Progression bei analen Dysplasien

 San Francisco, 12.9. 2012

Nahezu jeder zweite HIV-Patient mit geringen analen Dysplasien entwickelt ein Analkarzinom.

Nearly 40% of HIV-positive men with low-grade anal neoplasia may progress to high-grade neoplasia or anal cancer, according to a Spanish study presented on Wednesday at the 52nd Interscience Conference on Antimicrobial Agents and Chemotherapy (ICAAC) in San Francisco. Younger age and shorter duration of HIV infection were risk factors for worsening disease.

Anal cancer caused by human papillomavirus (HPV) is more common among HIV-positive gay men, compared with the general population. While AIDS-defining cancers have declined since the advent of effective combination antiretroviral therapy, some studies indicate that anal cancer has become more common as people with HIV live longer.

HPV triggers abnormal cell growth including warts and neoplasia. Certain 'high-risk' or oncogenic types – in particular HPV-16 and HPV-18 – are the usual cause of anal and cervical cancer. But oncogenic HPV infection does not always result in tissue abnormalities, mild or low-grade dysplasia (abnormal tissue) does not always progress to more severe or high-grade neoplasia, and high-grade neoplasia does not always lead to cancer.

In der prospektiven Beobachtung von 163 HIV-Patienten mit gutem Immunstatus (85% auf ART) hatten 81% eine HPV-Infektion, 68% davon mit einem „Hochrisiko-Typ“ , 69% einen „Niedrigrisiko-Typ“ und 47% beide.

71% der Männer hatten leichte Veränderungen (LSIL), 3% höhergradige Veränderungen  (HSIL) and 27% nicht klassifizierbare Läsionen (ASCUS).

Half of the participants underwent anoscopy by the time of analysis. Of these, 28% were normal, 47% were classified as having low-grade AIN (sometimes referred to as grade 1, as neoplasia staging terminology is not consistent), 17% were classified as having high-grade AIN (sometimes called grade 2/3) and 8% had anal cancer in situ.

The researchers calculated incidence rates of 14.9 cases per 1000 patient-months over a median of eleven months for high-grade AIN and 3.3 cases per 1000 patient-months for anal cancer.

Die Patienten wurden jährlich untersucht und nach etwa 11 Monaten war der Befund bei 33% der geringgradigen Läsionen zum Analcarcinom in Situ und 5% zum Analkarzinom. Jüngere Patienten und weniger lang HIV-Infizierte zeigten eine höhere Progressionsrate.

AIDS, Viruslast, CD4-Zahl, ART, HPV-Typ, STI, Alkohol und Rauchen waren keine unabhängigen Risikofaktoren.

Den besten Vorhersagewert hatte die Kombination Analzytologie und HPV-Test auf Hochrisiko-Typen.


Nachrichten

  • Triumeq® - Neuer Preis

    28. Juni 2016: Das Medikament wird rund 2% günstiger.weiter

  • Zika-Transmission über Sex?

    06. Juni 2016: Zika könnte durch oralen oder vaginalen Sex übertragen werden, wie ein Fall aus Frankreich nahe legt.weiter

  • Dänemark: Therapie als Prävention funktioniert

    02. Juni 2016: Die jährliche HIV-Inzidenz in Dänemark liegt nur noch bei 0,14% pro Jahr bzw. 1 von 700 homosexuellen Männern gesunken.weiter

  • Positive CHMP-Empfehlung für Zepatier® und Epclusa®

    30. Mai 2016: Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der europäischen Arzneimittelagentur ( EMA) hat die Zulassung von zwei neuen HCV-Therapieregimen - Elbasvir/Grazoprevir (Zepatier®) und Sofosbuvir/Velpatasvir (Epclusa®)- empfohlen.weiter

  • Rehabilitierung der Opfer des § 175 ist verpflichtend

    16. Mai 2016: Die Urteile gegen homo- und bisexuelle Männer nach dem § 175 StGB waren Unrecht und müssen aufgehoben werden – das gilt auch für Urteile, die nach 1945 erfolgten.weiter

  • Zika verursacht Mikrocephalie

    02. Mai 2016: Die amerikanische CDC hält es für zweifsfrei bewiesen, dass Zika Mikrocephalien verursachen kann. Der Beweis: Zika erfüllt die „Shepards Kriterien“ für Teratogenität.weiter

  • Europäische Zulassung für F/TAF

    25. April 2016: Seit heute ist Descovy®, die Fixkombination aus Emtricitabin (FTC) und Tenofoviralafenamid (TAF), auch in der Europäischen Union zugelassen.weiter

  • Ebola-Impfung
    Phase-I-Studie mit positiven Ergebnissen

    20. April 2016: Alle Studienteilnehmer bildeten nach der Ebola-Impfung Antikörper gegen das Virus. Die Impfantwort blieb auch acht Monate nach der Impfung erhalten.weiter

  • FDA-Zulassung für F/TAF (Descovy®)

    05. April 2016: Die Fixkombination Emtricitabin (FTC) und Tenofoviralafenamid (TAF) wurde von der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA für die HIV-Therapie zugelassen.weiter

  • Förderpreis „Positiv Umdenken“

    31. März 2016: Das Unternehmen ViiV Healthcare verlieh der Braunschweiger AIDS-Hilfe einen Förderpreis für ihre Kampagne „30 Jahre – 30 Partner“.weiter

  • NHS – Kehrtwendung bei der PrEP

    31. März 2016: Statt eines geplanten Beratungspapiers zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) gab der englische staatliche Gesundheitsdienst National Health Service (NHS) bekannt, dass er nicht für die Bereitstellung der PrEP verantwortlich ist.weiter

  • Extrazelluläre Vesikel – bisher unentdecktes Virenversteck für HIV?

    30. März 2016: Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg konnten nachweisen, dass HIV trotz HIV-Therapie hochaktiv ist - vermutlich in einem bisher unentdeckten Virenreservoir.weiter

  • Schweiz: Resistenzentwicklung drastisch gesunken

    29. März 2016: In der Schweizer HIV-Kohorte traten seit 2007 kaum noch Resistenzen auf.weiter

  • 10 Jahre Deutsche Leberstiftung

    29. März 2016: Die Deutsche Leberstiftung zieht anlässlich ihres 10-jährigen Jubiläums eine positive Bilanz.weiter

  • Indikationserweiterung für Ombitasvir/r/Paritaprevir plus Dasabuvir

    07. März 2016: Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der europäischen Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt die Indikationserweiterung für Ombitasvir/r/Paritaprevir plus Dasabuvir ohne Ribavirin zur Behandlung von Hepatitis-C-Patienten vom Genotyp 1b mit kompensierter Leberzirrhose.weiter

  • FDA-Zulassung für Rilpivirin/Emtricitabin/TAF (Odefsey®)

    02. März 2016: Das Single-Tablet-RegimeRilpivirin/Emtricitabin/Tenofoviralafenamid erhielt die FDA-Zulassung für therapienaive HIV-Patienten ab 12 Jahren mit einer Viruslast von ≤ 100.000 Kopien/ml und für die Switchtherapie bei Patienten, die seit mindestens sechs Monaten eine stabil supprimierte Viruslast von < 50 Kopien/ml aufweisen.weiter

Nachrichten-Archiv weiter