Präexpositionsprophylaxe (PrEP)

Stand Juli 2018

Zur PrEP (PräExpositionsProphylaxe) nehmen HIV-negative Menschen ein HIV-Medikament ein, um sich vor HIV zu schützen. Das Medikament verhindert, dass sich das Virus nach dem Eindringen in den Körper vermehren kann. Das Medikament Tenofovirdiproxil/Emtricitabin (Truvada® oder Generika, Abkürzung TDF/FTC) ist in Deutschland zur PrEP bei Erwachsenen mit hohem HIV-Risiko zugelassen. 

Tägliche PrEP

Die tägliche PrEP (tägliche Einnahme einer Tablette) bedeutet, dass man seinen Sex nicht planen muss.

  • Wenn man jede Woche Sex hat, ist die tägliche PrEP empfehlenswert.
  • Der Schutz beginnt bei Männern am 2. Tag nach dem Start, bei Frauen am 7. Tag nach dem Start
  • Wenn man schon vor dem 2. Tag nach Beginn der PrEP Sex haben wird, sollte man am ersten Tag 2 Tabletten einnehmen.
  • Nach der ersten Woche schützen mindestens 4 und mehr Tabletten pro Woche bei Analsex.
  • Wenn man die tägliche PrEP beenden will, sollte man mindestens 2 Kalendertage nach dem letzten Sex weiter einnehmen.

PrEP bei Bedarf

Hier muss man vor und nach dem Sex Tabletten einnehmen. Das ist nur sinnvoll, wenn man selten ungeschützen Sex hat und wenn weiß, wann man Sex haben wird.

  • Mindestens 2 bis 24 Stunden vor dem Sex 2 Tabletten einnehmen.
  • 24 Stunden nach der ersten Einnahme wieder eine Tablette einnehmen.
  • 24 Stunden nach der zweiten Einnahme einer Tablette wieder eine Tablette einnehmen.
  • NICHT empfehlenswert bei chronischer Hepatitis B.

Tabletten vergessen

  • Wenn man 1 oder 2 Tabletten pro Woche vergißt, ist das kein Problem.
  • Wenn man drei und mehr Tabletten pro Woche vergessen hat, sollte man mit seinem Arzt/Ärztin sprechen.
  • Nie mehr als 7 Tabletten pro Woche nehmen.
  • Wenn man eine Woche oder länger Pause gemacht hat, sollte man die tägliche PrEP wie die erste PrEP beginnen.
  • Nie mehr als 2 Tabletten zum Start einnehmen.

Tipps zur Einnahme

  • Eine Wochen-Box erleichtert die Kontrolle, ob man die Tabletten regelmäßig eingenommen hat.
  • Die Einnahme immer zur gleichen Zeit oder zusammen mit einer täglichen Tätigkeit, z.B. Zähne putzen, erleichtert das Daran denken.
  • Bei einer PrEP-Pause sollte man sich z.B. mit Kondomen schützen und einen HIV-Test machen.
  • Bei PrEP bei Bedarf sollte man keine Tablette vergessen. Falls ja, sollte man seinen Arzt/Ärztin aufsuchen.
  • Vor dem Start der PrEP nach PrEP-Pause sollte man eine HIV-Infektion ausschließen.

Untersuchungen

  • Vor der PrEP:
    • HIV-Test der 4. Generation, Überprüfung der Nierenfunktion, Ausschluss Hepatitis B
  • Verlaufskontrollen mindestens alle 3 Monate
    • HIV-Test der 4. Generation, Untersuchung auf sexuell übertragbare Infektionen, jährliche Kontrolle der Nierenfunktion

Meldungen

  • Deutsche ART-Leitlinien 2019

    12. Juli 2019: TDF wieder empfohlen, 2DR noch Alternative und mehr Optionen zur Firstline-Therapie. weiter

  • Switch auf 2DR

    12. Juli 2019: In der Studie TANGO wurde erfolgreich von einer funktionierenden Tripletherapie auf Dolutegravir/Lamivudin gewechselt. weiter

  • Infocenter

     2DR Kompass

    25. Juni 2019:2-Drug-Regimen in der täglichen Praxisweiter-transp

  • Ausschreibung

    11. Juli 2019: Das Robert Koch-Institut hat das Nationale Referenzzentrum für Hepatitis C-Viren sowie Konsiliarlabore für Gonokokken, Treponemen usw. ausgeschrieben. weiter

  • Newletter online

    Jeden Monat akutelle Informationen rund ums Thema HIV und sexuell übertragbare Erkrankungen.

    Für Ärzt_innen, Menschen mit HIV und alle Interessierten.

    Anmeldung hier

  • Heilung

    03. Juli 2019: Mit LASER-ART und CRISPR/Cas läßt sich HIV dauerhaft aus dem Erbgut entfernen – zumindest im Tierversuch. weiter

  • Dovato® zugelassen

    03. Juli 2019: Die europäische Behörde hat die Fixkombination Dolutegravir/Lamivudin zugelassen weiter

  • Neue HIV-Resistenzen

    30. Juni 2019: Die ISA-USA hat die Liste der HIV-Resistenzmutationen aktualisiert. weiter

  • HCV-Elimination

    30. Juni 2019: Frankreich vereinfacht Hepatitis C-Therapie weiter

  • HIV/Hepatitis-Koinfektion

    30. Juni 2019: Koinfizierte mit Zirrhose werden zu selten auf Leberkrebs untersucht. weiter

  • Preissenkung Biktarvy®

    27. Juni 2019: Genau ein Jahr nach Einführung ist der AMNOG-Prozess abgeschlossen. weiter

  • Juluca® wird billiger

    23. Juni 2019: Ab 15. Juni 2019 kostet das Medikament 13% weniger. weiter

Ältere Meldungen weiter

Diese Website bietet aktuelle Informationen zu HIV/Aids sowie zur HIV/HCV-Koinfektion. Im Mittelpunkt stehen HIV-Test, Symptome und Auswirkungen der HIV-Infektion, Behandlung der HIV-Infektion, HIV-Medikamente mit Nebenwirkungen und Komplikationen, Aids, Hepatitis B und C. Ein Verzeichnis der Ärzte mit Schwerpunkt HIV ergänzt das Angebot.