NRTI - Nukleosidischen Reverse-Transkriptase-Inhibitoren
Allgemeine Hinweise


Handelsname Substanz Abkürzung
Hersteller
Combivir®
oder generisch
Azidothymidin / Lamivudin AZT/3TC combivir ViiV,
mehrere Hersteller
Descovy® Emtricitabin/Tenofovir Alafenamid F/TAF
Descovy® Gilead Sciences
Emtriva® Emtricitabin FTC emtriva Gilead Sciences
Epivir®
oder generisch
Lamivudin 3TC epivir ViiV,
mehrere Hersteller
Kivexa® Abacavir / Lamivudin ABC/3TC epzicom ViiV
Retrovir®
oder generisch
Azidothymidin/Zidovudin AZT/ZDV retrovir ViiV,
mehrere Hersteller
Truvada®
oder generisch
Emtricitabin/Tenofovir Diproxil TDF/FTC Emtricitabin/Tenofovir Diproxil
(Tabl Hexal)
Gilead Sciences,
mehrere Hersteller
Videx® Didanosin ddI videx Bristol-Myers Squibb
Viread® Tenofovir Diproxil TDF viread Gilead Sciences
Zerit® Stavudin D4T zerit Bristol-Myers Squibb
Ziagen® Abacavir ABC ziagen ViiV

Wirkmechanismus

Die nukleosidischen Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NRTIs) bzw. Nukleosidanaloga ("Nukes") hemmen das HIV-Enzym Reverse Transkriptase, indem sie als falsche Bausteine in die DNS eingebaut werden und zum Abbruch der Kette führen.

Zidovudin und Stavudin sind soganannte Thymidin-Analoga, Emtricitabin und Lamivudin sind Cytidin-Analoga. Kombinationen von Zidovudin + Stavudin oder Emtricitabin + Lamivudin machen keinen Sinn, da sie den gleichen Ansatzpunkt haben. Didanosin ist ein Inosin-Analogon, Abacavir ein Guanosin-Analogon.

Resistenz

Bei Lamivudin und Emtricitabin reicht die Mutation M184V und bei Tenofovir die Mutation K65R aus, um HIV gegen die Substanz unempfindlich zu machen. Bei den anderen NRTI sind mehrere Mutationen notwendig. Zwischen den einzelnen Substanzen bestehen unterschiedlich starke Kreuzresistenzen. Einzelne Mutationen können auch die Empfindlichkeit von ein NRTI erhöhen.

Nebenwirkungen

NRTI haben ein breites Spektrum von Kurz- und Langzeitnebenwirkungen, das sich ja nach Substanz unterscheidet und dort aufgeführt ist. Nur wenige Nebenwirkungen können bei allen NRTI auftreten, z.B. Laktazidosen. Diese sind jedoch je nach Substanz unterschiedlich häufig.

Wechselwirkungen

NRTI werden überwiegend durch die Niere ausgeschieden. Das Interaktionspotential ist daher gering.


Die hier genannten Informationen wurden gewissenhaft erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit der gemachten Angaben kann trotz aller Bemühungen NICHT übernommen werden!

Meldungen

  • Multiresistente Gonorrhoe

    12. August 2019: Zweiter Fall von hochgradiger Azithromycin-Resistenz in Deutschland weiter

  • PrEP als Kassenleistung

    06. August 2019: Ab September 2019 übernehmen die Kassen die Kosten für die PrEP. Wer ist berechtigt? Und was wird bezahlt? weiter

  • Glecaprevir/Pibrentasvir

    06. August 2019: 8 Wochen für therapienaive Patienten mit kompensierter Zirrhose (GT 1,2,4,5 und 6) weiter

  • Newletter online

    Jeden Monat akutelle Informationen rund ums Thema HIV und sexuell übertragbare Erkrankungen.

    Für Ärzt_innen, Menschen mit HIV und alle Interessierten.

    Anmeldung hier

  • Neuer Rahmenvertrag

    06. August 2019: Apotheker müssen beim Arzt nachfragen, wenn ein billigeres Medikament nicht lieferbar ist. weiter

  • Injektionstherapie

    31. Juli 2019: Zulassungsantrag für Cabotegravir/Rilpivrin alle 4 Wochen eingereicht weiter

  • 28. Juli ist Welt-Hepatitis-Tag

    26. Juli 2019: Der diesjährige Welt-Hepatitis-Tag steht wieder unter dem Motto „Hepatitis: Findet die fehlenden Millionen!“. weiter

  • GEMINI und TANGO @IAS2019

    25. Juli 2019: 96-Wochen-Daten GEMINI und 48-Wochen-Daten-TANGO weiter

  • Impfpflicht gegen Masern

    18. Juli 2019: Die Impfpflicht für Kinder in Einrichtungen, Schüler und bestimmte Erwachsene gilt ab nächstem Jahr. weiter

  • Grippewelle in Australien

    16. Juli 2019: In mehreren südlichen Bundesstaaten wurden seit April ungewöhnlich viele Grippe-Fälle gemeldet. weiter

  • Deutsche ART-Leitlinien 2019

    12. Juli 2019: TDF wieder empfohlen, 2DR noch Alternative und mehr Optionen zur Firstline-Therapie. weiter

Ältere Meldungen weiter

Diese Website bietet aktuelle Informationen zu HIV/Aids sowie zur HIV/HCV-Koinfektion. Im Mittelpunkt stehen HIV-Test, Symptome und Auswirkungen der HIV-Infektion, Behandlung der HIV-Infektion, HIV-Medikamente mit Nebenwirkungen und Komplikationen, Aids, Hepatitis B und C. Ein Verzeichnis der Ärzte mit Schwerpunkt HIV ergänzt das Angebot.