Progression bei analen Dysplasien

 San Francisco, 12.9. 2012

Nahezu jeder zweite HIV-Patient mit geringen analen Dysplasien entwickelt ein Analkarzinom.

Nearly 40% of HIV-positive men with low-grade anal neoplasia may progress to high-grade neoplasia or anal cancer, according to a Spanish study presented on Wednesday at the 52nd Interscience Conference on Antimicrobial Agents and Chemotherapy (ICAAC) in San Francisco. Younger age and shorter duration of HIV infection were risk factors for worsening disease.

Anal cancer caused by human papillomavirus (HPV) is more common among HIV-positive gay men, compared with the general population. While AIDS-defining cancers have declined since the advent of effective combination antiretroviral therapy, some studies indicate that anal cancer has become more common as people with HIV live longer.

HPV triggers abnormal cell growth including warts and neoplasia. Certain 'high-risk' or oncogenic types – in particular HPV-16 and HPV-18 – are the usual cause of anal and cervical cancer. But oncogenic HPV infection does not always result in tissue abnormalities, mild or low-grade dysplasia (abnormal tissue) does not always progress to more severe or high-grade neoplasia, and high-grade neoplasia does not always lead to cancer.

In der prospektiven Beobachtung von 163 HIV-Patienten mit gutem Immunstatus (85% auf ART) hatten 81% eine HPV-Infektion, 68% davon mit einem „Hochrisiko-Typ“ , 69% einen „Niedrigrisiko-Typ“ und 47% beide.

71% der Männer hatten leichte Veränderungen (LSIL), 3% höhergradige Veränderungen  (HSIL) and 27% nicht klassifizierbare Läsionen (ASCUS).

Half of the participants underwent anoscopy by the time of analysis. Of these, 28% were normal, 47% were classified as having low-grade AIN (sometimes referred to as grade 1, as neoplasia staging terminology is not consistent), 17% were classified as having high-grade AIN (sometimes called grade 2/3) and 8% had anal cancer in situ.

The researchers calculated incidence rates of 14.9 cases per 1000 patient-months over a median of eleven months for high-grade AIN and 3.3 cases per 1000 patient-months for anal cancer.

Die Patienten wurden jährlich untersucht und nach etwa 11 Monaten war der Befund bei 33% der geringgradigen Läsionen zum Analcarcinom in Situ und 5% zum Analkarzinom. Jüngere Patienten und weniger lang HIV-Infizierte zeigten eine höhere Progressionsrate.

AIDS, Viruslast, CD4-Zahl, ART, HPV-Typ, STI, Alkohol und Rauchen waren keine unabhängigen Risikofaktoren.

Den besten Vorhersagewert hatte die Kombination Analzytologie und HPV-Test auf Hochrisiko-Typen.


Nachrichten

  • Hepatitis C

    21. Juni 2018: Neuer Preis für Maviret®: 8 Wochen 29.990 weiter

  • HIV-Heimtest zugelassen

    20. Juni 2018: Mit dem HIV-Heimtest kann sich jetzt jeder selbst zu Hause testen.weiter

  • Hepatitis E

    20. Juni 2018: Wegen steigender Infektionszahlen HEV-Test bei Blutspenden geplant.weiter

  • Reiseimpfberatung

    20. Juni 2018: Europäische Gesundheitsbehörde: An Masernschutz denken!weiter

  • HIV und Heilung

    20. Juni 2018: Ärgerlicher Artikel: Nichts Neues gespickt mit Vorurteilen.weiter

  • Campylobacter-Enteritis

    17. Juni 2018: RKI überarbeitet seinen Ratgeberweiter

  • Resistente Gonorrhoe

    17. Juni 2018: Drei Fälle mit hohgradiger Resistenz gegen Standardtherapieweiter

  • Nieren von Spendern mit Hepatitis C verpflanzt

    12. Juni 2018: DAA-Therapie verhinderte die Infektion der Empfänger.weiter

  • ViiV- Phase-3-Studien SWORD 1 und SWORD 2

    04. Juni 2018: Die SWORD-Studien zeigen, dass die Therapie mit Dolutegravir und Rilpivirin bei der Aufrechterhaltung der Virussuppression (HIV-1-RNA < 50 Kopien/ml) bei HIV-1-infizierten Erwachsenen gegenüber der Fortführung einer traditionellen Drei- oder Vierfachtherapie für einen Zeitraum von 48 Wochen nicht unterlegen ist.weiter

  • Janssen - Juluca® zugelassen

    04. Juni 2018: Janssen gibt die Zulassung von JULUCA ® (Dolutegravir/Rilpivirin), dem ersten Single Tablet-Regime (STR) mit zwei Wirkstoffen für die Behandlung von Infektionen mit HIV durch die Europäische Kommission bekanntweiter

  • ViiV - Juluca® zugelassen

    04. Juni 2018: ViiV Healthcare erhält die Europäische Zulassung für Juluca (Dolutegravir/Rilpivirin), das erste einmal tägliche 2-Drug Regimen in einer Tablette zur Behandlung von HIV.weiter

  • Gesprächsleitfaden unterstützt Ärzte bei Umstellung auf Generika

    04. Juni 2018: Bei der Umstellung von HIV-Patienten auf ein Generikum ist der Arzt gefragt! Mit dem neuen Gesprächsleitfaden zur Generikaumstellung liefert Hexal Ärzten ein übersichtliches Tool ...weiter

  • Erstmals gefilmt wie HIV Zelle infiziert

    01. Juni 2018: HIV durchdringt Oberflächenzellen, um Immunzellen zu erreichen.weiter

  • Hepatitis C

    01. Juni 2018: Weniger Müdigkeit und bessere Lebensqualität nach SVR.weiter

  • Safer Sex 3.0

    01. Juni 2018: Relaunch der Kampagne ICH WEISS WAS ICH TU der Deutschen AIDS-Hilfe.weiter

  • Vosevi®

    23. Mai 2018: Preisreduktion um 5%.weiter

  • Juluca® zugelassen

    22. Mai 2018: Die EMA hat das erste duale STR als Switch-Option zugelassen.weiter

  • Dolutegravir

    20. Mai 2018: Vorläufige Warnung während der Schwangerschaft. Geburtsfehler wie Spina bifida sind nicht auszuschließen.weiter

  • FSME-Risikogebiete

    17. Mai 2018: Im Epidemiologischen Bulletin 17/2018 findet sich eine aktualisierte Karte der FSME-Risikogebiete.weiter

  • Gegen Diskriminierung

    16. Mai 2018: Die neue Webseite der Deutschen Aids-Hilfe bietet Hilfe und Unterstützung bei Diskriminierung wegen HIVweiter

  • Gewichtszunahme durch Integrasehemmer?

    14. Mai 2018: Manche Nebenwirkungen werden erst beim breiten Einsatz neuer Substanzen deutlich.weiter

  • H. W. & J. Hector Stiftung

    02. Mai 2018: Die Stiftung hat zwei Projektförderungen und den Hector Forschungspreis 2019 ausgeschrieben.weiter

  • Gute Patientenaufklärung bei generischer HIV-Therapie?

    30. April 2018: Eine Umstellung auf ein unbekanntes Präparat kann für unaufgeklärte Patienten mit Bedenken behaftet sein. Die steigende Verbreitung generischer HIV-Präparate hat jedoch eine Reihe positiver Aspekte.weiter

  • Genveränderte Stammzellen erfolgreich

    27. April 2018: Veränderte Zellen reduzieren die Größe des Virusreservoirs.weiter

  • PostExpositionsProphylaxe

    19. April 2018: G-BA äußert sich zur PEP.weiter

  • Herpes zoster

    18. April 2018: Impfstoff Shingrix® gegen Gürtelrose zugelassenweiter

Weitere Meldungen weiter

Diese Website bietet aktuelle Informationen zu HIV/Aids sowie zur HIV/HCV-Koinfektion. Im Mittelpunkt stehen HIV-Test, Symptome und Auswirkungen der HIV-Infektion, Behandlung der HIV-Infektion, HIV-Medikamente mit Nebenwirkungen und Komplikationen, Aids, Hepatitis B und C. Ein Verzeichnis der Ärzte mit Schwerpunkt HIV ergänzt das Angebot.