Meldungen

 --
PD Dr. med. Martin Vogel

Neu in der Pharmaindustrie

PD Dr. med. Martin Vogel, langjähriger Mitarbeiter im Team von Prof. Jürgen Rockstroh an der Universität Bonn, ist zur Pharmaindustrie gewechselt. Beim Unternehmen Janssen-Cilag ist er jetzt im Bereich Onkologie tätig.




 --
Christian Kranich

Neu bei Abbott: Christian Kranich

Christian Kranich ist seit Juli 2011 der neue Patient
Relations & Communications Manager im Bereich HIV bei Abbott. Kranich ist Dipl. Sozialpädagoge und ausgebildeter Systemischer Coach. Zuvor war er als Fachmann für „HIV am Arbeitsplatz“ bei der

Münchner Aids-Hilfe verantwortlich für den Bereich „Arbeit und Beschäftigung“ tätig.


Bristol-Myers Squibb

HIV-Kompetenz auf einen Klick

Bristol-Myers Squibb hat sein HIV-Informationsangebot für Ärzte auf der neuen Website www.hiv.de gebündelt. Neben den Produktprofilen von Reyataz®,
Atripla®, Sustiva®, Videx® und Zerit® bietet die Seite Studienzusammenfassungen, aktuelle Kongressberichte und eine Pub-Med-basierte Literatursuche.
Ein leitlinienbasierter, interaktiver Therapiealgorithmus kann bei der Therapieentscheidung unterstützen. Pressemitteilung Bristol-Myers Squibb Juni 2011


Klaus Jansen wieder am RKI

 -- Dipl.-Psych. Klaus Jansen ist seit Juli 2011 der Projektkoordinator der HIV-1 Serokonverterstudie am Fachgebiet „HIV/AIDS und andere sexuell oder durch Blut übertragene Infektionen“ des Robert Koch-Instituts und des Projektverbunds „Monitoring von resistenten HIV bei frisch und chronisch infizierten HIV-Patienten in Deutschland“. Herr Jansen war zuletzt Kohorten-Manager des Kompetenznetzes HIV/AIDS. Er beschäftigte sich auch zuvor mit dem Thema HIV/AIDS, zwischen 2005 und 2007 ebenfalls am RKI, wo er im Rahmen des Projekts BORDERNET eine Sentinel-Surveillance für HIV und STI aufbaute. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Prävention und psychosoziale Gesundheitsforschung der Freien Universität Berlin arbeitete er zuvor im Bereich Public Health mit dem Schwerpunkt der medizinischen Versorgung HIV-positiver Migranten.


 -- Neuer Service von Abbott

Interdisziplinäre Expertenmeinung

Die Behandlung von HIV- und Hepatitis-Infektionen wird durch die zunehmende Verfügbarkeit von antiviralen Substanzen und diagnostischen Methoden immer erfolgreicher, aber oftmals auch komplexer. Koinfektionen, Komorbiditäten und die Erhaltung der Lebensqualität rücken zunehmend in den Vordergrund der medizinischen Betreuung. Die heutige Herausforderung der HIV-Therapie reicht damit über die Infektiologie hinaus.

Welche ART wähle ich bei meinem Patienten mit HIV-assoziierter Demenz? Wie behandele ich meine schwangere HIV/HCV-koinfizierte Patientin? Welche ART kann ich mit den Zytostatika meines Patienten kombinieren? Welchen Einfluss haben vorherige versagende Regime auf die Wirksamkeit einer geplanten Therapieumstellung bei meiner Patientin?

Um diese und andere fachübergreifende Fragen zu diskutieren und damit die Qualität der Therapie zu sichern, wurde das Interdisziplinäre Expertenforum HIV und Hepatitis (INXFO) gegründet. INXFO setzt sich aus Experten diverser Fachrichtungen zusammen, die in ihren medizinischen Fachbereichen auf HIV und Hepatitis spezialisiert sind.

Die Ansprechpartner von INXFO stehen für Anfragen von Ärztinnen und Ärzten, die direkt oder indirekt in der Betreuung von HIV- und Hepatitis-Patienten tätig sind, zur Verfügung. Die Anfragen werden bedarfsweise an einen oder mehrere Spezialisten weitergeleitet. Ziel ist eine kurzfristige Beantwortung der meisten Fragestellungen per E-Mail oder Telefon. Zur Lösung von komplexen fachübergreifenden medizinischen Problemen können bei Bedarf Telefonkonferenzen mit den entsprechenden Experten organisiert werden.

Patrick Braun, Tim Kümmerle, Leonie Meemken, Eva Wolf und Christoph Wyen sind neben ihrer Expertentätigkeit für die Organisation und Logistik von INXFO verantwortlich. Das Beratungsforum, das von der Firma Abbott unterstützt wird, wird den Ärzten voraussichtlich ab dem 01.01.2012 unter www.INXFO.de kostenfrei zur Verfügung stehen.

Folgende Experten aus den aufgelisteten Fachbereichen haben sich zu INXFO zusammengefunden.

Dermatologie Dr. med. Robert Jablonka, Essen

Endokrinologie PD. Dr. med. Frank Ackermann, Dresden

Gynäkologie Dr. med. Andrea Gingelmaier, München

Hepatologie /
Rheumatologie PD Dr. med. Christian Wasmuth, Bonn

Hepatologie PD. Dr. med. Holger Hinrichsen, Kiel

HIV-Therapie/Resistenz Dipl. Phys. Eva Wolf, MPH, München

Immunologie Dr. med. Hans Heiken, Hannover

Kardiologie PD. Dr.med. Till Neumann, Essen

Infektiologie /
Innere Medizin Dr. med. Tim Kümmerle, Köln

Infektiologie /
Innere Medizin Dr. med. Christoph Wyen, Köln

Nephrologie Dr. med. Ansger Rieke, Koblenz

Neurologie Dr. med. Thorsten Rosenkranz, Hamburg

Onkologie PD. Dr. med. Christian Hoffmann, Hamburg

Pädiatrie N.N.

Pharmakologie Leonie Meemken, Pharmazeutin, Hamburg

Pharmakologie Nikola Hanhoff, Pharmazeutin, Geilenkirchen

Psychiatrie /
Psychotherapie Dr. med. Christian Perro, Hamburg

Substitution, HIV +
Migration Dr. med. Markus Müller, Stuttgart

Virologie HIV /
Hepatitis Dipl. Biol. Patrick Braun, Aachen

Virologie allgemein Dr. rer. nat. Jens Verheyen, Köln


Ausgabe 3 - 2011Back

Nachrichten

  • Zika-Transmission über Sex?

    06. Juni 2016: Zika könnte durch oralen oder vaginalen Sex übertragen werden, wie ein Fall aus Frankreich nahe legt.weiter

  • Dänemark: Therapie als Prävention funktioniert

    02. Juni 2016: Die jährliche HIV-Inzidenz in Dänemark liegt nur noch bei 0,14% pro Jahr bzw. 1 von 700 homosexuellen Männern gesunken.weiter

  • Positive CHMP-Empfehlung für Zepatier® und Epclusa®

    30. Mai 2016: Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der europäischen Arzneimittelagentur ( EMA) hat die Zulassung von zwei neuen HCV-Therapieregimen - Elbasvir/Grazoprevir (Zepatier®) und Sofosbuvir/Velpatasvir (Epclusa®)- empfohlen.weiter

  • Rehabilitierung der Opfer des § 175 ist verpflichtend

    16. Mai 2016: Die Urteile gegen homo- und bisexuelle Männer nach dem § 175 StGB waren Unrecht und müssen aufgehoben werden – das gilt auch für Urteile, die nach 1945 erfolgten.weiter

  • Zika verursacht Mikrocephalie

    02. Mai 2016: Die amerikanische CDC hält es für zweifsfrei bewiesen, dass Zika Mikrocephalien verursachen kann. Der Beweis: Zika erfüllt die „Shepards Kriterien“ für Teratogenität.weiter

  • Europäische Zulassung für F/TAF

    25. April 2016: Seit heute ist Descovy®, die Fixkombination aus Emtricitabin (FTC) und Tenofoviralafenamid (TAF), auch in der Europäischen Union zugelassen.weiter

  • Ebola-Impfung
    Phase-I-Studie mit positiven Ergebnissen

    20. April 2016: Alle Studienteilnehmer bildeten nach der Ebola-Impfung Antikörper gegen das Virus. Die Impfantwort blieb auch acht Monate nach der Impfung erhalten.weiter

  • FDA-Zulassung für F/TAF (Descovy®)

    05. April 2016: Die Fixkombination Emtricitabin (FTC) und Tenofoviralafenamid (TAF) wurde von der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA für die HIV-Therapie zugelassen.weiter

  • Förderpreis „Positiv Umdenken“

    31. März 2016: Das Unternehmen ViiV Healthcare verlieh der Braunschweiger AIDS-Hilfe einen Förderpreis für ihre Kampagne „30 Jahre – 30 Partner“.weiter

  • NHS – Kehrtwendung bei der PrEP

    31. März 2016: Statt eines geplanten Beratungspapiers zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) gab der englische staatliche Gesundheitsdienst National Health Service (NHS) bekannt, dass er nicht für die Bereitstellung der PrEP verantwortlich ist.weiter

  • Extrazelluläre Vesikel – bisher unentdecktes Virenversteck für HIV?

    30. März 2016: Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg konnten nachweisen, dass HIV trotz HIV-Therapie hochaktiv ist - vermutlich in einem bisher unentdeckten Virenreservoir.weiter

  • Schweiz: Resistenzentwicklung drastisch gesunken

    29. März 2016: In der Schweizer HIV-Kohorte traten seit 2007 kaum noch Resistenzen auf.weiter

  • 10 Jahre Deutsche Leberstiftung

    29. März 2016: Die Deutsche Leberstiftung zieht anlässlich ihres 10-jährigen Jubiläums eine positive Bilanz.weiter

  • Indikationserweiterung für Ombitasvir/r/Paritaprevir plus Dasabuvir

    07. März 2016: Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der europäischen Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt die Indikationserweiterung für Ombitasvir/r/Paritaprevir plus Dasabuvir ohne Ribavirin zur Behandlung von Hepatitis-C-Patienten vom Genotyp 1b mit kompensierter Leberzirrhose.weiter

  • FDA-Zulassung für Rilpivirin/Emtricitabin/TAF (Odefsey®)

    02. März 2016: Das Single-Tablet-RegimeRilpivirin/Emtricitabin/Tenofoviralafenamid erhielt die FDA-Zulassung für therapienaive HIV-Patienten ab 12 Jahren mit einer Viruslast von ≤ 100.000 Kopien/ml und für die Switchtherapie bei Patienten, die seit mindestens sechs Monaten eine stabil supprimierte Viruslast von < 50 Kopien/ml aufweisen.weiter

Nachrichten-Archiv weiter