Fachtagung in Oberursel – Forum für Interdisziplinären Austausch
HIV und Schwangerschaft 2018HIV und Schwangerschaft 2018: Zwischen Normalität und verpassten Chancen

Die Fachtagung HIV und Schwangerschaft bietet seit ihrer ersten Ausrichtung im Januar 2000 Interessierten einmal im Jahr die Möglichkeit, aktuelle Themen rund um das Management HIV-positiver Schwangerer und ihrer Kinder interdisziplinär zu diskutieren. Die Veranstaltung richtet sich dabei u.a. an HIV-Schwerpunktärztinnen und -ärzte, Gynäkologinnen und Gynäkologen, Hebammen, Kinderärztinnen und Kinderärzte, Vertreterinnen und Vertreter psychosozialer Disziplinen sowie Mitglieder der HIV-Communities. Die Tagung ist in dieser Form europaweit einzigartig.

Fachtagung HIV und Schwangerschaft 2018: Gruppenbild © Lila Haberl
Fachtagung HIV und Schwangerschaft 2018: Gruppenbild
© Lila Haberl

Rund 100 Teilnehmerinnen aus Deutschland, Österreich, Holland, der Schweiz und England haben am 27./28. Januar 2018 das Angebot genutzt und sind nach Oberursel gekommen. Im Fokus standen diesmal Leitlinien zum Management HIV-positiver Schwangerer und ihrer Kinder, Kohortendaten und Stillempfehlungen für HIV-positive Mütter.

Leiterin der HIV Women ́s Clinic in Brighton:  Prof. Yvonne Gilleece © Annette Haberl
Leiterin der HIV Women ́s Clinic in Brighton: Prof. Yvonne Gilleece
© Annette Haberl

Eine aktuelle Auswertung aus dem deutschen HIV-Schwangerschaftsregister zeigt für den Zeitraum 2012 bis 2017 eine HIV-Mutter-Kind-Übertragungsrate von 1,1%. Die Rate liegt damit in Deutschland höher als in anderen westeuropäischen Ländern, wo sie inzwischen auf deutlich unter 1% gesenkt werden konnte. Als mögliche Ursache für die höhere Transmissionsrate wurde vor allem die deutsche Regelung zum HIV-Test im Rahmen der Schwangerschaftsvorsorge diskutiert. Recherchen des Robert Koch-Instituts zu den in den letzten Jahren vertikal infizierten Kindern konnten in einigen Fällen eine nicht durchgeführte HIV-Testung der Mutter als Risikofaktor für die Übertragung ausmachen. Die Regis-terdaten zeigen darüber hinaus, dass sich rund 22% der HIV-positiven Schwangeren erst nach der 12. Schwangerschaftswoche in einem HIV-Schwerpunktzentrum vorstellen. Das könnte im Einzelfall zu einem verzögerten Therapiebeginn mit entsprechend höherem Transmissionsrisiko geführt haben. Die Viruslast bei Geburt des Kindes lag bei 84% der 651 dokumentierten Schwangeren bei unter 50 Kopien/mL. – Ob Stillen für HIV-positive Mütter eine Option ist, die auch in Leitlinien empfohlen werden kann, wird derzeit noch äußerst kontrovers diskutiert. Die Schweiz wird voraussichtlich als erstes europäisches Land das Stillen unter bestimmten Voraussetzungen in ihre Empfehlungen aufnehmen. Auch in Deutschland ist das Stillen für Mütter mit HIV zunehmend ein Thema. Wie eine Umfrage über die Verteiler von DAIG, DAGNÄ und PAAD im letzten Jahr ergab, haben in 42 (89%) von 47 deutschen Zentren, in denen HIV-positive Schwangere betreut werden, Frauen den Wunsch geäußert, stillen zu wollen. 18 (38%) der Zentren besitzen bereits Erfahrung mit HIV-positiven Müttern, die gestillt haben. Um mehr Daten und damit auch mehr Sicherheit zum Stillen zu gewinnen, sollen die Fälle aus ganz Deutschland zukünftig systematisch zusammengeführt und kontinuierlich ausgewertet werden. – Neben den Daten aus dem HIV-Schwangerschaftsregister bringen Langzeitdaten zu HIV-exponierten und -infizierten Kindern in Deutschland immer mehr Sicherheit für die HIV-spezifische Betreuung von Frauen und Kindern im klinischen Alltag. Die Daten der Kinder werden weiterhin in der deutschen HIV-Kinderkohorte gesammelt.

Tagungsleiterin Dr. Annette Haber © Lila Haberl
Tagungsleiterin Dr. Annette Haber
© Lila Haberl

Prof. Hans-Jürgen Stellbrink hielt einen   Übersichtsvortrag zur ART © Annette Haberl
Prof. Hans-Jürgen Stellbrink hielt einen Übersichtsvortrag zur ART
© Annette Haberl

In Oberursel wurde auch die aktualisierte Deutsch-Österreichische Schwangerschaftsleitlinie vorgestellt. Bei Frauen, die unter ART schwanger werden, wird eine erfolgreiche Therapie weitergeführt bzw. im Einzelfall modifiziert. Bei ART-naiven Schwangeren kann, falls vertretbar, mit dem Therapiebeginn bis zum Beginn des zweiten Trimesters abgewartet werden. Eine Postexpositionsprophylaxe für das Neugeborene (Neo-PEP) wird weiterhin empfohlen, genauso wie der Stillverzicht. Die Leitlinie findet sich auf der Homepage der Deutschen AIDS-Gesellschaft (www.daignet.de).

Unterschiede zwischen den europäischen Schwangerschaftsleitlinien wurden in Oberursel durch Beiträge aus England und der Schweiz deutlich. Sie betreffen u.a. Empfehlungen zur ART, zum Therapiebeginn, zur Neo-PEP und auch zum Stillen. Sowohl in Großbritannien als auch in der Schweiz stehen die aktualisierten nationalen Schwangerschaftsleitlinien kurz vor der Veröffentlichung.

Rückmeldungen von Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Fachtagung in Oberursel wurden bereits ausgewertet und zeigen eine große Zufriedenheit mit der diesjährigen Veranstaltung. – Die Fachtagung HIV und Schwangerschaft wurde auch in diesem Jahr wieder vom HIVCENTER des Universitätsklinikums Frankfurt ausgerichtet und stand unter der Schirmherrschaft von DAIG, AAWS, DAGNÄ und dem Kompetenznetz HIV/AIDS. Finanzielle Unterstützung erhielt die Veranstaltung von den Firmen Gilead, Hexal, Hormosan Pharma, Janssen, MSD, TAD Pharma und ViiV Healthcare. Die wissenschaftliche Leitung der Tagung hatte Annette Haberl.

Eine Dokumentation der wissenschaftlichen Beiträge wird aktuell erstellt und kann bei Interesse über das HIVCENTER Frankfurt bezogen werden.

Ausgabe 1 - 2018Back

Meldungen

  • Hepatitis C

    13. November 2018: Viren in Nase und Enddarm nachgewiesen weiter

  • Zweite Heilung eines Menschen mit HIV?

    09. November 2018: Auf der Herbst-Konferenz der Britischen HIV-Gesellschaft (BHIVA) wurde praktisch in einem Nebensatz von der möglichen Heilung eines Mannes von HIV berichtet. weiter

  • HIV-Heimtest

    Jeder kann einen HIV-Selbsttest kaufen und zu Hause durchführen.

    Weitere Informationen hier

  • HIV-2 gefährlicher als bisher gedacht?

    07. November 2018: Auch HIV-2-Infizierte haben ohne Behandlung ein hohes Risiko, an Aids zu erkranken und zu versterben. weiter

  • Newletter online

    Jeden Monat akutelle Informationen rund ums Thema HIV und sexuell übertragbare Erkrankungen.

    Für Ärzt_innen, Menschen mit HIV und alle Interessierten.

    Anmeldung hier

  • DÖAK 2019

    06. November 2018: Unter dem Motto „Visionen und Wirklichkeit“ wird der Kongress vom 13.-15. Juni in Hamburg stattfinden. weiter

  • Lasst uns über Sex & Drogen sprechen

    31. Oktober 2018: Interview mit Dr. Martin Viehweger, Berlin. weiter

  • STIKO empfiehlt ...

    30. Oktober 2018: ...HPV-Impfung für Mädchen und Jungen. weiter

  • Transmissionrisiko bei Analsex

    28. Oktober 2018: Das Risiko einer HIV-Übertragung ist bei analem Sex 10mal höher als bei vaginalem Verkehr. weiter

  • Neue EACS-Leitlinien

    28. Oktober 2018: Die Europäische Aids-Gesellschaft hat im Oktober die Leitlinien aktualisiert. weiter

  • PrEP wird billiger

    25. Oktober 2018: Ab November kosten 28 Tabletten Emtricitabin/Tenofovirdisoproxil HEXAL zur PrEP 40.- €. weiter

  • 2DR-Regime

    21. Oktober 2018: ViiV reicht in USA Zulassungsantrag für Fixkombination Dolutegravir/Lamivudin ein. weiter

  • Praxis Vielfalt

    18. Oktober 2018: Eine Initiative der Deutschen AIDS-Hilfe für eine diskriminierungsfreie Versorgung. weiter

  • Ausschreibung Deutsche Leberstiftung

    08. Oktober 2018: Ab sofort sind Bewerbung und Einreichung für den „Preis der Deutschen Leberstiftung“ möglich. weiter

  • 1 Jahr HIV PrEP-Projekt

    07. Oktober 2018: Hexal zieht positive Bilanz weiter

  • Hepatitis C

    07. Oktober 2018: 8 Wochen Glecaprevir/Pibrentasvir heilen 99% der substitutierten Patienten. weiter

  • HIV trotz PrEP

    07. Oktober 2018: Auch eine FTC-Resistenz kann zur Transmission führen. weiter

  • HIV-Transmission

    03. Oktober 2018: Ungewöhnlicher Infektionsweg von Vater auf Sohn. weiter

  • HIV selbst testen

    29. September 2018: Ab heute kann man den HIV-Heimtest kaufen weiter

  • Hepatitis C

    29. September 2018: Hepatitis C mit Strategien zur Mikroelimination besiegen. weiter

  • GEMINI-1 & -2 STUDIENERGEBNISSE

    26. September 2018: In den GEMINI-STUDIEN wird erstmals in einer großen Phase-III-Zulassungsstudie bei über 1.400 erwachsenen Patienten der Einsatz des 2-Drug Regimen Dolutegravir + Lamivudin bei nicht vorbehandelten HIV-Patienten untersucht. weiter

  • Booster Ritonavir

    23. September 2018: Ab sofort ist Ritonavir 100 mg als Generikum verfügbar. weiter

Ältere Meldungen weiter

Diese Website bietet aktuelle Informationen zu HIV/Aids sowie zur HIV/HCV-Koinfektion. Im Mittelpunkt stehen HIV-Test, Symptome und Auswirkungen der HIV-Infektion, Behandlung der HIV-Infektion, HIV-Medikamente mit Nebenwirkungen und Komplikationen, Aids, Hepatitis B und C. Ein Verzeichnis der Ärzte mit Schwerpunkt HIV ergänzt das Angebot.