell an Schwule. Wir möchten den Dialog auch mit anderen Mitgliedern der LGBTQ (kurz für engl. Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender, Queer) Community öffnen. Wichtig ist, dass wir einen intimen, nicht wertenden Raum bieten, damit Menschen Informationen erhalten und weitergeben können, über die sonst nur selten unvoreingenommen gesprochen werden kann.

Warum habt ihr die Veranstaltung nach Berlin geholt?

Martin: Der Auslöser war die Zunahme an Beratungsfällen in Schwerpunktpraxen, Checkpoints und nichtstaatlichen Organisationen. Es kommen immer mehr Menschen zu uns, die Probleme mit dem Konsum von Substanzen haben. Dabei geht es vor allem um die Verbindung dieser mit Sex, also das, was wir Chemsex und sexualisierten Substanzgebrauch nennen. Neben den psychosozialen Folgen wird auch das höhere Risiko thematisiert, an HIV, Hepatitis C oder anderen STIs (kurz für engl. Sexually Transmitted Infections) zu erkranken.

Welche Rolle spielt ihr bei den Veranstaltungen?

Pansy: Ich bin Performerin und Veranstalterin. Ich nutze meine eigenen Erfahrungen aus diesem Umfeld und versuche den direkten, lockeren Kontakt mit dem Publikum herzustellen.
Martin: Es ist ein Duett aus Pansy und mir. Wir hosten den Abend im weitesten Sinne. Im Prinzip gestaltet das Publikum den Abend, indem es seine Erfahrungen teilt. Dies sind dann Einzelbeiträge, die von uns moderierend verknüpft werden. Pansy macht das auf ihre lockere, erzählerische Weise und ich liefere den medizinischen Hintergrund.

Martin, du bist also das medizinische Fachpersonal sozusagen?

Martin: Ganz genau. Wenn medizinisches Wissen auf die Erfahrungen und Fragen aus dem Alltag trifft, öffnet das Türen, weil die Themen eigentlich jeden bewegen und die Teilnehmer*innen durch Beispiele bestärkt werden, sich zu öffnen und von ihren Erfahrungen zu berichten.

Wie kommt die Veranstaltung an?

Martin: Sehr gut! Wir haben im Schnitt 30 bis 50 Besucher. Viel mehr als 30 sollten es aber auch nicht sein, weil es sonst zu voll wird. In kleinen Runden funktioniert das Format wesentlich besser, denn dann ist die Atmosphäre gemütlich und intim.

Wie geht es weiter?

Martin: Wir wollen den Zweimonatsrhythmus beibehalten. Wir suchen immer wieder nach einer neuen Location, weil es zum Konzept gehört, verschiedene Settings und Stadtteile zu erschließen, um auch anderes Publikum zu erreichen. Wie gesagt: Die Themen betreffen ja eigentlich jeden Menschen, allerdings in völlig unterschiedlichen persönlichen Umständen.


Mehr zum Thema Chemsex und Schutz vor Infektionskrankheiten wie Hepatitis C finden Sie unter https://www.abbvie-care.de/news/lasst-uns-ueber-sex-drogen-sprechen/#hepatitis-c im Interview mit Jan Großer, Psychiater und ehrenamtlicher Mitarbeiter des Beratungsteams der Schwulenberatung in Berlin.

Mit freundlicher Unterstützung von AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG

Meldungen

  • Hepatitis C

    13. November 2018: Viren in Nase und Enddarm nachgewiesen weiter

  • Zweite Heilung eines Menschen mit HIV?

    09. November 2018: Auf der Herbst-Konferenz der Britischen HIV-Gesellschaft (BHIVA) wurde praktisch in einem Nebensatz von der möglichen Heilung eines Mannes von HIV berichtet. weiter

  • HIV-Heimtest

    Jeder kann einen HIV-Selbsttest kaufen und zu Hause durchführen.

    Weitere Informationen hier

  • HIV-2 gefährlicher als bisher gedacht?

    07. November 2018: Auch HIV-2-Infizierte haben ohne Behandlung ein hohes Risiko, an Aids zu erkranken und zu versterben. weiter

  • Newletter online

    Jeden Monat akutelle Informationen rund ums Thema HIV und sexuell übertragbare Erkrankungen.

    Für Ärzt_innen, Menschen mit HIV und alle Interessierten.

    Anmeldung hier

  • DÖAK 2019

    06. November 2018: Unter dem Motto „Visionen und Wirklichkeit“ wird der Kongress vom 13.-15. Juni in Hamburg stattfinden. weiter

  • Lasst uns über Sex & Drogen sprechen

    31. Oktober 2018: Interview mit Dr. Martin Viehweger, Berlin. weiter

  • STIKO empfiehlt ...

    30. Oktober 2018: ...HPV-Impfung für Mädchen und Jungen. weiter

  • Transmissionrisiko bei Analsex

    28. Oktober 2018: Das Risiko einer HIV-Übertragung ist bei analem Sex 10mal höher als bei vaginalem Verkehr. weiter

  • Neue EACS-Leitlinien

    28. Oktober 2018: Die Europäische Aids-Gesellschaft hat im Oktober die Leitlinien aktualisiert. weiter

  • PrEP wird billiger

    25. Oktober 2018: Ab November kosten 28 Tabletten Emtricitabin/Tenofovirdisoproxil HEXAL zur PrEP 40.- €. weiter

  • 2DR-Regime

    21. Oktober 2018: ViiV reicht in USA Zulassungsantrag für Fixkombination Dolutegravir/Lamivudin ein. weiter

  • Praxis Vielfalt

    18. Oktober 2018: Eine Initiative der Deutschen AIDS-Hilfe für eine diskriminierungsfreie Versorgung. weiter

  • Ausschreibung Deutsche Leberstiftung

    08. Oktober 2018: Ab sofort sind Bewerbung und Einreichung für den „Preis der Deutschen Leberstiftung“ möglich. weiter

  • 1 Jahr HIV PrEP-Projekt

    07. Oktober 2018: Hexal zieht positive Bilanz weiter

  • Hepatitis C

    07. Oktober 2018: 8 Wochen Glecaprevir/Pibrentasvir heilen 99% der substitutierten Patienten. weiter

  • HIV trotz PrEP

    07. Oktober 2018: Auch eine FTC-Resistenz kann zur Transmission führen. weiter

  • HIV-Transmission

    03. Oktober 2018: Ungewöhnlicher Infektionsweg von Vater auf Sohn. weiter

  • HIV selbst testen

    29. September 2018: Ab heute kann man den HIV-Heimtest kaufen weiter

  • Hepatitis C

    29. September 2018: Hepatitis C mit Strategien zur Mikroelimination besiegen. weiter

  • GEMINI-1 & -2 STUDIENERGEBNISSE

    26. September 2018: In den GEMINI-STUDIEN wird erstmals in einer großen Phase-III-Zulassungsstudie bei über 1.400 erwachsenen Patienten der Einsatz des 2-Drug Regimen Dolutegravir + Lamivudin bei nicht vorbehandelten HIV-Patienten untersucht. weiter

  • Booster Ritonavir

    23. September 2018: Ab sofort ist Ritonavir 100 mg als Generikum verfügbar. weiter

Ältere Meldungen weiter

Diese Website bietet aktuelle Informationen zu HIV/Aids sowie zur HIV/HCV-Koinfektion. Im Mittelpunkt stehen HIV-Test, Symptome und Auswirkungen der HIV-Infektion, Behandlung der HIV-Infektion, HIV-Medikamente mit Nebenwirkungen und Komplikationen, Aids, Hepatitis B und C. Ein Verzeichnis der Ärzte mit Schwerpunkt HIV ergänzt das Angebot.