Der geheilte Affe

12. Dezember 2018

Erste funktionelle Heilung durch Impf-induzierte Antikörper.

Eine Behandlung mit Antikörpern gegen HIV wird seit einiger Zeit als mögliche Strategie sowohl für die Behandlung als auch (möglicherweise) für eine funktionelle Heilung untersucht. Das große Problem dabei ist, dass monoklonale Antikörper (monoclonal Antibody, mAb) sehr teuer in der Herstellung sind. Deutlich günstiger wäre es, wenn der Körper diese mAbs selbst herstellen würde. Genau das ist jetzt bei einem Affen gelungen.

Der Forscher José Martinez-Navio von der University of Miami bestätigte, dass der Affe keine klassische HIV-Behandlung erhalten hatte, sondern zwei „therapeutische Impfungen“, die Gene enthalten, die zur Produktion von Antikörpern führen. Die Viruslast ist nun sei seit fast drei Jahren nicht nachweisbar, was als „funktionelle Heilung“ bezeichnet wird.

Das Experiment mit einem therapeutischen Impfstoff wurde durch ein vorhergehendes Experiment inspiriert, in dem zwei Affen einen präventiven Gentherapie-Impfstoff erhielten, der die Produktion eines Antikörpers namens 5L7 gegen das Affen-HIV-Äquivalent (SIV) anregte. Einer der beiden Affen blieb trotz sechs intravenöser Infektionsversuche mit hochinfektiösem Virus über einen Zeitraum von über 3,5 Jahren nicht infiziert. Daher wollte man untersuchen, ob ein ähnlicher Impfstoff zur Heilung einer bestehenden Infektion eingesetzt werden könnte.

Der „Miami-Affe“ kann nicht als vollständig von seiner Infektion geheilt angesehen werden. Die Forscher konnten virales Erbmaterial (RNA und DNA) in geringer Menge im Körper des Affen finden, auf einem Niveau von drei bis 20 Kopien viraler RNA in einer Million T-Zellen und ungefähr auf dem gleichen Niveau integrierter viraler DNA. Behandelte man das Blut des Affen mit einem Wirkstoff, der alle CD8-Zellen zerstörte, konnte man wieder vermehrungsfähiges Virus isolieren. Dies deutet darauf hin, dass die CD8-Zellen im lebenden Tier zur Kontrolle des Virus beitragen. In einem Test zur Infektiosität wurde Blut des infizierten Affen auf zwei nicht infizierte Affen übertragen. Dies führte NICHT zu einer Infektion, weshalb man den Affen als nicht infektiös und zumindest funktionell geheilt ansehen kann.

Bei den beiden verwendeten Antikörpern handelte es sich um dieselben breit neutralisierenden Antikörper (bNAbs), 10-1074 und 3BNC117, die kürzlich in einem Experiment am Menschen eingesetzt wurden, bei dem sieben von elf Personen ohne vorherige Resistenz gegen die Antikörper eine nicht nachweisbare Viruslast ohne ART für durchschnittlich fünf Monate aufrechterhielten.


Viral loads


Therapeutische Impfung

Der Unterschied zu diesem Experiment besteht darin, dass die Antikörper nicht direkt infundiert wurden, sondern gleichsam nur die „Bauanleitung“ für die Antikörper. Diese bestand aus zwei modifizierten Genen, die mittels eines Vektors namens AAV (adeno-assoziiertes Virus) in das Immunsystem des Affen eingebracht wurde. Dieses AA-Virus verursacht keine Krankheit, ist aber in der Lage, die Gene in das Wirtsgenom zu integrieren.

Dies veranlasste das Immunsystem des Affen, die bNAbs zu bilden. Es handelt sich um einen echten therapeutischen Impfstoff, im Gegensatz zu den bNAbs im menschlichen Experiment, die einfach infundiert wurden und im Laufe der Zeit wieder vom Körper abgebaut werden.

Der AAV-Impfstoff wurde entwickelt, um drei verschiedene bNAbs zu erzeugen: 10-1074, 3BNC117 und 10E8. Der Impfstoff wurde an vier Affen verabreicht. Ein Problem bei dieser Methode ist allerdings, dass der Körper oft „Anti-Antikörper“ entwickelt, also Antikörper, die die eigentlich erwünschten Antikörper neutralisieren und unwirksam machen. Auch in diesem Experiment entwickelten einige Affen Anti-Antikörper: Gegen 10E8 in allen vier Fällen, gegen 3BNC117 in drei Fällen und gegen 10-1074 in einem Fall.

Die Affen wurden mit einem starken "humanisierten Affen-HIV" namens SHIV-AD8 infiziert. Sie erhielten 86 Wochen (ein Jahr und sieben Monate) lang keine Behandlung, bevor sie den AAV-Vektor-Impfstoff erhielten.

Der Affe, der Anti-Antikörper gegen alle drei bNAbs entwickelte und daher eine Art "funktionelles Placebo" erhielt, starb leider an seiner SHIV-Infektion in Woche 100. Von den beiden, die nur 10-1074 als wirksamen Antikörper produzierten, hatte einer eine fast unveränderte Viruslast; interessanterweise entwickelte der andere Affe, der nur 10-1074 hatte, eine Viruslast, die nicht nachweisbar geblieben ist (unter 15 Kopien/ml) mit gelegentlichen Blips von nicht mehr als 150 Kopien/ml.

Der vierte Affe mit der Nummer rh2438 hatte eine Viruslast, die dauerhaft nicht nachweisbar war und immer noch ist, 242 Wochen nach der SHIV-Infektion und 158 Wochen (etwas mehr als drei Jahre) nach der AAV-Impfung; er hat auch konstant hohe Plasmaspiegel von 10-1074 und 3BNC117.

Wie bereits erwähnt, scheint der Affe immer noch HIV in einigen seiner Zellen zu haben, aber die dauerhaft hohen Antikörpertiter und das Vorhandensein einer funktionellen Anti-SHIV CD8-Reaktion deuten auf eine anhaltende Unterdrückung der HIV-Infektion oder sogar eine funktionelle Heilung hin.

In einem zweiten Experiment wiederholten die Forscher das Impfstoffdesign bei acht Affen mit einem AAV-Impfstoff, der zur Bildung von vier bNAbs führen sollte. Wiederum wurden zwei oder drei dieser bNAbs durch Anti-Antikörper neutralisiert, aber drei der acht Affen, die einen wirksamen Titer an einem Antikörper namens PGT128 aufrechterhielten, haben auch für ein Jahr nach der AAV-Impfung nicht nachweisbare Viruslasten aufrecht erhalten, die durch ein paar Blips unterbrochen wurden.

Diese Ergebnisse sind ein Beweis für das Konzept und die Forscher müssen einen Weg finden, um zu verhindern, dass das Immunsystem Anti-Antikörper gegen die bNAbs bildet. Aber dies ist eine der ersten Demonstrationen, dass ein Impfstoff, der entwickelt wurde, um die Bildung spezifischer Antikörper hervorzurufen, tatsächlich zu einer funktionellen Heilung führen kann.


Meldungen

  • Wie zuverlässig ist der HIV-Heimtest?

    16. Januar 2019: Selbst gute Heimtests können falsch positiv sein. Wie wahrscheinlich ist ein falsches Ergebnis? weiter

  • NNRTI-Doravirin

    15. Januar 2019: Delstrigo® und Pifeltro® jetzt lieferbar. weiter

  • HIV-Heimtest

    Jeder kann einen HIV-Selbsttest kaufen und zu Hause durchführen.

    Weitere Informationen hier

  • Neue Preise

    15. Januar 2019: Gilead und GKV-Spitzenverband einigen sich auf neue Preise. weiter

  • Newletter online

    Jeden Monat akutelle Informationen rund ums Thema HIV und sexuell übertragbare Erkrankungen.

    Für Ärzt_innen, Menschen mit HIV und alle Interessierten.

    Anmeldung hier

  • Ausschreibung DAIG-Nachwuchsforscherpreise 2019

    29. Dezember 2018: Der Einsendeschluss für die Bewerbung ist der 5. April 2019. weiter

  • Ausschreibung Deutscher AIDS-Preis 2019

    29. Dezember 2018: Der Einsendeschluss für die Bewerbung ist der 5. April 2019. weiter

  • Überarbeitete PEP-Leitlinie

    28. Dezember 2018: Die überarbeitete Deutsch-Österreichische Leitlinie zur HIV-Postexpositionsprophylaxe (PEP) ist online. weiter

  • STIKO: Impfung gegen Gürtelrose

    28. Dezember 2018: Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt für alle Personen ab 60 Jahre die Gürtelrose-Schutzimpfung als Standardimpfung. weiter

  • Der geheilte Affe

    12. Dezember 2018: Erste funktionelle Heilung durch Impf-induzierte Antikörper. weiter

  • Schweizer Empfehlung MTCT

    11. Dezember 2018: Die Eidgenössische Kommission veröffentlichte eine sehr moderne Empfehlung zur Verhinderung der HIV-Übertragung von der Mutter auf das Kind (MTCT). weiter

  • Kondome umsonst

    09. Dezember 2018: Ab heute gibt es in Frankreich Kondome auf Rezept. weiter

Ältere Meldungen weiter

Diese Website bietet aktuelle Informationen zu HIV/Aids sowie zur HIV/HCV-Koinfektion. Im Mittelpunkt stehen HIV-Test, Symptome und Auswirkungen der HIV-Infektion, Behandlung der HIV-Infektion, HIV-Medikamente mit Nebenwirkungen und Komplikationen, Aids, Hepatitis B und C. Ein Verzeichnis der Ärzte mit Schwerpunkt HIV ergänzt das Angebot.