Nicht-übertragbarkeit Unter Therapie
Deutsche AIDS-Hilfe logoGebt die gute Nachricht weiter!

Viel zu wenige Menschen wissen, dass HIV unter Therapie nicht mehr übertragbar ist. Dabei nimmt diese Tatsache
Ängste und wirkt gegen Diskriminierung. Die Deutsche AIDS-Hilfe hat darum die Kampagne #wissenverdoppeln gestartet.

Natürliche Zeugung und Geburt: Kampagnengesicht Franziska
Natürliche Zeugung und Geburt: Kampagnengesicht Franziska
@DAH / Phil Meinwelt

Hier kommt ein Rätsel: Was ist das? Für Fachleute ist es ein alter Hut. Für die Bevölkerung: aufregende News. Für Betroffene: ein dringendes Anliegen. Richtig, das ist die Information: Unter Therapie ist HIV nicht übertragbar.

Nur 10 Prozent der Bevölkerung kennen die gute Nachricht. Dabei sollte sie zehn Jahre nach dem berühmten EKAF-Statement längst zur Allgemeinbildung gehören. Die Deutsche AIDS-Hilfe hat darum zum Welt-Aids-Tag 2018 eine Kampagne gestartet. #wissenverdoppeln heißt das erklärte Ziel. Und zwar so lange, bis alle Bescheid wissen.

Warum das wichtig ist, liegt auf der Hand: Zum einen trägt die Schutzwirkung der HIV-Medikamente zu einem erfüllten Sexleben bei, zum Beispiel bei gemischt positiv-negativen Paaren. Bei sexuellen Begegnungen zwischen Menschen mit und ohne HIV nimmt sie unnötige Ängste.

Doch es geht um noch viel mehr: Die gute Nachricht hat das Zeug, irrationale Ängste vor Menschen mit HIV auch im Alltag zu beseitigen. Sie werden oft immer noch als Gefahr wahrgenommen. Das Resultat sind oft Zurückweisung und Diskriminierung.

Das Wissen von der Nicht-Übertragbarkeit unter Therapie bietet hier einen wichtigen Hebel. Wenn selbst beim Sex ohne Kondom keine Übertragung mehr möglich ist, dann ist die Vorstellung eines Risikos im Alltag wirklich nur noch abwegig. Einem entspannten Zusammenleben von HIV-positiven und HIV-negativen Menschen steht nichts mehr im Wege.

Kondome gegen Spätdiagnosen

Mit Hilfe von 350.000 Kondomen informiert die Deutsche AIDS-Hilfe geflüchtete Menschen und andere Migrant_innen über das Gesundheitssystem in Deutschland sowie über HIV und andere sexuell übertragbare Infektionen.

Die Aktion mit dem Titel „Your health!“ soll insbesondere das Bewusstsein dafür fördern, dass ein HIV-Test sich lohnt, weil HIV heute bei rechtzeitiger Diagnose gut behandelbar ist. Sie ist Teil der Kampagne „Kein Aids für alle – bis 2020!“.

„Dein Schutz hier und jetzt“, steht auf Englisch, Französisch, Russisch und Arabisch auf der Kondomverpackung, darunter der Hinweis auf die fünfsprachige Website your-health.tips. Dort wird unter anderem erklärt, dass Geflüchtete ein Recht auf medizinische Versorgung haben und dass das Personal im Gesundheitswesen unter Schweigepflicht steht.

Bisher mangelt es an solchen Informationen, so dass Geflüchtete oft keinen Zugang zu medizinischer Versorgung finden.

©DAH / Renata Chueire
©DAH / Renata Chueire

Dank Durex und Gilead können die Kondome kostenlos an Einrichtungen für Geflüchtete und andere Migrant_ innen abgegeben werden. Die Website wurde von ViiV unterstützt.

Kondombestellung:
https://bit.ly/2FlCQlH

International transportiert bereits die US-amerikanische u=u-Kampagne diese Botschaft, die bei der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam im Sommer besonders gefeiert wurde.

Die Gleichung steht für undetectable = untransmittable, also nicht nachweisbar = nicht übertragbar. In Deutschland ist mittlerweile die Abkürzung n=n beliebt: nicht nachweisbar = nicht übertragbar.

#wissenverdoppeln knüpft an diese Erfolge an. Leicht verständlich, anschaulich und emotional berührend wollen wir die befreiende Botschaft unter die breite Bevölkerung bringen. Im Mittelpunkt stehen Menschen, deren Leben durch das Wissen von der Nicht-Übertragbarkeit leichter und schöner geworden ist. Sie geben der wissenschaftlichen Tatsache Gesichter und zugleich ein anschauliches Beispiel dafür, wie gut und selbstbewusst man heute bei rechtzeitiger Diagnose und Therapie mit HIV leben kann.

Ein heterosexuelles und ein schwules Paar erzählen davon, wie sich Schutz durch Therapie auf ihr Sexleben auswirkt. So sagt etwa Silke aus Berlin über die HIV-Infektion ihres Freundes David: „Das ist für mich, als wäre er kurzsichtig. Beides ist nicht ansteckend.“

Fabian fürchtete, sich zu infizieren und seinen Freund André zu verlieren, als der vor drei Jahren sein positives Testergebnis bekam. „Ich hätte mehr Informationen gut gebrauchen können“, zieht er heute Bilanz.

Franziska erzählt, wie schön es für sie war, ihre drei Kinder auf natürlichem Wege zu zeugen und zur Welt zu bringen – aber auch von den Schwierigkeiten, eine aufgeklärte Geburtsklinik zu finden. „Ich bin immer wieder überrascht, wie überrascht die Leute sind“, sagt der junge schwule Präventionist Jonathan. „Weniger Angst und mehr Offenheit“ seien dann die Folge.

Die Kampagne bietet zahlreiche Möglichkeiten und Anregungen, die gute Nachricht weiterzuverbreiten – sei es
direkt über die Kampagnenwebsite und Social Media, per Aufkleber oder persönlich.

„Das ist ja großartig! Wieso weiß das denn niemand?“ So lautet die häufigste Reaktion, wenn wir in der Öffentlichkeitsarbeit von der Nicht-Übertragbarkeit unter Therapie berichten. Genau dieses Erfolgserlebnis möchten wir vielen Menschen verschaffen.


Ausgabe 4 - 2018Back

Meldungen

  • Wie zuverlässig ist der HIV-Heimtest?

    16. Januar 2019: Selbst gute Heimtests können falsch positiv sein. Wie wahrscheinlich ist ein falsches Ergebnis? weiter

  • NNRTI-Doravirin

    15. Januar 2019: Delstrigo® und Pifeltro® jetzt lieferbar. weiter

  • HIV-Heimtest

    Jeder kann einen HIV-Selbsttest kaufen und zu Hause durchführen.

    Weitere Informationen hier

  • Neue Preise

    15. Januar 2019: Gilead und GKV-Spitzenverband einigen sich auf neue Preise. weiter

  • Newletter online

    Jeden Monat akutelle Informationen rund ums Thema HIV und sexuell übertragbare Erkrankungen.

    Für Ärzt_innen, Menschen mit HIV und alle Interessierten.

    Anmeldung hier

  • Ausschreibung DAIG-Nachwuchsforscherpreise 2019

    29. Dezember 2018: Der Einsendeschluss für die Bewerbung ist der 5. April 2019. weiter

  • Ausschreibung Deutscher AIDS-Preis 2019

    29. Dezember 2018: Der Einsendeschluss für die Bewerbung ist der 5. April 2019. weiter

  • Überarbeitete PEP-Leitlinie

    28. Dezember 2018: Die überarbeitete Deutsch-Österreichische Leitlinie zur HIV-Postexpositionsprophylaxe (PEP) ist online. weiter

  • STIKO: Impfung gegen Gürtelrose

    28. Dezember 2018: Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt für alle Personen ab 60 Jahre die Gürtelrose-Schutzimpfung als Standardimpfung. weiter

  • Der geheilte Affe

    12. Dezember 2018: Erste funktionelle Heilung durch Impf-induzierte Antikörper. weiter

  • Schweizer Empfehlung MTCT

    11. Dezember 2018: Die Eidgenössische Kommission veröffentlichte eine sehr moderne Empfehlung zur Verhinderung der HIV-Übertragung von der Mutter auf das Kind (MTCT). weiter

  • Kondome umsonst

    09. Dezember 2018: Ab heute gibt es in Frankreich Kondome auf Rezept. weiter

Ältere Meldungen weiter

Diese Website bietet aktuelle Informationen zu HIV/Aids sowie zur HIV/HCV-Koinfektion. Im Mittelpunkt stehen HIV-Test, Symptome und Auswirkungen der HIV-Infektion, Behandlung der HIV-Infektion, HIV-Medikamente mit Nebenwirkungen und Komplikationen, Aids, Hepatitis B und C. Ein Verzeichnis der Ärzte mit Schwerpunkt HIV ergänzt das Angebot.