HIV-PEP

Die HIV-Postexpositionsprophylaxe (PEP oder HIV-PEP) ist eine vierwöchige antiretrovirale Behandlung, um eine HIV-Infektion nach potentieller Exposition zu verhindern.

Indikation, Sofortmaßnahmen, Beratung und Monitoring der HIV-PEP unterscheiden sich in Abhängigkeit von der beruflichen bzw. außerberuflichen (meist sexuellen) Exposition. Die empfohlenen Medikamente zur PEP sind gleich.

Ansprechpartner bei der Frage nach PEP sind HIV-Schwerpunktärzte sowie außerhalb der Öffnungszeiten die Nothilfen größerer Krankenhäuser. Dort werden meist Medikamente zur PEP für 2-3 Tage mitgegeben. Ob die PEP dann weitergeführt wird, entscheidet dann ein HIV-Schwerpunktarzt.


* Die deutsch-österreichischen Empfehlungen zur PEP wurden im Sommer 2013 aktualisiert und sind in voller Länge auf der Homepage www.daignet.de einzusehen.


Weitere Informationen

http://www.aidshilfe.de/de/sich-schuetzen/hiv/aids/post-expositions-prophylaxe/pep

http://hivandmore.de/aerzteverzeichnis/

Aktuelles

weitere Meldungen weiter

Diese Website bietet aktuelle Informationen zu HIV/Aids sowie zur HIV/HCV-Koinfektion. Im Mittelpunkt stehen HIV-Test, Symptome und Auswirkungen der HIV-Infektion, Behandlung der HIV-Infektion, HIV-Medikamente mit Nebenwirkungen und Komplikationen, Aids, Hepatitis B und C. Ein Verzeichnis der Ärzte mit Schwerpunkt HIV ergänzt das Angebot.