Azidothymidin/Zidovudin (Retrovir®)

Hartkapseln 100 und 250 mg

Tabletten 300mg

Lösung 100 mg/10ml i.v.

Indikation

Wird bei therapienaiven und vorbehandelten Patienten jeden Alters eingesetzt, auch zur Prävention der Mutter-Kind-Übertragung.

Einzige Substanz, für die eine Wirksamkeit beim Einsatz als Postexpositionsprophylaxe (PEP) nachgewiesen wurde; wird deshalb auch heute noch hierfür eingesetzt (meist in Kombination mit Lamivudin als Combivir®

Dosierung

2 x 250 oder 2 x 300mg bei Erwachsenen.

Bei Kindern 360-480 mg/m2 Körperoberfläche pro Tag.

Wirksamkeit

Virologisch vergleichbar gut wirksam wie Tenofovir (934-Studie) und Abacavir (Studie CNA30024). Wegen knochenmarkdepressiver Wirkung geringerer CD4-Zellzahl-Anstieg als bei anderen Substanzen.

Nebenwirkungen

Schwindel, Übelkeit/Erbrechen, Lipoatrophie, Knochenmarkdepression mit Anämie, Leukopenie, Thrombopenie.

Bewertung/Einordnung/Nutzen

Ältestes HIV-Medikament. Umfassend untersucht. Hat seine führende Stellung als Firstline-Wirkstoff verloren (EACS Leitlinien 2007), hauptsächlich wegen lipatropher Wirkung und schlechter Anfangsverträglichkeit. Wird aktuell in späteren Therapielinien je nach Resistenzprofil des Patientenvirus eingesetzt und zur Postexpositionsprophylaxe.


Die hier genannten Informationen wurden gewissenhaft erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit der gemachten Angaben kann trotz aller Bemühungen NICHT übernommen werden!



Meldungen

Ältere Meldungen weiter

Diese Website bietet aktuelle Informationen zu HIV/Aids sowie zur HIV/HCV-Koinfektion. Im Mittelpunkt stehen HIV-Test, Symptome und Auswirkungen der HIV-Infektion, Behandlung der HIV-Infektion, HIV-Medikamente mit Nebenwirkungen und Komplikationen, Aids, Hepatitis B und C. Ein Verzeichnis der Ärzte mit Schwerpunkt HIV ergänzt das Angebot.