HIV-Diagnostik


Wie lange dauert es, bis nach einer HIV-Infektion Antikörper im Blut nachweisbar sind?

Die Zeitdauer zwischen Infektion und Nachweis von Antikörpern im Blut ist individuell unterschiedlich, liegt aber bei circa 12 Wochen. Die modernen HIV-Tests (der vierten Generation) weisen neben den Antikörpern auch das sogenannte p24 Antigen nach, ein Virusbestandteil, das bereits spätestens nach 6 Wochen im Blut feststellbar ist.

Ich hatte vor 4 Wochen einen Risikokontakt und habe Angst, mich mit HIV infiziert zu haben. Kann ich mich testen lassen?

Die modernen HIV-Tests können eine HIV-Infektion 6 Wochen nach dem Risikokontakt sicher ausschließen oder nachweisen.

Kann man nicht auch eine PCR machen?

Neben den serologischen Testverfahren stehen auch Verfahren zur Verfügung, die HI-Viren im Blut direkt durch eine PCR nachzuweisen. HIV kann mit diesem Test in der Regel zwei Wochen nach der Infektion nachgewiesen werden. Die PCR kommt routinemäßig nicht zu Einsatz und ist in der Regel keine Kassenleistung. Viele Aids-Hilfen und Praxen bieten die PCR-Untersuchung aber für Selbstzahler an.

Was ist ein HIV-Schnelltest?

Der HIV-Schnelltest weist ebenso wie der „normale” HIV-Test Antikörper gegen HIV nach. Das Untersuchungsergebnis liegt aber bereits innerhalb von 20 bis 30 Minuten nach Abnahme von Blut aus der Vene vor. Die Zuverlässigkeit ausgewählter Schnelltests und herkömmlichen Tests im Labor ist vergleichbar. Beide Tests sind 6 Wochen nach Kontakt aussagekräftig.

Ich möchte einen HIV – Test machen, aber nicht zum Arzt gehen. Wie sicher sind HIV-Heimtests?

HIV-Schnelltests, sogenannte Heimtests zur Selbstanwendung können im Internet aus dem Ausland bezogen werden. Es gibt allerdings gute und schlechte Tests (unverständliche Anleitung, komplizierte Durchführung, fehlend europäische Zulassung, schlechte Sensitivität). In Deutschland verbietet das Medizinprodukte-Abgabegesetz einen Verkauf an Privatpersonen. In Gesundheitsämtern ist der Test kostenlos oder kostet zwischen 10 und 30 Euro.

Ich bin HIV-positiv und möchte schwanger werden. Was muss ich beachten?

Grundsätzlich gilt, eine Schwangerschaft ist trotz HIV-Infektion möglich. Ist die HIV-Infektion gut behandelt, das heißt die Viruslast liegt unter der Nachweisgrenze und die Medikamente werden regelmäßig genommen, ist Sex ohne Kondom möglich.

Es gibt zu einigen HIV-Medikamenten sehr gute Erfahrungen in der Schwangerschaft, so dass das Kind keinen Schaden nimmt. Ist die Viruslast in der Schwangerschaft und zum Zeitpunkt der Geburt unter der Nachweisgrenze, kann in spezialisierten Zentren auch eine vaginale Geburt erfolgen. In der Regel bekommt das Neugeborene in den ersten drei Monaten einen antiretroviral wirkenden Saft. Auf das Stillen sollte aus Sicherheitsgründen verzichtet werden.

Alles in allem liegt damit die Übertragungsrate auf das Kind bei guter Schwangerschaftsbetreuung unter 1 %.

Ich bin HIV-positiv und möchte mit meiner HIV-negativen Frau Kinder. Was muss ich beachten?

Ein HIV-positiver Mann kann, wenn seine Viruslast unter der Nachweisgrenze liegt und die Medikamente regelmäßig eingenommen werden, mit einer Frau Sex ohne Kondom haben, um ein Kind zu zeugen. Weder die Frau noch das zukünftige Kind werden dadurch gefährdet. Es empfiehlt sich, bei Kinderwunsch mit dem jeweiligen HIV-negativen Partner zusammen den behandelnden Schwerpunktarzt aufzusuchen, um sich beraten zu lassen.

Meldungen

  • Der geheilte Affe

    12. Dezember 2018: Erste funktionelle Heilung durch Impf-induzierte Antikörper. weiter

  • Schweizer Empfehlung MTCT

    11. Dezember 2018: Die Eidgenössische Kommission veröffentlichte eine sehr moderne Empfehlung zur Verhinderung der HIV-Übertragung von der Mutter auf das Kind (MTCT). weiter

  • HIV-Heimtest

    Jeder kann einen HIV-Selbsttest kaufen und zu Hause durchführen.

    Weitere Informationen hier

  • Kondome umsonst

    09. Dezember 2018: Ab heute gibt es in Frankreich Kondome auf Rezept. weiter

  • Newletter online

    Jeden Monat akutelle Informationen rund ums Thema HIV und sexuell übertragbare Erkrankungen.

    Für Ärzt_innen, Menschen mit HIV und alle Interessierten.

    Anmeldung hier

  • Umfrage

    30. November 2018: HIV nach Zungenkuss? Jeder Dritte hält es für möglich weiter

  • Patientenzufriedenheit unter 2DR

    30. November 2018: Gesteigerte Patientenzufriedenheit unter dem 2‐Drug Regimen Dolutegravir + Rilpivirin weiter

  • 96-Wochen-Daten zu EMERALD

    30. November 2018: SYMTUZA® erhält langanhaltende virologische Suppression ohne Resistenzentwicklung in Erwachsenen mit HIV. weiter

  • Neues NNRTI Doravirin

    29. November 2018: Delstrigo® und Pifeltro® zugelassen. weiter

  • Zulassungserweiterung Isentress®

    27. November 2018: Raltegravir-Granulat jetzt auch für Neugeborene. weiter

  • Weniger HIV, mehr Syphilis

    23. November 2018: Das Robert Koch-Institut hat die Zahlen von 2017 veröffentlicht. weiter

  • PrEP von TAD

    21. November 2018: Speziell für die PrEP gibt es zwei neue Packungsgrößen und einen neuen Preis. weiter

  • HIV-Forschungspreis

    19. November 2018: Bewerbungen bis 28. Februar 2019 weiter

  • Deutscher Lebertag am 20.11.2018

    18. November 2018: Während des bundesweiten Aktionstages findet eine kostenfreie Telefonaktion statt. weiter

  • Hepatitis C

    13. November 2018: Viren in Nase und Enddarm nachgewiesen weiter

  • Zweite Heilung eines Menschen mit HIV?

    09. November 2018: Auf der Herbst-Konferenz der Britischen HIV-Gesellschaft (BHIVA) wurde praktisch in einem Nebensatz von der möglichen Heilung eines Mannes von HIV berichtet. weiter

  • HIV-2 gefährlicher als bisher gedacht?

    07. November 2018: Auch HIV-2-Infizierte haben ohne Behandlung ein hohes Risiko, an Aids zu erkranken und zu versterben. weiter

  • DÖAK 2019

    06. November 2018: Unter dem Motto „Visionen und Wirklichkeit“ wird der Kongress vom 13.-15. Juni in Hamburg stattfinden. weiter

  • Lasst uns über Sex & Drogen sprechen

    31. Oktober 2018: Interview mit Dr. Martin Viehweger, Berlin. weiter

  • STIKO empfiehlt ...

    30. Oktober 2018: ...HPV-Impfung für Mädchen und Jungen. weiter

  • Transmissionrisiko bei Analsex

    28. Oktober 2018: Das Risiko einer HIV-Übertragung ist bei analem Sex 10mal höher als bei vaginalem Verkehr. weiter

  • Neue EACS-Leitlinien

    28. Oktober 2018: Die Europäische Aids-Gesellschaft hat im Oktober die Leitlinien aktualisiert. weiter

Ältere Meldungen weiter

Diese Website bietet aktuelle Informationen zu HIV/Aids sowie zur HIV/HCV-Koinfektion. Im Mittelpunkt stehen HIV-Test, Symptome und Auswirkungen der HIV-Infektion, Behandlung der HIV-Infektion, HIV-Medikamente mit Nebenwirkungen und Komplikationen, Aids, Hepatitis B und C. Ein Verzeichnis der Ärzte mit Schwerpunkt HIV ergänzt das Angebot.