Fall: Schwierige Vereinfachung

Vereinfachung gewünscht – aber auch möglich?

Die moderne ART ist einfach und hochwirksam. Nur wenige Patienten entwickeln heute eine Resistenz. Früher war das anders. Unter den weniger wirksamen und weniger gut verträglichen Medikamenten kam es häufig zu Resistenzen. Dann war man froh, wenn es gelang multiresistente Viren zu supprimieren. Der Preis war meist ein komplexes Regime mit vielen Tabletten. Heute möchten diese Patienten natürlich auch Ein-Tabletten-Regime.
Eine solche Umstellung ist allerdings nicht einfach und oft gibt es keine Option, die sicher funktioniert.
hat zu einem solch schwierigen Fall HIV-Experten um ihre persönliche Meinung gebeten.

Bilden Sie sich Ihre Meinung und lesen Sie auf dieser Seite, wie sich Ihre Kollegen entschieden haben.


Tab. 1 Resistenztest aus 2008, aktuell ist die Viruslast
      des Patienten unter der Nachweisgrenze
Tab. 1 Resistenztest aus 2008, aktuell ist die Viruslast des Patienten unter der Nachweisgrenze

Zum Zeitpunkt der Diagnose 27jähriger Kaukasier, MSM. Letzter dokumentierter negativer HIV-Test 2006. Erstdiagnose HIV-1-Infektion 2008 im Stadium CDC A3. Der Patient hatte 54 CD4-Zellen/µl und eine Viruslast von 1.081.000 Kopien/ml, was die Definition eines „fast progressors“ erfüllt. Sofortiger Beginn der antiretroviralen Therapie im Rahmen einer klinischen Studie mit Nevirapin 400 mg OD (Viramune®) plus TDF/FTC (Truvada®). Unter dieser Therapie traten trotz guter Adhärenz mehrere relevante Resistenzmutationen gegen NRTIs und NNRTIs (K65R, M184V, Y181V) auf. Der Patient wurde angesichts der Resistenzlage auf Darunavir/Ritonavir 800 mg/
100 mg (Prezista®/Norvir®) plus AZT/3TC (Combivir®) umgestellt. Die Viruslast ist unter diesem Regime inzwischen seit etwa acht Jahren unter der Nachweisgrenze. Der Patient ist sehr adhärent, es wurde kein einziger Blip beobachtet. Die
Immunrekonstitution mit zuletzt >500 CD4-Zellen/µl ist ausreichend.

Zu viele Tabletten

Seit etwa einem Jahr zeigt sich allerdings eine zunehmende Therapiemüdigkeit sowie angedeutet auch eine Lipoatrophie. Zudem klagt der Patient über ein „Fatigue“-Syndrom mit Abgeschlagenheit und vermehrtem Schlafbedürfnis. Ein Zusammenhang mit AZT kann nicht ausgeschlossen werden. Der Patient hat sich informiert und fragt explizit nach STR-Regimen. Kann man dies riskieren? Welche Optionen gibt es?



Nachrichten

  • GBA-Beschluss Maviret®

    22. Februar 2018: Trotz kürzerer Therapiedauer bei naiven Patienten ohne Zirrhose kein Zusatznutzen.weiter

  • GBA-Beschluss Vosevi®

    22. Februar 2018: Selbst bei DAA-vorbehandelten Patienten kein Zusatznutzen.weiter

  • GBA-Beschluss Harvoni®

    22. Februar 2018: Nur bei Jugendlichen im Vergleich zu Peginterferon/Ribavirin nicht quantifizierbarer Zusatznutzen.weiter

  • HIV infiziert auch Knochen

    21. Februar 2018: Bislang galten Knochenprobleme bei Menschen mit HIV oft als Nebenwirkungen der Therapie. Doch offenbar kann das Virus selbst Knochenzellen infizieren.weiter

  • Deutsche Leberhilfe e.V.

    20. Februar 2018: Prof. Christoph Sarrazin zum neuen Vorstand gewählt.weiter

  • PrEP

    20. Februar 2018: Kein Problem mit Fettweiter

  • Säurehemmung doch kein Problem

    19. Februar 2018: Glecaprevir/Pibrentasvir funktioniert auch mit PPI, H2-Blockern oder Antacida.weiter

  • FDA-Zulassung Biktarvy®

    08. Februar 2018: Bictegravir/Emtricitabin/Tenofoviralafenamid wurde in den USA für die Behandlung von HIV-Patienten zugelassen.weiter

  • Marktrückzug von Simeprevir (Olysio®)

    07. Februar 2018: Die Schlacht um den Markt der Hepatitis C-Medikamente zeigt erste Wirkungen.weiter

  • Nivolumab gegen Kaposi-Sarkom

    04. Februar 2018: Der PD1-Blocker wirkt möglicherweise auch gegen den Aids-definierenden Tumor.weiter

  • Herzinfarkt durch Grippe

    02. Februar 2018: Eine Infektion mit Influenza-Viren erhöht das Risiko für einen Herzinfarkt signifikant.weiter

  • Sofosbuvir wirkt auch gegen Zika-Virus

    29. Januar 2018: Im Tiermodell funktioniert es.weiter

  • a4b7-Integrin und HIV-Risiko

    29. Januar 2018: Das Rezeptormolekül scheint das Risiko einer HIV-Infektion zu erhöhen.weiter

  • Stipendien der Deutschen Leberstiftung vergeben

    29. Januar 2018: Mit zwei Freistellungsstipendien fördert die Deutsche Leberstiftung die Forschung zur hepatischen Enzephalopathie und zum Leberkrebs.weiter

  • Impfstoff zur Prävention von Gürtelrose

    29. Januar 2018: Der Impfstoff Shingrix erhielt vom Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) ein positives Votum.weiter

  • Langwirksame HIV-Medikamente bevorzugt

    28. Januar 2018: Die HIV-Patienten aus der Studie LATTE-2 bewerteten die langwirksame Formulierung Carbotegravir plus Rilpivirin intramuskulär injiziert alle vier oder acht Wochen als viel anwenderfreundlicher und diskreter als die tägliche Tabletteneinnahme.weiter

  • Diabetes durch alte HIV-Medikamente

    28. Januar 2018: Die Ursache für Diabetes mellitus Typ bei HIV-Patienten, die älter als 50 Jahre sind, sind meist alte antiretrovirale Medikamente und nicht das Alter oder das Übergewicht.weiter

Weitere Meldungen weiter

Diese Website bietet aktuelle Informationen zu HIV/Aids sowie zur HIV/HCV-Koinfektion. Im Mittelpunkt stehen HIV-Test, Symptome und Auswirkungen der HIV-Infektion, Behandlung der HIV-Infektion, HIV-Medikamente mit Nebenwirkungen und Komplikationen, Aids, Hepatitis B und C. Ein Verzeichnis der Ärzte mit Schwerpunkt HIV ergänzt das Angebot.