INTERVIEW MIT DR. TILL NEUMANN
Jeder zweite HIV-Patient ist herzkrank

So lautete die Überschrift eines Artikels in der Ärztezeitung vom 19. April 2007. In dem Bericht hieß es, Kardiologen hätten künftig zunehmend mit HIV-Patienten zu tun, denn die Häufigkeit HIV-assoziierter Herzkrankheiten werden steigen. Hintergrund des Beitrags war die Präsentation der HIV-HEART-Studie auf dem Kardiologen-Kongress in Mannheim. HIV&more sprach mit dem Referenten Dr. Till Neumann vom Westdeutschen Herzzentrum.

Auf der Frühjahrstagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie haben Sie gesagt, jeder zweite HIV-Patient sei herzkrank. Ist die Lage wirklich so dramatisch?

Dr. Neumann: Die Daten, die ich dort präsentiert habe, stammen aus der HIV-HEART-Studie. Im Rahmen dieser Untersuchung fand sich bei der Echokardiographie bei knapp 50% der Patienten eine systolische oder diastolische Herzinsuffizienz. Der Anteil symptomatischer Patienten war mit ca. 20% allerdings deutlich geringer. In der Mehrzahl lagen geringe bis mittelgradige Einschränkungen der körperlichen Belastbarkeit vor.

Welche klinische Relevanz haben diese Befunde?

Dr. Neumann: Die HAART hat das Leben der HIV-Patienten deutlich verlängert. Welche Nebenwirkungen und Folgeerkrankungen diese Langzeittherapie auf das Herz hat, wissen wir noch nicht. Deshalb haben wir im Oktober vergangenen Jahres eine Nachbeobachtung in der HIV-HEART-Studie gestartet. Im Abstand von zwei Jahren werden bei jedem Patienten nochmals eine Echokardiographie, ein EKG und ein Sechsminuten-Gehtest durchgeführt.

HIV-HEART-Studie

Die HIV-HEART-Studie untersucht Prävalenz, Risikofaktoren und Verlauf der dilatativen Kardiomyopathie bei HIV-Infizierten. Sie wird unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Kompetenznetz Herzinsuffizienz. An dem Projekt, das 2004 startete, haben HIV-Behandler im Raum Dortmund, Essen, Duisburg, Mühlheim und Bochum sowie 800 ambulante HIV-Patienten teilgenommen.

Soll man jetzt schon auf Herzinsuffizienz screenen?

Dr. Neumann: Asymptomatische Patienten engmaschig zu screenen, das wäre noch zu früh. Aber bei Patienten mit Dyspnoe und/oder Zeichen einer eingeschränkten körperlichen Belastbarkeit sollte man an das Herz denken und eine Echokardiographie bzw. einen Gehtest veranlassen. Hilfreich zur Differenzierung zwischen kardialer und pulmonaler Luftnot ist außerdem das BNP (B-Typ Natriuretisches Protein).

Was weiß man über die Genese der Herzinsuffizienz bei HIV-Infizierten?

Dr. Neumann: Die Genese ist vermutlich vielschichtig. In unserer Untersuchung hatten - im Gegensatz zu älteren Arbeiten - die CD4-Zahl und die Viruslast keinen Einfluss. Als mögliche Ursachen werden derzeit die mitochondriale Toxizität von antiretroviralen Substanzen, eine Störung des Calciumstoffwechsels durch gp120 sowie der Einfluss von opportunistischen Infektionen und Ernährungsfaktoren diskutiert.

Welche Rolle spielen die "klassischen" Risikofaktoren?

Dr. Neumann: Sicherlich spielt das Alter eine wichtige Rolle. HIV-Patienten werden immer älter. Das Durchschnittsalter in HIV-HEART lag bei 46 Jahren. Die anderen Haupt-Risikofaktoren KHK und Hypertonie korrelierten in der Studie nicht mit der Herzinsuffizienz. Doch sie werden in Zukunft an Bedeutung gewinnen. Die Entwicklung der Atherosklerose auf dem Boden von Risikofaktoren wie Rauchen und Stoffwechselerkrankungen, die bei HIV-Patienten ja weit verbreitet sind, dauert viele Jahre.

Herr Dr. Neumann, vielen Dank für das Interview

Dr. Till Neumann · Email: till.neumann@uk-essen.de


Nachrichten

  • Truvada® zur PrEP zugelassen, aber....

    23. August 2016: Die Europäische Kommission hat am 22. August 2016 unter Auflagen die Zulassung für Truvada® (Emtricitabin 200 mg/Tenofovir-Disoproxil 245 mg; FTC/TDF), einmal täglich, zur Prä-Expositions-Prophylaxe (PrEP) erteilt.weiter

  • BfArM warnt vor gefälschten HIV-Medikament

    13. August 2016: Es wurden Fälschungen von Viread® und Truvada® entdeckt.weiter

  • EU-Zulassung für Zepatier®

    02. August 2016: Die einmal täglich einzunehmende Kombinationstablette enthält den NS5A-Inhibitor Elbasvir und den NS3/4A-Protease-Inhibitor Grazoprevir.weiter

  • 3D-Regime einmal täglich

    27. Juli 2016: In den USA wurde eine neue Formulierung des Regimes (Viekirax XR®) zugelassen.weiter

  • Positives Signal für PrEP

    25. Juli 2016: Die EMA gibt grünes Licht für Zulassung.weiter

  • Epclusa® zugelassen

    11. Juli 2016: Die Fixkombination ist zugelassen zur Behandlung aller Genotypen.weiter

  • Stipendien der Deutschen Leberstiftung 2016

    03. Juli 2016: Dieses Jahr hat das Gutachterkomitee fünf Bewerber für ein Stipendium ausgewählt.weiter

  • Neu: 90-mg-Filmtablette Daklinza®

    03. Juli 2016: Die neue 90-mg-Filmtablette ist für Hepatitis-C-Patienten gedacht, bei denen eine Erhöhung der Daclatasvir-Dosis erforderlich ist.weiter

  • PRO-140 funktioniert als Monotherapie

    03. Juli 2016: In einer Phase-II-Studie konnte eine wöchentliche subkutane Injektion mit dem CCR5-Antikörper PRO-140 die Viruslast bisher mehr als ein Jahr lang komplett supprimieren.weiter

  • Neu zugelassen: Odefsey®

    29. Juni 2016: Odefsey® ist Eviplera® mit TAF statt TDF.weiter

  • Triumeq® - Neuer Preis

    28. Juni 2016: Das Medikament wird rund 2% günstiger.weiter

  • Zika-Transmission über Sex?

    06. Juni 2016: Zika könnte durch oralen oder vaginalen Sex übertragen werden, wie ein Fall aus Frankreich nahe legt.weiter

  • Dänemark: Therapie als Prävention funktioniert

    02. Juni 2016: Die jährliche HIV-Inzidenz in Dänemark liegt nur noch bei 0,14% pro Jahr bzw. 1 von 700 homosexuellen Männern gesunken.weiter

  • Positive CHMP-Empfehlung für Zepatier® und Epclusa®

    30. Mai 2016: Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der europäischen Arzneimittelagentur ( EMA) hat die Zulassung von zwei neuen HCV-Therapieregimen - Elbasvir/Grazoprevir (Zepatier®) und Sofosbuvir/Velpatasvir (Epclusa®)- empfohlen.weiter

  • Rehabilitierung der Opfer des § 175 ist verpflichtend

    16. Mai 2016: Die Urteile gegen homo- und bisexuelle Männer nach dem § 175 StGB waren Unrecht und müssen aufgehoben werden – das gilt auch für Urteile, die nach 1945 erfolgten.weiter

  • Zika verursacht Mikrocephalie

    02. Mai 2016: Die amerikanische CDC hält es für zweifsfrei bewiesen, dass Zika Mikrocephalien verursachen kann. Der Beweis: Zika erfüllt die „Shepards Kriterien“ für Teratogenität.weiter

  • Europäische Zulassung für F/TAF

    25. April 2016: Seit heute ist Descovy®, die Fixkombination aus Emtricitabin (FTC) und Tenofoviralafenamid (TAF), auch in der Europäischen Union zugelassen.weiter

  • Ebola-Impfung
    Phase-I-Studie mit positiven Ergebnissen

    20. April 2016: Alle Studienteilnehmer bildeten nach der Ebola-Impfung Antikörper gegen das Virus. Die Impfantwort blieb auch acht Monate nach der Impfung erhalten.weiter

  • FDA-Zulassung für F/TAF (Descovy®)

    05. April 2016: Die Fixkombination Emtricitabin (FTC) und Tenofoviralafenamid (TAF) wurde von der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA für die HIV-Therapie zugelassen.weiter

  • Förderpreis „Positiv Umdenken“

    31. März 2016: Das Unternehmen ViiV Healthcare verlieh der Braunschweiger AIDS-Hilfe einen Förderpreis für ihre Kampagne „30 Jahre – 30 Partner“.weiter

  • NHS – Kehrtwendung bei der PrEP

    31. März 2016: Statt eines geplanten Beratungspapiers zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) gab der englische staatliche Gesundheitsdienst National Health Service (NHS) bekannt, dass er nicht für die Bereitstellung der PrEP verantwortlich ist.weiter

  • Extrazelluläre Vesikel – bisher unentdecktes Virenversteck für HIV?

    30. März 2016: Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg konnten nachweisen, dass HIV trotz HIV-Therapie hochaktiv ist - vermutlich in einem bisher unentdeckten Virenreservoir.weiter

  • Schweiz: Resistenzentwicklung drastisch gesunken

    29. März 2016: In der Schweizer HIV-Kohorte traten seit 2007 kaum noch Resistenzen auf.weiter

  • 10 Jahre Deutsche Leberstiftung

    29. März 2016: Die Deutsche Leberstiftung zieht anlässlich ihres 10-jährigen Jubiläums eine positive Bilanz.weiter

  • Indikationserweiterung für Ombitasvir/r/Paritaprevir plus Dasabuvir

    07. März 2016: Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der europäischen Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt die Indikationserweiterung für Ombitasvir/r/Paritaprevir plus Dasabuvir ohne Ribavirin zur Behandlung von Hepatitis-C-Patienten vom Genotyp 1b mit kompensierter Leberzirrhose.weiter

  • FDA-Zulassung für Rilpivirin/Emtricitabin/TAF (Odefsey®)

    02. März 2016: Das Single-Tablet-RegimeRilpivirin/Emtricitabin/Tenofoviralafenamid erhielt die FDA-Zulassung für therapienaive HIV-Patienten ab 12 Jahren mit einer Viruslast von ≤ 100.000 Kopien/ml und für die Switchtherapie bei Patienten, die seit mindestens sechs Monaten eine stabil supprimierte Viruslast von < 50 Kopien/ml aufweisen.weiter

Nachrichten-Archiv weiter