Akute HIV-Infektion

Die akute HIV-Infektion verursacht in 40 bis 90 % der Fälle vorübergehend Symptome. Dies geht mit einer hohen Vermehrungsrate von HIV und einer Virus-spezifischen Immunantwort einher.

Etwa ein bis vier Wochen nach der Infektion können körperliche Symptome auftreten, die aber nicht spezifisch für eine HIV-Infektion sind, sondern auch bei anderen Virusinfektionen (Erkältung oder Grippe, Pfeiffersches Drüsenfieber) auftreten.

Hautausschlag
Hautausschlag bei aktuer HIV-Infektion

Symptome

Das häufigste Symptom ist Fieber. Zwischen 80 und 95% der frisch Infizierten entwickeln innerhalb des ersten Monats Fieber. Etwas seltener tritt eine Schwellung der Lymphknoten (Lymphadenopathie) an Hals und Nacken sowie in den Achselhöhlen auf. Gut zwei Drittel der frisch Infizierten (~70%) entwickeln eine Rachenentzündung (Pharyngitis) und einen Hautausschlag (Exanthem, siehe Foto). Der Ausschlag ist fleckig mit kleinen Knötchen (makulopapulös) und tritt hauptsächlich im Gesicht und am Körperstamm auf, seltener auch an den Extremitäten. Das Exanthem kann innerhalb von 24 bis 48 Stunden spontan wieder verschwinden. Selten kommt es zu einer geschwürigen (ulzerösen) Entzündung der Mundschleimhaut.

Gleichzeitig bestehen fast immer Allgemeinsymptome wie Abgeschlagenheit, Appetitlosigkeit (mit Gewichtsverlust), Kopf- und Muskelschmerzen (Myalgien). Selten kommen auch neurologische Erkrankungen vor, wie beispielsweise Entzündungen von Gehirn und/oder Hirnhäuten (Meningoenzephalitis, Meningitis), Nervenschmerzen der Extremitäten (periphere Neuropathie) oder Lähmungserscheinungen im Gesicht.

Symptom Häufigkeit
Fieber 80 %
Hautausschlag 51 %
Orale Ulzera 37 %
Arthralgie 54 %
Pharyngitis 44 %
Appetitverlust 54 %
Gewichtsverlust > 2,5 kg 32 %
Allgemeine Abgeschlagenheit 68 %
Myalgie 49 %
Fieber und Hautausschlag 46 %

Die symptomatische Phase der akuten HIV-1-Infektion dauert 7-10 Tage, selten länger als 14 Tage. Den größten Voraussagewert für eine akute HIV-Infektion besitzt das gemeinsame Auftreten von Fieber und Hautausschlag innerhalb eines Monats nach einem adäquaten Risikokontakt.

Virus und Immunsystem

Während der akuten HIV-1-Infektion vermehren sich die Viren sehr schnell. Ohne die zu diesem Zeitpunkt noch nicht nachweisbare adaptive Immunantwort erreicht die Konzentration der HI-Viren im Blut (Viruslast) oft Werte von mehr als 100 Millionen Kopien HIV-1-RNA/ml. Es wird angenommen, dass während dieser Zeit wichtige pathogene Prozesse stattfinden. Dazu gehören die Aussaat der Viren in verschiedene Gewebe und die Zerstörung von T-Helferzellen (CD4-T-Lymphozyten) vor allem in Lymphgewebe und im Darm. Während der Rückbildung der Symptome werden HIV-spezifische Antikörper gebildet. Diese Antikörper werden im HIV-Test nachgewiesen.

Unmittelbar nach Bildung der HIV-Antikörper fällt die Viruslast deutlich ab und die T-Helferzellen steigen wieder an - zwischen Immunsystem und Virus ist es zu einer Art Gleichstand gekommen. Dieser wird nach spätestens sechs Monaten erreicht. Die Viruslast pendelt sich dann auf eine über längere Zeit stabile, individuell unterschiedliche Höhe ein (viraler Setpoint). Die Höhe des viralen Setpoint erlaubt eine prognostische Aussage über die Dynamik des weiteren Krankheitsverlaufes.

Diagnose

Eine schnelle Diagnose ist wichtig, denn wahrscheinlich werden etwa 50 % aller HIV-Neuinfektionen durch ebenfalls frisch infizierte Patienten verursacht. Aber die akute Infektion wird oft nicht diagnostiziert, da andere virale Erkrankungen ("Grippe" oder Pfeiffersches Drüsenfieber) für die Symptome verantwortlich gemacht werden. Zudem sind in diesem frühen Stadium Antikörper meist nicht sicher nachweisbar.

Therapie?

Nicht endgültig beantwortet ist die Frage, ob es sinnvoll ist, bereits während der akuten HIV-Infektion mit einer antiretroviralen Behandlung zu beginnen - etwa, um irreparable Schädigungen des Immunsystems zu verhindern. Die Studienlage hierzu ist in den letzten Jahren reichhaltiger geworden, jedoch sind die Ergebnisse nicht eindeutig. Dennoch sprechen sich die meisten Leitlinien für eine sofortige Behandlung in dieser Situation aus. Selbstverständlich werden Patienten behandelt, die verstärkt unter den Symptomen einer akuten HIV-Infektion leiden.

Nachrichten

  • Hepatitis C

    21. Juni 2018: Neuer Preis für Maviret®: 8 Wochen 29.990 weiter

  • HIV-Heimtest zugelassen

    20. Juni 2018: Mit dem HIV-Heimtest kann sich jetzt jeder selbst zu Hause testen.weiter

  • Hepatitis E

    20. Juni 2018: Wegen steigender Infektionszahlen HEV-Test bei Blutspenden geplant.weiter

  • Reiseimpfberatung

    20. Juni 2018: Europäische Gesundheitsbehörde: An Masernschutz denken!weiter

  • HIV und Heilung

    20. Juni 2018: Ärgerlicher Artikel: Nichts Neues gespickt mit Vorurteilen.weiter

  • Campylobacter-Enteritis

    17. Juni 2018: RKI überarbeitet seinen Ratgeberweiter

  • Resistente Gonorrhoe

    17. Juni 2018: Drei Fälle mit hohgradiger Resistenz gegen Standardtherapieweiter

  • Nieren von Spendern mit Hepatitis C verpflanzt

    12. Juni 2018: DAA-Therapie verhinderte die Infektion der Empfänger.weiter

  • ViiV- Phase-3-Studien SWORD 1 und SWORD 2

    04. Juni 2018: Die SWORD-Studien zeigen, dass die Therapie mit Dolutegravir und Rilpivirin bei der Aufrechterhaltung der Virussuppression (HIV-1-RNA < 50 Kopien/ml) bei HIV-1-infizierten Erwachsenen gegenüber der Fortführung einer traditionellen Drei- oder Vierfachtherapie für einen Zeitraum von 48 Wochen nicht unterlegen ist.weiter

  • Janssen - Juluca® zugelassen

    04. Juni 2018: Janssen gibt die Zulassung von JULUCA ® (Dolutegravir/Rilpivirin), dem ersten Single Tablet-Regime (STR) mit zwei Wirkstoffen für die Behandlung von Infektionen mit HIV durch die Europäische Kommission bekanntweiter

  • ViiV - Juluca® zugelassen

    04. Juni 2018: ViiV Healthcare erhält die Europäische Zulassung für Juluca (Dolutegravir/Rilpivirin), das erste einmal tägliche 2-Drug Regimen in einer Tablette zur Behandlung von HIV.weiter

  • Gesprächsleitfaden unterstützt Ärzte bei Umstellung auf Generika

    04. Juni 2018: Bei der Umstellung von HIV-Patienten auf ein Generikum ist der Arzt gefragt! Mit dem neuen Gesprächsleitfaden zur Generikaumstellung liefert Hexal Ärzten ein übersichtliches Tool ...weiter

  • Erstmals gefilmt wie HIV Zelle infiziert

    01. Juni 2018: HIV durchdringt Oberflächenzellen, um Immunzellen zu erreichen.weiter

  • Hepatitis C

    01. Juni 2018: Weniger Müdigkeit und bessere Lebensqualität nach SVR.weiter

  • Safer Sex 3.0

    01. Juni 2018: Relaunch der Kampagne ICH WEISS WAS ICH TU der Deutschen AIDS-Hilfe.weiter

  • Vosevi®

    23. Mai 2018: Preisreduktion um 5%.weiter

  • Juluca® zugelassen

    22. Mai 2018: Die EMA hat das erste duale STR als Switch-Option zugelassen.weiter

  • Dolutegravir

    20. Mai 2018: Vorläufige Warnung während der Schwangerschaft. Geburtsfehler wie Spina bifida sind nicht auszuschließen.weiter

  • FSME-Risikogebiete

    17. Mai 2018: Im Epidemiologischen Bulletin 17/2018 findet sich eine aktualisierte Karte der FSME-Risikogebiete.weiter

  • Gegen Diskriminierung

    16. Mai 2018: Die neue Webseite der Deutschen Aids-Hilfe bietet Hilfe und Unterstützung bei Diskriminierung wegen HIVweiter

  • Gewichtszunahme durch Integrasehemmer?

    14. Mai 2018: Manche Nebenwirkungen werden erst beim breiten Einsatz neuer Substanzen deutlich.weiter

  • H. W. & J. Hector Stiftung

    02. Mai 2018: Die Stiftung hat zwei Projektförderungen und den Hector Forschungspreis 2019 ausgeschrieben.weiter

  • Gute Patientenaufklärung bei generischer HIV-Therapie?

    30. April 2018: Eine Umstellung auf ein unbekanntes Präparat kann für unaufgeklärte Patienten mit Bedenken behaftet sein. Die steigende Verbreitung generischer HIV-Präparate hat jedoch eine Reihe positiver Aspekte.weiter

  • Genveränderte Stammzellen erfolgreich

    27. April 2018: Veränderte Zellen reduzieren die Größe des Virusreservoirs.weiter

  • PostExpositionsProphylaxe

    19. April 2018: G-BA äußert sich zur PEP.weiter

  • Herpes zoster

    18. April 2018: Impfstoff Shingrix® gegen Gürtelrose zugelassenweiter

Weitere Meldungen weiter

Diese Website bietet aktuelle Informationen zu HIV/Aids sowie zur HIV/HCV-Koinfektion. Im Mittelpunkt stehen HIV-Test, Symptome und Auswirkungen der HIV-Infektion, Behandlung der HIV-Infektion, HIV-Medikamente mit Nebenwirkungen und Komplikationen, Aids, Hepatitis B und C. Ein Verzeichnis der Ärzte mit Schwerpunkt HIV ergänzt das Angebot.