HIV-Diagnostik


Wie lange dauert es, bis nach einer HIV-Infektion Antikörper im Blut nachweisbar sind?

Die Zeitdauer zwischen Infektion und Nachweis von Antikörpern im Blut ist individuell unterschiedlich, liegt aber bei circa 12 Wochen. Die modernen HIV-Tests (der vierten Generation) weisen neben den Antikörpern auch das sogenannte p24 Antigen nach, ein Virusbestandteil, das bereits spätestens nach 6 Wochen im Blut feststellbar ist.

Ich hatte vor 4 Wochen einen Risikokontakt und habe Angst, mich mit HIV infiziert zu haben. Kann ich mich testen lassen?

Die modernen HIV-Tests können eine HIV-Infektion 6 Wochen nach dem Risikokontakt sicher ausschließen oder nachweisen.

Kann man nicht auch eine PCR machen?

Neben den serologischen Testverfahren stehen auch Verfahren zur Verfügung, die HI-Viren im Blut direkt durch eine PCR nachzuweisen. HIV kann mit diesem Test in der Regel zwei Wochen nach der Infektion nachgewiesen werden. Die PCR kommt routinemäßig nicht zu Einsatz und ist in der Regel keine Kassenleistung. Viele Aids-Hilfen und Praxen bieten die PCR-Untersuchung aber für Selbstzahler an.

Was ist ein HIV-Schnelltest?

Der HIV-Schnelltest weist ebenso wie der „normale” HIV-Test Antikörper gegen HIV nach. Das Untersuchungsergebnis liegt aber bereits innerhalb von 20 bis 30 Minuten nach Abnahme von Blut aus der Vene vor. Die Zuverlässigkeit ausgewählter Schnelltests und herkömmlichen Tests im Labor ist vergleichbar. Beide Tests sind 6 Wochen nach Kontakt aussagekräftig.

Ich möchte einen HIV – Test machen, aber nicht zum Arzt gehen. Wie sicher sind HIV-Heimtests?

HIV-Schnelltests, sogenannte Heimtests zur Selbstanwendung können im Internet aus dem Ausland bezogen werden. Es gibt allerdings gute und schlechte Tests (unverständliche Anleitung, komplizierte Durchführung, fehlend europäische Zulassung, schlechte Sensitivität). In Deutschland verbietet das Medizinprodukte-Abgabegesetz einen Verkauf an Privatpersonen. In Gesundheitsämtern ist der Test kostenlos oder kostet zwischen 10 und 30 Euro.

Ich bin HIV-positiv und möchte schwanger werden. Was muss ich beachten?

Grundsätzlich gilt, eine Schwangerschaft ist trotz HIV-Infektion möglich. Ist die HIV-Infektion gut behandelt, das heißt die Viruslast liegt unter der Nachweisgrenze und die Medikamente werden regelmäßig genommen, ist Sex ohne Kondom möglich.

Es gibt zu einigen HIV-Medikamenten sehr gute Erfahrungen in der Schwangerschaft, so dass das Kind keinen Schaden nimmt. Ist die Viruslast in der Schwangerschaft und zum Zeitpunkt der Geburt unter der Nachweisgrenze, kann in spezialisierten Zentren auch eine vaginale Geburt erfolgen. In der Regel bekommt das Neugeborene in den ersten drei Monaten einen antiretroviral wirkenden Saft. Auf das Stillen sollte aus Sicherheitsgründen verzichtet werden.

Alles in allem liegt damit die Übertragungsrate auf das Kind bei guter Schwangerschaftsbetreuung unter 1 %.

Ich bin HIV-positiv und möchte mit meiner HIV-negativen Frau Kinder. Was muss ich beachten?

Ein HIV-positiver Mann kann, wenn seine Viruslast unter der Nachweisgrenze liegt und die Medikamente regelmäßig eingenommen werden, mit einer Frau Sex ohne Kondom haben, um ein Kind zu zeugen. Weder die Frau noch das zukünftige Kind werden dadurch gefährdet. Es empfiehlt sich, bei Kinderwunsch mit dem jeweiligen HIV-negativen Partner zusammen den behandelnden Schwerpunktarzt aufzusuchen, um sich beraten zu lassen.

Meldungen

  • Neuere ART-Regime führen häufiger zur Fettleber.

    16. Oktober 2021: Insbesondere eine ART mit einem Integrasehemmer und TAF führte nicht nur häufiger zur Nicht-Alkoholischen Fettleber (NAFLD), sondern auch zu einer rascheren Progression der Erkrankung zur Fettleber-Hepatitis (NASH). weiter

  • Impfstrategie

    01. Oktober 2021: Kein Abstand zwischen Corona-Impfung und anderen Totimpfstoffen notwendig weiter

  • Corona-Impfung

    01. Oktober 2021: Booster für Menschen mit Immundefizienz empfohlen weiter

  • HIV und Menopause

    01. Oktober 2021: Hoher Bedarf an Aufklärung über Therapieoptionen bei menopausalen Beschwerden weiter

  • Newletter online

    Jeden Monat akutelle Informationen rund ums Thema HIV und sexuell übertragbare Erkrankungen.

    Für Ärzt_innen, Menschen mit HIV und alle Interessierten.

    Anmeldung hier

  • Dolutegravir

    24. September 2021: Talspiegel von Dolutegravir deutlich höher mit 3TC, niedriger mit TAF weiter

  • HIV-Therapie

    20. September 2021: Ultra long acting ART – Therapie, die unter die Haut geht weiter

  • Corona-Impfung

    18. September 2021: Die Impfungen gegen Influenza und gegen COVID-19 können gleichzeitig verabreicht werden. weiter

  • IAS 2021

    17. September 2021: GEMINI&STAT: DOVATO überzeugt weiter

  • HIV-Heilung

    13. September 2021: Neue Chance für Antikörper gegen Integrin α4β7? weiter

  • Substitution

    07. September 2021: Nur Engpass, kein Ende von Substitol® weiter

  • Deutsche Leberstiftung

    02. September 2021: Aktualisierte Auflage „Das Leber-Buch“ weiter

  • Malaria

    31. August 2021: LA-Antikörper als Prophylaxe weiter

  • Deutsche Leberstiftung

    30. August 2021: Preis für herausragende hepatologische Publikation vergeben. weiter

  • HIV-Impfung

    26. August 2021: Studie mit mRNA-Impfstoff von Moderna beginnt weiter

  • HIV-Impfung

    26. August 2021: Studie mit europäischer Vakzine HIVconsvX genehmigt weiter

Ältere Meldungen weiter

Diese Website bietet aktuelle Informationen zu HIV/Aids sowie zur HIV/HCV-Koinfektion. Im Mittelpunkt stehen HIV-Test, Symptome und Auswirkungen der HIV-Infektion, Behandlung der HIV-Infektion, HIV-Medikamente mit Nebenwirkungen und Komplikationen, Aids, Hepatitis B und C. Ein Verzeichnis der Ärzte mit Schwerpunkt HIV ergänzt das Angebot.