HIV-Ansteckung


Wie kann ich mich mit HIV anstecken?

HIV kann durch den Kontakt mit Blut oder infektiösen Körperflüssigkeiten wie Sperma oder Scheidenflüssigkeit übertragen werden. Intravenöser Drogengebrauch oder verunreinigte Kokainröhrchen und ungeschützter Geschlechtsverkehr sind mögliche Übertragungswege. Außerdem kann HIV von der schwangeren Mutter auf das Baby sowie durch Stillen übertragen werden. Das Virus muss dabei direkt ins Blut gelangen, z.B. durch Verletzungen in der Haut oder durch dünne Schleimhaut.

Wie hoch ist das Risiko, sich mit HIV zu infizieren?

HIV ist im Vergleich zu anderen Viren (z.B. Hepatitis B) relativ schwer übertragbar. Das Risiko einer Übertragung steigt allerdings bei sehr hoher Viruslast im Blut und in den Genitalsekreten. Dies ist vor allem bei Menschen mit einer frischen und noch nicht bekannten HIV-Infektion der Fall. Ein weiteres Risiko sind begleitende sexuell übertragbare Krankheiten wie die Syphilis.

Mein Mitbewohner hat HIV. Kann ich mich anstecken?

Ansteckend sind allein Blut, Sperma und Scheidenflüssigkeit. Schweiß, Tränenflüssigkeit, Speichel, Urin und Kot sind nicht infektiös. HIV ist im alltäglichen zwischenmenschlichen Umgang (gleiches Besteck, Küssen, Hände schütteln, gleiche Toilette, Waschmaschine  usw.) nicht übertragbar. Auf unverletzter Haut sind selbst Blut, Sperma und Vaginalsekret nicht ansteckend, sollten aber trotzdem mit Seife abgewaschen werden.

Mein Partner ist HIV positiv, aber seit Jahren behandelt. Ist er ansteckend?

Eine wirksame HIV-Therapie senkt das Risiko einer Übertragung. Seit nunmehr 10 Jahren gilt: HIV-positive Menschen, die ihre Medikamente regelmäßig nehmen, mit der Viruslast unter der Nachweisgrenze liegen und keine anderen sexuell übertragbaren Krankheiten haben, sind sexuell nicht ansteckend.

Wie lange überlebt das HI-Virus außerhalb des Körpers?

Das HI-Virus verliert außerhalb des Körpers schnell seine Infektiösitiät, da ein Virus zum „Weiterleben“ und Vermehren in eine Körperzelle eingedrungen sein muss. Sobald infektiöse Körperflüssigkeiten wie Ejakulat oder Blut eingetrocknet sind, besteht in der Regel keine Übertragungsgefahr mehr. Sollte allerdings z.B. in Spritzen angetrocknetes Blut wieder aufgelöst werden und mit injiziert werden, kann HIV übertragen werden.

Was sind die Symptome einer akuten HIV-Infektion?

Kurze Zeit (einige Tage bis wenige Wochen) nach der Erstinfektion wird bei einigen Patienten (nicht bei allen) ein sogenanntes „akutes retrovirales Syndrom“ beobachtet, das im Verlauf sehr dem Pfeifferschen Drüsenfieber ähnelt. Die Patienten haben hohes Fieber, Schwellung der Lymphknoten, Halsschmerzen, es kommt zu einem feinfleckigen Hautausschlag und gelegentlich auch zu Muskelschmerzen. Diese „grippeähnlichen“ Symptome vergehen von selber wieder. Der HIV-Test kann in dieser Phase noch negativ sein, die Virusvermehrung ist allerdings enorm, so dass die Infektiösität in dieser Zeit sehr hoch ist.


Meldungen

  • Neuer Preis für SYMTUZA®

    15. August 2018: Ab dem 15.08.2018 steht SYMTUZA® für nur 950,64 €/Monat* AVP** zur Verfügung, nachdem Janssen-Cilag die Verhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband gemäß AMNOG abgeschlossen hat. weiter

  • Hepatitis C

    10. August 2018: Förderung für neuen Schnelltest weiter

  • Hepatitis E

    10. August 2018: Silvesterol – neues DAA gegen HEV? weiter

  • Kondome

    08. August 2018: Firma Durex ruft einzelne Produktchargen zurück. weiter

  • Strategien für ein Leben ohne Hepatitis C

    31. Juli 2018: Gesundheitsinitiative PLUS als regionaler Ansatz weiter

  • Umstellung auf Symtuza®

    31. Juli 2018: kann die Therapie vereinfachen weiter

  • Welt-Hepatitis-Tag 2018

    31. Juli 2018: Findet die fehlenden Millionen! 28. Juli 2018 weiter

  • JULUCA Langzeitdaten

    27. Juli 2018: Anhaltende virologische Suppression bis Woche 100 weiter

  • PrEP bald Kassenleistung

    20. Juli 2018: Laut Gesundheitsminister Spahn soll es bereits in wenigen Monaten soweit sein. weiter

  • Heimtest per Post

    19. Juli 2018: Pilotprojekt in Bayern: Test auf HIV und Geschlechtskrankheiten per Post. weiter

  • Aidshilfen: Online-Angebot erweitert

    18. Juli 2018: Die Online-Beratung der Aidshilfen zu HIV und Geschlechtskrankheiten gibt es demnächst auch auf englisch und französisch. weiter

  • Hepatitis A in Marokko

    16. Juli 2018: Im letzten halben Jahr wurden vermehrt HAV-Infektionen bei Reisenden beobachtet. weiter

  • Humane Papillomviren

    16. Juli 2018: Das Robert Koch-Institut hat einen Ratgeber zu HPV herausgegeben. weiter

  • Finasterid

    10. Juli 2018: Rote Hand Brief zu möglichen Nebenwirkungen weiter

  • Kaposi-Sarkom

    03. Juli 2018: Vergleich von Chemotherapie-Optionen weiter

  • PrEP

    03. Juli 2018: Die ersten deutschen Leitlinien sind erschienen. weiter

  • Galenus-Preis 2018

    02. Juli 2018: Maviret® mit im Wettbewerb weiter

  • Preis der Deutschen Leberstiftung

    02. Juli 2018: Auch dieses Jahr zeichnete die Deutsche Leberstiftung wieder eine wegweisende hepatologische Publikation aus. weiter

  • Rote Hand Brief

    01. Juli 2018: Darunavir/Cobicistat in der Spätschwangerschaft weiter

  • ViiV – Positive Perspectives Studie

    30. Juni 2018: Ein Einblick in das Leben von Menschen mit HIV weiter

    • Ältere Meldungen weiter

      Diese Website bietet aktuelle Informationen zu HIV/Aids sowie zur HIV/HCV-Koinfektion. Im Mittelpunkt stehen HIV-Test, Symptome und Auswirkungen der HIV-Infektion, Behandlung der HIV-Infektion, HIV-Medikamente mit Nebenwirkungen und Komplikationen, Aids, Hepatitis B und C. Ein Verzeichnis der Ärzte mit Schwerpunkt HIV ergänzt das Angebot.