IAS 2017 Logo 9th IAS Conference on HIV Science
Paris/Frankreich,  Juli 2017

Im Zentrum dieses Aids-Kongresses steht wie der Name schon sagt die Wissenschaft. Neue Erkenntnisse werden erwartet zur PrEP bei Bedarf (auch bei ChemSex), zur HIV-Therapie mit nur zwei Substanzen (2SR), zur Hepatitis C bei HIV, und und und…. berichtet wie gewohnt live vom Kongress in Paris.


Interviews

Dr. Ramona PauliDr. Ramona Pauli, München

PrEP - Neue Erkenntnisse

Youtube Video

Dr. Ramona PauliDr. Ramona Pauli, München

Neue HIV-Medikamente

Youtube Video

Dr. Ramona PauliDr. Ramona Pauli, München

HIV-Behandlung : Neue Strategien

Youtube Video

Cabotegravir als PrEP

Eine Injektion alle 8 Wochen reicht aus. weiter

EXPEDITION-2

Glecaprevir/Pibrentasvir bei HCV/HIV mit/ohne Zirrhose weiter

EMERALD

Neue Fixkombination Darunavir/c/TAF/FTC erfolgreich.weiter

NEAT022

Switch auf Integrasehmmer könnte Infarktrisiko senken.weiter

IPERGAY

PrEP bei Bedarf schützt zuverlässig. weiter

HIV Heilung

Neunjährige über 8 Jahre in Remission weiter

ENDURANCE-1

Acht Wochen Glecaprevir/Pibrentasvir auch bei HIV/HCV möglich. weiter

Bictegravir vs. Dolutegravir

Vergleichbarer Effekt der beiden Integrasehemmer in Fixkombination.weiter

OPTIMAL

Bei schlechter Immunlage kein Nutzen von Maraviroc zusätzlich. weiter

Treatment as Prevention

Nicht nachweisbar = sexuell nicht infektiös weiter

LATTE-2

Gute Langzeit-Wirksamkeit von Cabotegravir/Rilpivirin intramuskulär. weiter

ANDES

Positive Pilotstudie mit Darunavir/r plus Lamividin. weiter

Dolutegravir/3TC

Die duale Therapie funktioniert selbst bei hoher Viruslast. weiter


Nachrichten

  • GBA-Beschluss Maviret®

    22. Februar 2018: Trotz kürzerer Therapiedauer bei naiven Patienten ohne Zirrhose kein Zusatznutzen.weiter

  • GBA-Beschluss Vosevi®

    22. Februar 2018: Selbst bei DAA-vorbehandelten Patienten kein Zusatznutzen.weiter

  • GBA-Beschluss Harvoni®

    22. Februar 2018: Nur bei Jugendlichen im Vergleich zu Peginterferon/Ribavirin nicht quantifizierbarer Zusatznutzen.weiter

  • HIV infiziert auch Knochen

    21. Februar 2018: Bislang galten Knochenprobleme bei Menschen mit HIV oft als Nebenwirkungen der Therapie. Doch offenbar kann das Virus selbst Knochenzellen infizieren.weiter

  • Deutsche Leberhilfe e.V.

    20. Februar 2018: Prof. Christoph Sarrazin zum neuen Vorstand gewählt.weiter

  • PrEP

    20. Februar 2018: Kein Problem mit Fettweiter

  • Säurehemmung doch kein Problem

    19. Februar 2018: Glecaprevir/Pibrentasvir funktioniert auch mit PPI, H2-Blockern oder Antacida.weiter

  • FDA-Zulassung Biktarvy®

    08. Februar 2018: Bictegravir/Emtricitabin/Tenofoviralafenamid wurde in den USA für die Behandlung von HIV-Patienten zugelassen.weiter

  • Marktrückzug von Simeprevir (Olysio®)

    07. Februar 2018: Die Schlacht um den Markt der Hepatitis C-Medikamente zeigt erste Wirkungen.weiter

  • Nivolumab gegen Kaposi-Sarkom

    04. Februar 2018: Der PD1-Blocker wirkt möglicherweise auch gegen den Aids-definierenden Tumor.weiter

  • Herzinfarkt durch Grippe

    02. Februar 2018: Eine Infektion mit Influenza-Viren erhöht das Risiko für einen Herzinfarkt signifikant.weiter

  • Sofosbuvir wirkt auch gegen Zika-Virus

    29. Januar 2018: Im Tiermodell funktioniert es.weiter

  • a4b7-Integrin und HIV-Risiko

    29. Januar 2018: Das Rezeptormolekül scheint das Risiko einer HIV-Infektion zu erhöhen.weiter

  • Stipendien der Deutschen Leberstiftung vergeben

    29. Januar 2018: Mit zwei Freistellungsstipendien fördert die Deutsche Leberstiftung die Forschung zur hepatischen Enzephalopathie und zum Leberkrebs.weiter

  • Impfstoff zur Prävention von Gürtelrose

    29. Januar 2018: Der Impfstoff Shingrix erhielt vom Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) ein positives Votum.weiter

  • Langwirksame HIV-Medikamente bevorzugt

    28. Januar 2018: Die HIV-Patienten aus der Studie LATTE-2 bewerteten die langwirksame Formulierung Carbotegravir plus Rilpivirin intramuskulär injiziert alle vier oder acht Wochen als viel anwenderfreundlicher und diskreter als die tägliche Tabletteneinnahme.weiter

  • Diabetes durch alte HIV-Medikamente

    28. Januar 2018: Die Ursache für Diabetes mellitus Typ bei HIV-Patienten, die älter als 50 Jahre sind, sind meist alte antiretrovirale Medikamente und nicht das Alter oder das Übergewicht.weiter

Weitere Meldungen weiter

Diese Website bietet aktuelle Informationen zu HIV/Aids sowie zur HIV/HCV-Koinfektion. Im Mittelpunkt stehen HIV-Test, Symptome und Auswirkungen der HIV-Infektion, Behandlung der HIV-Infektion, HIV-Medikamente mit Nebenwirkungen und Komplikationen, Aids, Hepatitis B und C. Ein Verzeichnis der Ärzte mit Schwerpunkt HIV ergänzt das Angebot.