--

ULRICH BAUMANN, HANNOVER
Die Versorgung HIV-betroffener Kinder in Deutschland

In Deutschland leben etwa 400-500 HIV-positive Kinder. Jährlich werden 260-280 Kinder von HIV-positiven Müttern geboren, davon sind 15 mit HIV infiziert. Wer behandelt diese Kinder, wer findet heraus, ob die HIV-exponierten Säuglinge positiv sind?

 --
Abb. 1: Pädiatrische HIV-Behandlungszentren der PAAD in Deutschland

WARUM PÄDIATRISCHE HIV-ZENTREN?

Die Behandlung HIV-positiver Kinder ist vergleichbar anspruchsvoll wie die HIV-positiver Erwachsener (siehe Kapitel "Therapie" von Christoph Königs). Sie ist in mancher Hinsicht sogar schwieriger, da deutlich weniger Medikamente für Kinder zur Verfügung stehen oder Dosierungen für Kinder unklar sind. Aus einem weiteren Grund ist die Behandlung von Kindern anspruchsvoll: Den kleinen Patienten wird verschwiegen, dass sie HIV-positiv sind. Der Umgang mit dieser komplexen Situation des Verschweigens, die Aufklärung von Jugendlichen HIV-Patienten und die mehrheitlich problematischen sozialen Verhältnisse erfordern eine spezielle Ausbildung und Kompetenz (siehe Kapitel "Umgang mit HIV-positiven Kindern" von Franz Sollinger und Kapitel "Jugendliche mit HIV" von Gundula Notheis). HIV-betroffene Kinder können wegen dieser hier nur kurz skizzierten vielschichtigen Anforderungen nicht von Kinderärzten ohne spezielle Weiterbildung und auch nicht von internistischen HIV-Ärzten angemessen behandelt werden (siehe Kapitel "Ambulante Versorgungsstrukturen" von Mechthild Vocks-Hauck). Auch die Nachsorge HIV-exponierter Säuglinge bedarf spezieller Kenntnisse (siehe Kapitel "Nachsorge bei HIV-exponierten Kindern" von Bernd Buchholz).

WAS MACHT DIE PAAD?

Auf die komplexe Behandlung dieser vergleichsweise wenigen Patienten haben sich rund 60 KinderärztInnen spezialisiert und in der Pädiatrischen Arbeitsgemeinschaft AIDS (PAAD) zusammengeschlossen (www.Kinder-Aids.de). Sie sind in 14 Zentren, in der Regel an universitären Krankenhausambulanzen, tätig. Aber auch eine niedergelassene Kollegin hat sich auf Kinder mit HIV spezialisiert (Abb. 1). Die Ansprechpartner können über die Homepage der PAAD gefunden werden (Abb. 2).

 --
Abb. 2: Internetauftritt der PAAD: www.kinder-aids.de

Wegen der geringen Zahl der Patienten in jedem einzelnen HIV-Kinderzentrum ist die Zusammenarbeit zwischen den Zentren besonders wichtig. In der PAAD findet deshalb ein reger Erfahrungsaustausch über die Behandlung von Problempatienten und über den Umgang mit den besonderen sozialen Herausforderungen statt. Auch Forschung kann nur gemeinsam betrieben werden, da größere Patientenzahlen nur multizentrisch zu rekru- tieren sind. So werden gegenwärtig große Anstrengungen unternommen, um alle Patienten gemeinsam zu dokumentieren (über das Kompetenznetz HIV), und zu untersuchen, ob die antiretrovirale Prophylaxe, welche die Kinder vor und nach der Geburt erfahren, zu neurologischen Langzeitschäden führt (MITOC-Studie, siehe Kapitel exponierte Kinder von Bernd Buchholz).

Die Mehrzahl der HIV-betroffenen Kinder lebt in nicht mehr intakten Familien, häufig auch als Halbwaisen oder Vollwaisen. Viele Kinder leben unter der Armutsgrenze. Hinzu kommen kulturelle Probleme durch verschiedene Migrationshintergründe. All dies ist nicht nur bei der ärztlichen Betreuung mit zu berücksichtigen (zum Beispiel bei dem Umgang mit dem Problem der Therapieadhärenz), sondern führt auch zu handfesten sozialen und materiellen Problemen. Hier engagieren sich die PAAD-Mitglieder mit direkter finanziellen und sozialen Einzelhilfen, wobei sie Spendengelder selbst einwerben oder von überregionalen Stiftungen, zum Beispiel der Michael Stich Stiftung, vermitteln. Daneben arbeitet die PAAD mit der Elterninitiative HIV-betroffener Kinder (siehe Beitrag von Eva Kummer) zusammen, um überregional Seminare für HIV-positive Jugendliche anzubieten.

Entsprechend gestalten sich die Jahrestagungen der PAAD etwas bunter als in den üblichen wissenschaftlichen Gesellschaften: Neben den "normalen" Beiträgen und Diskussionen zur HIV-Diagnostik und Therapie haben stets die Themen Aufklärung, Verheimlichung, Prävention und Öffentlichkeitsarbeit ihren Platz, in enger Zusammenarbeit mit in diesem Bereich tätigen Initiativen.

Aufgaben und Aktivitäten der Pädiatrischen Arbeitsgemeinschaft AIDS (PAAD)

¤  Erstellung von Leitlinien zur Therapie HIV-positiver Kinder

¤  Erstellung von Leitlinien zur Diagnostik HIV-exponierter Kinder

¤  Sicherstellung gemeinsamer Standards

¤  Gemeinsame Dokumentation der Patienten im Kompetenznetz HIV

¤  Wissenschaftliche Kooperationsprojekte

¤  Koordination der Forschung mit dem Europäischen Netzwerk für Pädiatrische HIV-Forschung (PENTA)

¤  Erarbeitung gemeinsamer Standards zum Umgang mit psychosozialen Aufgaben (Diagnosemitteilung, Umgang mit Sexualität u.a.)

¤  Koordination von sozialen Aktivitäten

¤  Politischer Einsatz für eine adäquate Vergütung der ambulanten Behandlung

¤  Vertretung der kinderärztlichen Perspektive in den HIV-Fachgremien


Wichtige Links

Homepage der PAAD: www.kinder-aids.de

Dort finden Sie unter anderem

¤  Leitlinien zur Therapie HIV-infizierte Kinder,

¤  die Deutsch-Österreichischen Empfehlungen zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei Neugeborenen und

¤  eine Liste der Kinder-HIV-Zentren und deren Ansprechpartner.

US-amerikanische Leitlinien für die Behandlung HIV-positiver Kinder: http://aidsinfo.nih.gov/Guidelines/
GuidelineDetail.aspx?GuidelineID=8

Kompetenznetz HIV: http://www.kompetenznetz-hiv.de

Europäisches Netzwerk für pädiatrische HIV-Forschung (PENTA): http://www.pentatrials.org

Elternhilfe HIV-betroffener Kinder: http://www.ehk-kids.de/

Michael Stich Stiftung: http://www.michael-stich-stiftung.de/

DIE BEHANDLUNG HIV-BETROFFENER KINDER IST PRAKTISCH UNBEZAHLT!

Während die Diagnostik und die medikamentöse Therapie bei HIV-betroffenen Kindern ohne Probleme von den Kostenträgern übernommen wird, erfolgt die ärztliche Behandlung HIV-betroffener Kinder praktisch unbezahlt. Die Mehrzahl der HIV-Kinderärzte arbeitet mit persönlicher Ermächtigung an Krankenhausambulanzen. Seit der Novelle des einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) im Jahr 2008 wird die Behandlung pauschal mit etwa 5-6 € pro Quartal abgegolten. Eine solche "Vergütung" würde außerhalb des ärztlichen Tätigkeitsfeldes natürlich als sittenwidrig eingestuft und verboten. Ganz zu schweigen davon, dass psychosoziale Mitarbeiter, deren Mitwirkung bei anderen chronischen Erkrankungen selbstverständlich ist, nur eingesetzt werden können, wenn es dafür Spenden gibt. Es ist offensichtlich, dass unter diesen Bedingungen die Behandlung HIV-positiver Kinder gefährdet ist, da sie langfristig kaum auf eine Querfinanzierung durch die ohnehin unterfinanzierten Krankenhäuser hoffen kann. Die ungewisse Zukunft der HIV-Ambulanzen erschwert es zudem, junge Kolleginnen und Kollegen für diese schöne, aber anspruchsvolle Tätigkeit zu gewinnen, solange es unklar ist, wie lange es eine pädiatrische HIV-Behandlung überhaupt geben wird.

BLICK IN DIE ZUKUNFT

Dennoch blicken wir, die in der PAAD zusammengeschlossenen Kinderärzte, nicht verzagt in die Zukunft. Immerhin ist es gelungen, in diesem Jahr die kassenärztliche Bundesvereinigung zu einer Kostenstrukturanalyse pädiatrischer Ermächtigungsambulanzen zu bewegen, an der auch HIV-Ambulanzen der PAAD mitgewirkt haben. Dabei stellte sich heraus, dass die Kosten der pädiatrischen HIV-Behandlung gegenwärtig nur zu etwa 3% gedeckt sind. Ob diese Erhebung nun zu einer sachgerechten Finanzierung der kinderärztlichen HIV-Behandlung führt, muss abgewartet werden. Schlechter kann sie jedenfalls nicht werden.

Ebenfalls in diesem Jahr wurde vom gemeinsamen Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen (G-BA) eine Konkretisierung der Strukturvorgaben für § 116b Krankenhausambulanzen in der HIV-Versorgung formuliert. Darin wurde ausdrücklich darauf verwiesen, dass die Behandlung von HIV-positiven Kindern in der Hand eines Kinderarztes liegen sollte. Möglicherweise wird es also in Zukunft Krankenhaus-gebundene HIV-Zentren geben, in welchen pädiatrische und internistische HIV-Behandler Hand in Hand zusammenarbeiten und auf gemeinsame Ressourcen zurückgreifen können. Es wird dann die Aufgabe der in der PAAD organisierten Kinderärzte sein, dafür zu sorgen, dass unsere Patienten weiter kindgerecht behandelt werden.

Sonderheft zum WeltAidsTag 2008: HIV/AIDS bei KindernBack

Nachrichten

  • Rehabilitierung der Opfer des § 175 ist verpflichtend

    16. Mai 2016: Die Urteile gegen homo- und bisexuelle Männer nach dem § 175 StGB waren Unrecht und müssen aufgehoben werden – das gilt auch für Urteile, die nach 1945 erfolgten.weiter

  • Zika verursacht Mikrocephalie

    02. Mai 2016: Die amerikanische CDC hält es für zweifsfrei bewiesen, dass Zika Mikrocephalien verursachen kann. Der Beweis: Zika erfüllt die „Shepards Kriterien“ für Teratogenität.weiter

  • Europäische Zulassung für F/TAF

    25. April 2016: Seit heute ist Descovy®, die Fixkombination aus Emtricitabin (FTC) und Tenofoviralafenamid (TAF), auch in der Europäischen Union zugelassen.weiter

  • Ebola-Impfung
    Phase-I-Studie mit positiven Ergebnissen

    20. April 2016: Alle Studienteilnehmer bildeten nach der Ebola-Impfung Antikörper gegen das Virus. Die Impfantwort blieb auch acht Monate nach der Impfung erhalten.weiter

  • FDA-Zulassung für F/TAF (Descovy®)

    05. April 2016: Die Fixkombination Emtricitabin (FTC) und Tenofoviralafenamid (TAF) wurde von der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA für die HIV-Therapie zugelassen.weiter

  • Förderpreis „Positiv Umdenken“

    31. März 2016: Das Unternehmen ViiV Healthcare verlieh der Braunschweiger AIDS-Hilfe einen Förderpreis für ihre Kampagne „30 Jahre – 30 Partner“.weiter

  • NHS – Kehrtwendung bei der PrEP

    31. März 2016: Statt eines geplanten Beratungspapiers zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) gab der englische staatliche Gesundheitsdienst National Health Service (NHS) bekannt, dass er nicht für die Bereitstellung der PrEP verantwortlich ist.weiter

  • Extrazelluläre Vesikel – bisher unentdecktes Virenversteck für HIV?

    30. März 2016: Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg konnten nachweisen, dass HIV trotz HIV-Therapie hochaktiv ist - vermutlich in einem bisher unentdeckten Virenreservoir.weiter

  • Schweiz: Resistenzentwicklung drastisch gesunken

    29. März 2016: In der Schweizer HIV-Kohorte traten seit 2007 kaum noch Resistenzen auf.weiter

  • 10 Jahre Deutsche Leberstiftung

    29. März 2016: Die Deutsche Leberstiftung zieht anlässlich ihres 10-jährigen Jubiläums eine positive Bilanz.weiter

  • Indikationserweiterung für Ombitasvir/r/Paritaprevir plus Dasabuvir

    07. März 2016: Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der europäischen Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt die Indikationserweiterung für Ombitasvir/r/Paritaprevir plus Dasabuvir ohne Ribavirin zur Behandlung von Hepatitis-C-Patienten vom Genotyp 1b mit kompensierter Leberzirrhose.weiter

  • FDA-Zulassung für Rilpivirin/Emtricitabin/TAF (Odefsey®)

    02. März 2016: Das Single-Tablet-RegimeRilpivirin/Emtricitabin/Tenofoviralafenamid erhielt die FDA-Zulassung für therapienaive HIV-Patienten ab 12 Jahren mit einer Viruslast von ≤ 100.000 Kopien/ml und für die Switchtherapie bei Patienten, die seit mindestens sechs Monaten eine stabil supprimierte Viruslast von < 50 Kopien/ml aufweisen.weiter

  • Einmal täglich Raltegravir funktioniert

    28. Februar 2016: Neue einmal täglich einzunehmende Formulierung von Raltegravir bestätigt seine Wirksamkeit in der Phase-III-Studie ONCEMRK bei therapienaiven Patienten.weiter

  • Innovationswettbewerb „DREAMS“

    27. Februar 2016: Janssen unterstützt neue Ideen im Kampf gegen HIV in Afrika.weiter

  • Positive CHMP-Empfehlung für F/TAF (Descovy®)

    26. Februar 2016: Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der europäischen Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt die Zulassung der Fixkombination Emtricitabin /Tenofoviralafenamid (F/TAF).weiter

  • Neues Webportal der BZgA

    25. Februar 2016: Sexuelle Gesundheit in 13 Sprachen.weiter

  • Zika-Viren im Gehirn

    21. Februar 2016: Bei Neugeborenen mit Mikrozephalie wurden Zika-Viren im Hirn nachgewiesen.weiter

  • PrEP bald in Deutschland

    09. Februar 2016: Antrag auf Zulassungserweiterung eingereicht.weiter

  • Hepatitis-C-Therapie wird billiger

    03. Februar 2016: Der Preis für das in den USA neu zugelassene Medikament Zepatier® (Grazoprevir/Elbasvir) liegt deutlich unter dem von Harvoni® (Sofosbuvir/Ledipasvir).weiter

  • Amerikanische DHHS-Guidelines aktualisiert

    30. Januar 2016: Die wichtigste Änderung betrifft den Therapiebeginn, der in diesen Leitlinien und auch für alle HIV-Infizierten unabhängig von der CD4-Zellzahl empfohlen wird, auch bei akuten HIV-Infektionweiter

  • Acht Jahre nach dem „Swiss-Statement“

    30. Januar 2016: Im Januar 2008 publizierte Eidgenössische Kommission für AIDS-Fragen (EKAF) in der Schweizerischen Ärztezeitung, dass unter einer gut funktionierenden HIV-Therapie Risiko einer HIV-Übertragung vernachlässigbar ist.weiter

  • Erweiterte EU-Zulassung für Daclatasvir

    29. Januar 2016: Daclatasvir kann in Kombination mit Sofosbuvir nun auch bei Hepatitis-Patienten mit einer HIV-Koinfektion und fortgeschrittenen Leberzirrhose sowie bei HCV-Reinfektion nach Lebertransplantation eingesetzt werden.weiter

  • FDA-Zulassung für Elbasvir/Grazoprevir (Zepatier®)

    29. Januar 2016: Die amerikanische Food and Drug Administration (FDA)hat die orale Kombination Elbasvir/Grazoprevir mit und ohne Ribavirin für die Behandlung erwachsener Patienten mit einer chronischen Hepatitis-C-Infektion vom Genotyp 1 und 4 in einem beschleunigten Verfahren zugelassen.weiter

  • Neuer Preis für AbbVie´s 3D

    24. Januar 2016: Trotz der geringen Preissenkung, bleibt 3D derzeit das günstigste Regime.weiter

  • Rote Hand Brief für Viekirax® mit und ohne Exviera®

    07. Januar 2016: Die Anwendung von Viekirax® mit und ohne Exviera® wird nun für Hepatitis-C-Patienten mit mittelschweren Leberfunktionsstörungen (Child-Pugh-Grad-B) nicht empfohlen ...weiter

  • Hepatitis B: TAF vergleichbar wirksam wie TDF

    06. Januar 2016: Auch in der Behandlung der Hepatitis B ist Tenofoviralafenamid (TAF) genauso wirksam wie Tenofovirdisoproxilfumarat (TDF) - bei besserer Verträglichkeit hinsichtlich Nieren- und Knochenparameter.weiter

  • Metaanalyse bestätigt: HIV-Patienten haben häufiger Risikofaktoren für Krebs

    03. Januar 2016: Eine große Metaanalyse bestätigt, dass HIV-Patienten deutlich häufiger Risikofaktoren für nicht-HIV-assoziierte Tumoren aufweisen als die HIV-negative Normalbevölkerung.weiter

  • PrEP-Studie Ipergay publiziert

    03. Januar 2016: Die Ergebnisse der Ipergay-Studie wurden kürzlich im New England Journal of Medicine publiziert.weiter

  • Unter PrEP erworbene Resistenzen verschwinden rasch wieder

    03. Januar 2016: Resistenzen, die sich unter einer PrEP entwickelt haben, verschwinden rasch nach Absetzen der PrEP.weiter

Nachrichten-Archiv weiter