Doravirin+Tenofovirdiproxil+Lamivudin (Delstrigo®)

1 Filmtablette enthält 100 mg Doravirin/300 mg Lamivudin/245 mg Tenofovirdiproxil

Indikation

Delstrigo® ist zugelassen für die Behandlung von Erwachsenen mit HIV-1 ohne Mutationen, die bekanntermaßen mit einer Resistenz gegen die Substanzklasse der NNRTI, Lamivudin oder Tenofovir assoziiert sind .

Doravirin wurde nicht bei Patienten mit vorherigem virologischen Versagen auf andere antiretrovirale Therapien untersucht. NNRTI- assoziierte Mutationen, die beim Screening entdeckt wurden, waren Teil der Ausschlusskriterien in den Phase-IIb- und -III-Studien. Ein Grenzwert für die durch verschiedene NNRTI-Substitutionen herabgesetzte Empfindlichkeit, der mit einer Verringerung der klinischen Wirksamkeit einhergeht, wurde nicht ermittelt. Für die Anwendung von Doravirin bei HIV-1-infizierten Patienten mit nachgewiesener Resistenz gegen die NNRTI-Substanzklasse gibt es keine ausreichende Evidenz.

Dosierung

1x1 Tablette täglich unabhängig vom Essen

Wirksamkeit

Delstrigo® wurde in den Studien DRIVE-FORWARD und DRIVE-AHEAD gegen den Proteasehemmer Darunavir/r und gegen das NNRTI Efavirenz jeweils in Kombination mit 2 NRTI bei therapienaiven Patienten geprüft. Dabei zeigte sich eine vergleichbar gute Wirksamkeit.

Nierenfunktionsstörung

Eine Dosisanpassung bei einer geschätzten KreatininClearance (CrCl) von ≥ 50 ml/min ist nicht erforderlich. Bei Patienten mit einer geschätzten Kreatinin-Clearance von < 50 ml/min sollte die Behandlung mit Delstrigo® nicht begonnen werden

Interaktionen

Doravirin wird hauptsächlich über CYP3A verstoffwechselt und es ist zu erwarten, dass Arzneimittel, die CYP3A induzieren oder inhibieren, die Elimination von Doravirin beeinflussen.

Verkehrstüchtigkeit/Bedienen von Maschinen

Delstrigo® kann einen geringen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen haben. Die Patienten sind darauf hinzuweisen, dass unter der Behandlung mit Delstrigo Ermüdung, Schwindel und Schläfrigkeit berichtet wurden.

Nebenwirkungen

Im Vergleich zu Efavirenz weniger ZNS-Probleme und weniger Fettstoffwechselstörungen.

Bewertung/Einordnung/Nutzen

NNRTI gehören in allen Leitlinien nicht mehr zu den Mitteln der Wahl bei der ersten antiretroviralen Therapie, sie können aber in bestimmten Situationen durchaus indiziert sein.

Innerhalb der Gruppe der NNRTI hat Delstrigo®

Vorteile: Weniger ZNS-Nebenwirkungen und Fettstoffwechselstörungen als Efavirenz. Ein direkter Vergleich mit Rilpivirin liegt nicht vor. In der Zulassung hat Delstrigo® anders als Rilpivirin keine Einschränkung bei höherer Viruslast.

Nachteile: Wegen Kombination mit Tenofovirdiproxil nicht bei eingeschränkter Nierenfunktion.


Die hier genannten Informationen wurden gewissenhaft erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit der gemachten Angaben kann trotz aller Bemühungen NICHT übernommen werden!



Meldungen

  • Neues zu 2DR

    25. April 2019: SWORD 148-Wochen-Daten vorgestellt. weiter

  • 16. HepNet Symposium

    15. April 2019: Am 28.-29. Juni 2019 findet die die Deutsche Lebertagung – das 16. HepNet-Symposium – in Hannover statt. weiter

  • HIV-Heimtest

    Jeder kann einen HIV-Selbsttest kaufen und zu Hause durchführen.

    Weitere Informationen hier

  • Neue Preise

    11. April 2019: ViiV Healthcare senkt freiwillig Preis für Triumeq® und Juluca®. weiter

  • Newletter online

    Jeden Monat akutelle Informationen rund ums Thema HIV und sexuell übertragbare Erkrankungen.

    Für Ärzt_innen, Menschen mit HIV und alle Interessierten.

    Anmeldung hier

  • Hepatitis C

    11. April 2019: 40% der Neuinfektionen bei HIV-negativen MSM weiter

  • Fixkombination DOL/3TC

    09. April 2019: In den USA wurde Dovato® (Dolutegravir/Lamivudin) zugelassen. weiter

  • Gilead startet Programm zur Förderung der Elimination von Hepatitis C

    04. April 2019: Geeignete Organisationen werden mit bis zu 100.000 Pfund über 12 Monate unterstützt weiter

  • Heilung

    02. April 2019: Neuer Ansatz zur Verkleinerung des HIV-Reservoirs weiter

  • Rote Hand Brief

    28. März 2019: Elvitegravir/c in Spätschwangerschaft weiter

  • Heilung

    27. März 2019: Eine Zeitlang galt der Antikörper Vedolizumab als Hoffnungsträger. weiter

  • Glecaprevir/Pibrentasvir

    27. März 2019: Für Jugendliche ab 12 Jahren zugelassen weiter

Ältere Meldungen weiter

Diese Website bietet aktuelle Informationen zu HIV/Aids sowie zur HIV/HCV-Koinfektion. Im Mittelpunkt stehen HIV-Test, Symptome und Auswirkungen der HIV-Infektion, Behandlung der HIV-Infektion, HIV-Medikamente mit Nebenwirkungen und Komplikationen, Aids, Hepatitis B und C. Ein Verzeichnis der Ärzte mit Schwerpunkt HIV ergänzt das Angebot.