Reiseberatung: Besuch zu Hause in Afrika

Afrikanische HIV-Patienten, die nach langer Zeit ihre Heimat besuchen, sind sich oft der gesundheitlichen Risiken nicht bewusst. Die reisemedizinische Beratung ist daher wichtig – und oft nicht einfach. hat zu einem solch schwierigen Fall HIV-Experten um ihre persönliche Meinung gebeten.

Bilden Sie sich Ihre Meinung und lesen Sie auf dieser Seite, wie sich Ihre Kollegen entschieden haben.

Der 38-jährige Afrikaner will nach sieben Jahren wieder einmal in seine Heimat Ghana reisen, um Familie und Freunde zu besuchen. Er ist seit 2008 in Deutschland und hat Bleiberecht. Seit fünf Jahren arbeitet er Vollzeit als Putzmann und Tellerwäscher. Er ist single und wohnt mit einem Landsmann in einer Wohngemeinschaft.

2008 kam der Patient nach Deutschland. 2010 wurde eine offene Lungentuberkulose, eine HIV-Infektion und eine chronische Hepatitis B diagnostiziert. Er wog 53 kg bei einer Größe von 1,78 cm. Bei der Diagnose lag die HI-Viruslast bei rund 700.000 Kopien/ml, die CD4-Zahl bei 25/µl und 4%. Die HBV-DNA betrug 3.400 IU/ml, HBeAg war negativ, Hbe-AK positiv und HDV-AK waren nicht nachweisbar. Die Transaminasen waren 3x ULN erhöht.

Die antituberkulöse Therapie erfolgte standardmäßig mit der klassischen 4er Kombination (INH, Rifampicin, PZA, EMB) und gefolgt von einer 2er Kombination (INH und Rifampicin). Die ART wurde mit Efavirenz und Tenofovir/Emtricitabin plus Cotrim eingeleitet.

africa, cribe
©fotolia, city of africa, cribe

Die Kommunikation war schwierig, der Patient sprach nur schlecht deutsch. Dennoch wurden die Medikamente 2010-2012 konsequent eingenommen. Die Kontrollen erfolgten regelmäßig. Die Viruslast war nach einem Jahr unter die Nachweisgrenze gesunken, die CD4-Zahl auf 170/µl gestiegen und die Tuberkulose ausgeheilt. Auch die HBV-DNA war auf 40 IU/ml gesunken, die Transminasen normal. 2013 war der Patient nicht mehr in der Praxis erschienen, sondern erst 2014. Er habe kein Geld für die Medikamente gehabt und eine Pause gebraucht. Jetzt habe er eine Anstellung als Tellerwäscher und wieder Geld.

Bei der Wiedervorstellung 2014 lag die HI-Viruslast bei 98.000 Kopien/ml und die CD4-Zahl war auf 110/µl gefallen. Die Therapie wurde mit Efavirenz/Tenofovir/Emtricitabin wieder aufgenommen. Nach einem initialen Abfall der Viruslast stieg diese wieder an und es wurde eine K103N nachgewiesen. Intensive Gespräche förderten eine mangelnde Compliance aufgrund der Sichtarbeit des Patienten zutage und der Patient wurde auf Prezista 800/r plus Tenofovir/Emtricitabin umgestellt. Die Laborkontrollen waren unregelmäßig, die Viruslast lag jedoch jeweils unter der Nachweisgrenze. Die CD4-Zahl der letzten drei Kontrollen lag bei 190/µl, 180/µl und 210/µl bei 15%-19%. Nun möchte der Patient acht Wochen nach Ghana reisen. Er möchte die ART pausieren, da zu Hause niemand von seiner Erkrankung weiß. In Ghana besucht er neben der Hauptstadt auch Verwandte in ländlichen Gelbfieber-Endemiegebieten. Er hat wenig Geld und möchte nur die notwendigste Prophylaxe.

Was raten Sie dem Patienten? Welche Maßnahmen empfehlen Sie? Was hat Priorität? Wie sind die Erfolgschancen bei Impfungen?

lesen Sie auf dieser Seite wie sich Ihre Kollegen entschieden haben.

Nachrichten

  • Hepatitis C

    21. Juni 2018: Neuer Preis für Maviret®: 8 Wochen 29.990 weiter

  • HIV-Heimtest zugelassen

    20. Juni 2018: Mit dem HIV-Heimtest kann sich jetzt jeder selbst zu Hause testen.weiter

  • Hepatitis E

    20. Juni 2018: Wegen steigender Infektionszahlen HEV-Test bei Blutspenden geplant.weiter

  • Reiseimpfberatung

    20. Juni 2018: Europäische Gesundheitsbehörde: An Masernschutz denken!weiter

  • HIV und Heilung

    20. Juni 2018: Ärgerlicher Artikel: Nichts Neues gespickt mit Vorurteilen.weiter

  • Campylobacter-Enteritis

    17. Juni 2018: RKI überarbeitet seinen Ratgeberweiter

  • Resistente Gonorrhoe

    17. Juni 2018: Drei Fälle mit hohgradiger Resistenz gegen Standardtherapieweiter

  • Nieren von Spendern mit Hepatitis C verpflanzt

    12. Juni 2018: DAA-Therapie verhinderte die Infektion der Empfänger.weiter

  • ViiV- Phase-3-Studien SWORD 1 und SWORD 2

    04. Juni 2018: Die SWORD-Studien zeigen, dass die Therapie mit Dolutegravir und Rilpivirin bei der Aufrechterhaltung der Virussuppression (HIV-1-RNA < 50 Kopien/ml) bei HIV-1-infizierten Erwachsenen gegenüber der Fortführung einer traditionellen Drei- oder Vierfachtherapie für einen Zeitraum von 48 Wochen nicht unterlegen ist.weiter

  • Janssen - Juluca® zugelassen

    04. Juni 2018: Janssen gibt die Zulassung von JULUCA ® (Dolutegravir/Rilpivirin), dem ersten Single Tablet-Regime (STR) mit zwei Wirkstoffen für die Behandlung von Infektionen mit HIV durch die Europäische Kommission bekanntweiter

  • ViiV - Juluca® zugelassen

    04. Juni 2018: ViiV Healthcare erhält die Europäische Zulassung für Juluca (Dolutegravir/Rilpivirin), das erste einmal tägliche 2-Drug Regimen in einer Tablette zur Behandlung von HIV.weiter

  • Gesprächsleitfaden unterstützt Ärzte bei Umstellung auf Generika

    04. Juni 2018: Bei der Umstellung von HIV-Patienten auf ein Generikum ist der Arzt gefragt! Mit dem neuen Gesprächsleitfaden zur Generikaumstellung liefert Hexal Ärzten ein übersichtliches Tool ...weiter

  • Erstmals gefilmt wie HIV Zelle infiziert

    01. Juni 2018: HIV durchdringt Oberflächenzellen, um Immunzellen zu erreichen.weiter

  • Hepatitis C

    01. Juni 2018: Weniger Müdigkeit und bessere Lebensqualität nach SVR.weiter

  • Safer Sex 3.0

    01. Juni 2018: Relaunch der Kampagne ICH WEISS WAS ICH TU der Deutschen AIDS-Hilfe.weiter

  • Vosevi®

    23. Mai 2018: Preisreduktion um 5%.weiter

  • Juluca® zugelassen

    22. Mai 2018: Die EMA hat das erste duale STR als Switch-Option zugelassen.weiter

  • Dolutegravir

    20. Mai 2018: Vorläufige Warnung während der Schwangerschaft. Geburtsfehler wie Spina bifida sind nicht auszuschließen.weiter

  • FSME-Risikogebiete

    17. Mai 2018: Im Epidemiologischen Bulletin 17/2018 findet sich eine aktualisierte Karte der FSME-Risikogebiete.weiter

  • Gegen Diskriminierung

    16. Mai 2018: Die neue Webseite der Deutschen Aids-Hilfe bietet Hilfe und Unterstützung bei Diskriminierung wegen HIVweiter

  • Gewichtszunahme durch Integrasehemmer?

    14. Mai 2018: Manche Nebenwirkungen werden erst beim breiten Einsatz neuer Substanzen deutlich.weiter

  • H. W. & J. Hector Stiftung

    02. Mai 2018: Die Stiftung hat zwei Projektförderungen und den Hector Forschungspreis 2019 ausgeschrieben.weiter

  • Gute Patientenaufklärung bei generischer HIV-Therapie?

    30. April 2018: Eine Umstellung auf ein unbekanntes Präparat kann für unaufgeklärte Patienten mit Bedenken behaftet sein. Die steigende Verbreitung generischer HIV-Präparate hat jedoch eine Reihe positiver Aspekte.weiter

  • Genveränderte Stammzellen erfolgreich

    27. April 2018: Veränderte Zellen reduzieren die Größe des Virusreservoirs.weiter

  • PostExpositionsProphylaxe

    19. April 2018: G-BA äußert sich zur PEP.weiter

  • Herpes zoster

    18. April 2018: Impfstoff Shingrix® gegen Gürtelrose zugelassenweiter

Weitere Meldungen weiter

Diese Website bietet aktuelle Informationen zu HIV/Aids sowie zur HIV/HCV-Koinfektion. Im Mittelpunkt stehen HIV-Test, Symptome und Auswirkungen der HIV-Infektion, Behandlung der HIV-Infektion, HIV-Medikamente mit Nebenwirkungen und Komplikationen, Aids, Hepatitis B und C. Ein Verzeichnis der Ärzte mit Schwerpunkt HIV ergänzt das Angebot.