Intelence®  (Etravirin)

Tablette: 100 und 200 mg

Indikation

Zugelassen zur Behandlung von therapieerfahrenen erwachsener Patienten in Kombination mit einem geboosterten Proteaseinhibitor und anderen antiretroviralen Medikamenten

Dosierung

2 x 200 mg pro Tag nach einer Mahlzeit

Wirksamkeit

Etravirin zeigt im Vergleich zu den bisherigen Vertretern der Substanzklasse eine höhere Resistenzbarriere und keine Kreuzresistenz bei alleinigem Vorliegen der K103N-Mutation. Kommt es jedoch zur Anhäufung mehrerer NNRTI-assoziierter Mutationen, büßt auch Etravirin seine Wirksamkeit ein.

Die entscheidenden Zulassungsstudien für Etravirin sind die DUET-Studien. In den beiden Studien mit gleichem Design wurden Patienten mit Dreiklassen-Erfahrung und Therapieversagen mit einer optimierten Hintergrundtherapie und Darunavir/r plus Etravirin 2x 200 mg oder Placebo sowie optional Enfuvirtid (T20, Fuzeon®) behandelt. Nach 48 Wochen hatten 61% der Etravirin-Patienten eine Viruslast <50 Kopien/ml erreicht, verglichen mit 40% der Patienten im Placebo-Arm. Bei Patienten mit drei und mehr NNRTI-Mutationen war die Wirksamkeit jedoch nicht mehr überzeugend.

Pharmakologie

Etravirin soll nach einer Mahlzeit eingenommen werden. Die Einnahme auf nüchternen Magen kann den Wirkspiegel um bis 50% vermindern. Bei Schluckstörungen können Etravirin-Tabletten auch in Wasser aufgelöst werden.

Zahlreiche Interaktion, die die Anwendung der Substanz einschränken: Etravirin sollte wegen Wechselwirkungen nicht zusammen mit Atazanavir/r, Fosamprenavir/r und Tipranavir/r oder einem nicht-geboosterten Proteasehemmer eingenommen werden.

Nebenwirkungen

Die häufigsten Nebenwirkungen von Etravirin sind Hautausschlag und Übelkeit. Ein schweres Exanthem, das zum Therapieabbruch führt, ist jedoch selten.

Bewertung/Einordnung/Nutzen

Konnte sich insgesamt nicht durchsetzen wegen eingeschränkter Zulassung, schmalem Indikationsbereich und zahlreichen Wechselwirkungen. Jedoch wichtiges Medikament für stärker vorbehandelte Patienten.


Die hier genannten Informationen wurden gewissenhaft erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit der gemachten Angaben kann trotz aller Bemühungen NICHT übernommen werden!



Meldungen

  • Multiresistente Gonorrhoe

    12. August 2019: Zweiter Fall von hochgradiger Azithromycin-Resistenz in Deutschland weiter

  • PrEP als Kassenleistung

    06. August 2019: Ab September 2019 übernehmen die Kassen die Kosten für die PrEP. Wer ist berechtigt? Und was wird bezahlt? weiter

  • Glecaprevir/Pibrentasvir

    06. August 2019: 8 Wochen für therapienaive Patienten mit kompensierter Zirrhose (GT 1,2,4,5 und 6) weiter

  • Newletter online

    Jeden Monat akutelle Informationen rund ums Thema HIV und sexuell übertragbare Erkrankungen.

    Für Ärzt_innen, Menschen mit HIV und alle Interessierten.

    Anmeldung hier

  • Neuer Rahmenvertrag

    06. August 2019: Apotheker müssen beim Arzt nachfragen, wenn ein billigeres Medikament nicht lieferbar ist. weiter

  • Injektionstherapie

    31. Juli 2019: Zulassungsantrag für Cabotegravir/Rilpivrin alle 4 Wochen eingereicht weiter

  • 28. Juli ist Welt-Hepatitis-Tag

    26. Juli 2019: Der diesjährige Welt-Hepatitis-Tag steht wieder unter dem Motto „Hepatitis: Findet die fehlenden Millionen!“. weiter

  • GEMINI und TANGO @IAS2019

    25. Juli 2019: 96-Wochen-Daten GEMINI und 48-Wochen-Daten-TANGO weiter

  • Impfpflicht gegen Masern

    18. Juli 2019: Die Impfpflicht für Kinder in Einrichtungen, Schüler und bestimmte Erwachsene gilt ab nächstem Jahr. weiter

  • Grippewelle in Australien

    16. Juli 2019: In mehreren südlichen Bundesstaaten wurden seit April ungewöhnlich viele Grippe-Fälle gemeldet. weiter

  • Deutsche ART-Leitlinien 2019

    12. Juli 2019: TDF wieder empfohlen, 2DR noch Alternative und mehr Optionen zur Firstline-Therapie. weiter

Ältere Meldungen weiter

Diese Website bietet aktuelle Informationen zu HIV/Aids sowie zur HIV/HCV-Koinfektion. Im Mittelpunkt stehen HIV-Test, Symptome und Auswirkungen der HIV-Infektion, Behandlung der HIV-Infektion, HIV-Medikamente mit Nebenwirkungen und Komplikationen, Aids, Hepatitis B und C. Ein Verzeichnis der Ärzte mit Schwerpunkt HIV ergänzt das Angebot.