Deckblatt HIV&More 2016-September

Ausgabe 3 - September 2016

KOMMENTARE

Editorial - 3 / 2016

Lange ersehnt, endlich da... und doch in weiter Ferne  weiter

KONGRESS

Anja Meurer, Ivanka Krznaric, Tim Kümmerle, Martin Däumer, Patrick Ingiliz
AIDS 2016 – zurück in Durban

Im Mittelpunkt der Konferenz stand die Prävention in allen möglichen Varianten. Nur durch die Ausweitung der ART plus Prävention lässt sich die HIV-Pandemie stoppen. Eine Impfung ebenso wie die Heilung ist trotz der großen wissenschaftlichen Anstrengungen derzeit nicht in Sicht.weiter

SCHWERPUNKT PrEP

Vorläufige PrEP-Empfehlungen der DAIG

Bereits im April 2015 hat die DAIG zur PrEP Stellung bezogen. Darin begrüßt sie die PrEP als eine sinnvolle Erweiterung der HIV-Prävention. Anlässlich der Zulassung von Truvada® zur PrEP macht die DAIG nun konkrete Vorschläge zur Durchführung der PrEP in Deutschland. Vieles ist allerdings noch im Fluss. HIV&more fragt nach bei Prof. Georg Behrens, Hannover. weiter

Annette Haberl, Frankfurt
Frauen und PrEP: Der kleine Unterschied

PROUD und IPERGAY haben die Effektivität der Präexpositionsprophylaxe mit Truvada® untermauert und so im letzten Jahr den Ruf nach Zulassung in Europa laut werden lassen. Es bleibt die Frage, ob Frauen in gleichem Maße von der PrEP profitieren werden wie die Gruppe der MSM. In Studien zur oralen PrEP mit Frauenbeteiligung war die Effektivität von Truvada® bei Frauen nicht immer überzeugend.weiter

Nils Von Hentig, Frankfurt
PrEP aus pharmakologischer Sicht

Eine der wichtigsten klinischen Situationen, in denen die Gewebegängigkeit der Arzneistoffe eine Rolle spielt, ist die Präexpositionsprophylaxe (PrEP). Nur Substanzen, die sich im Genitaltrakt in ausreichender Konzentration und ausreichend lange anreichern, sind für die PrEP geeignet.weiter

Truvada® – Zulassung für die PrEP ja, aber mit Auflagen

Tenofovirdisoproxilfumarat/Emtricitabin (Truvada) wurde von der Europäischen Arzneimittelbehörde unter Auflagen zur Präexpositionsprophylaxe zugelassen – in Kombination mit Safer-Sex-Praktiken zur Reduktion des Risikos einer sexuell erworbenen HIV-1-Infektion bei Erwachsenen mit hohem HIV-Risiko.weiter

Interview mit Armin Schafberger, Berlin
PrEP-Zulassung – und wie geht es weiter?

Die europäische Zulassung der PrEP mit Tenofovir/Emtricitabin (Truvada®) ist am 22. August unter Auflagen erfolgt. Es soll auf nationaler Ebene erst Schulungs- und Informationsmaterialien für Ärzte und Klienten geben. Wir gehen davon aus, dass die Prüfung dieser von GILEAD beim BfArM eingereichten Materialien spätestens Mitte September abgeschlossen ist und die Zulassung in Deutschland gilt. HIV&more befragte Armin Schafberger, Medizinreferent der Deutschen AIDS-Hilfe (DAH).weiter

Interview mit Rechtsanwalt Jacob Hösl, Köln
Medikamente im Ausland bestellen? Lieber nicht

Truvada® ist das einzige zur PrEP zugelassene Medikament. In Deutschland kosten 30 Tabletten rund 800 Euro. Ein generisches Medikament mit den gleichen Inhaltsstoffen z.B. in Indien oder Südafrika kostet dagegen weniger als 100 Euro. Hier ist die Verlockung groß, das Medikament im Ausland zu bestellen. Anbieter gibt es viele, doch ist das auch legal?weiter

FORTBILDUNG

E. Köhler, T. Meyer und N.H. Brockmeyer für die Dstig, Bochum
STI-Screening bei MSM

Sexuell übertragbare Infektionen machen nicht immer Beschwerden. Daher ist ein Screening auch bei sexuell aktiven MSM ohne Beschwerden sinnvoll. Im Falle eines positiven Ergebnisses, kann die Infektion behandelt werden. Dies schützt den Betroffenen vor möglichen Folgen und Sexualpartner vor Ansteckung.weiter

Stefan Esser, Essen
Plädoyer für STI-Screening bei MSM

Die Kosten für STI-Screenings bei MSM einschließlich Anamnese und Beratung sollten auch außerhalb des öffentlichen Gesundheitsdienstes übernommen, Barrieren abgebaut sowie der Zugang zu Angeboten vereinfacht und verbreitert werden.weiter

Interview mit Dr. Heiko Jessen, Berlin
STI – Fragen aus der Praxis

Die Diagnostik und Therapie von sexuell übertragbaren Erkrankungen gehört in vielen HIV-Schwerpunktpraxen zur Routine. Doch nicht alles ist Routine, immer wieder gibt es knifflige Situationen. Dr. Heiko Jessen, Berlin, kennt solche Probleme von vielen Seiten: als Vorstandsmitglied der DSTIG, als Wissenschaftler und als Arzt in der Praxis.weiter

MITTEILUNGEN

ClinSurv-HIV-Kohorte
Klinische Aspekte der HIV-Versorgung

Die Studie klinische Surveillance der HIV-Erkrankung – ClinSurv HIV – ist eine multizentrische, prospektive Langzeitbeobachtungskohorte HIV-positiver Patienten, die seit 1999 am Robert Koch-Institut (RKI) durchgeführt wird. An der Studie beteiligen sich deutschlandweit 15 universitäre Kliniken und niedergelassene HIV-Schwerpunktpraxen. In die ClinSurv-HIV-Kohorte eingeschlossen wurden bisher zirka 25.000 HIV-positive Patienten. weiter

Kinder leiden besonders stark unter HIV in der Familie

Der neunjährige Oliver* lebt zusammen mit seiner alleinerziehenden Mutter Louisa* und seiner Schwester Miriam* in einer kleinen Sozialwohnung. Louisa ist HIV-positiv und muss die Kinder und sich mit ihrem niedrigen Einkommen (Arbeitslosengeld II) versorgen.weiter

Kongressvorbereitungen bei der DAIG
Nach dem KIT ist vor dem DÖAK

Auf dem 13. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin (KIT), der im Juni 2016 in Würzburg stattgefunden hat, wurde das 25-jährige Bestehen der Deutschen AIDS-Gesellschaft (DAIG) im Rahmen eines wissenschaftlichen Symposiums gefeiert.weiter

MELDUNGEN

Meldungen

Generisches Tenofovir auf dem Weg » Kein Zusatznutzen für Descovy® » Zepatier® zugelassen » Viread 245 mg und Truvada 200 mg: Gefälschte Arzneimittel entdeckt weiter

Meldungen

  • Wie zuverlässig ist der HIV-Heimtest?

    16. Januar 2019: Selbst gute Heimtests können falsch positiv sein. Wie wahrscheinlich ist ein falsches Ergebnis? weiter

  • NNRTI-Doravirin

    15. Januar 2019: Delstrigo® und Pifeltro® jetzt lieferbar. weiter

  • HIV-Heimtest

    Jeder kann einen HIV-Selbsttest kaufen und zu Hause durchführen.

    Weitere Informationen hier

  • Neue Preise

    15. Januar 2019: Gilead und GKV-Spitzenverband einigen sich auf neue Preise. weiter

  • Newletter online

    Jeden Monat akutelle Informationen rund ums Thema HIV und sexuell übertragbare Erkrankungen.

    Für Ärzt_innen, Menschen mit HIV und alle Interessierten.

    Anmeldung hier

  • Ausschreibung DAIG-Nachwuchsforscherpreise 2019

    29. Dezember 2018: Der Einsendeschluss für die Bewerbung ist der 5. April 2019. weiter

  • Ausschreibung Deutscher AIDS-Preis 2019

    29. Dezember 2018: Der Einsendeschluss für die Bewerbung ist der 5. April 2019. weiter

  • Überarbeitete PEP-Leitlinie

    28. Dezember 2018: Die überarbeitete Deutsch-Österreichische Leitlinie zur HIV-Postexpositionsprophylaxe (PEP) ist online. weiter

  • STIKO: Impfung gegen Gürtelrose

    28. Dezember 2018: Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt für alle Personen ab 60 Jahre die Gürtelrose-Schutzimpfung als Standardimpfung. weiter

  • Der geheilte Affe

    12. Dezember 2018: Erste funktionelle Heilung durch Impf-induzierte Antikörper. weiter

  • Schweizer Empfehlung MTCT

    11. Dezember 2018: Die Eidgenössische Kommission veröffentlichte eine sehr moderne Empfehlung zur Verhinderung der HIV-Übertragung von der Mutter auf das Kind (MTCT). weiter

  • Kondome umsonst

    09. Dezember 2018: Ab heute gibt es in Frankreich Kondome auf Rezept. weiter

Ältere Meldungen weiter

Diese Website bietet aktuelle Informationen zu HIV/Aids sowie zur HIV/HCV-Koinfektion. Im Mittelpunkt stehen HIV-Test, Symptome und Auswirkungen der HIV-Infektion, Behandlung der HIV-Infektion, HIV-Medikamente mit Nebenwirkungen und Komplikationen, Aids, Hepatitis B und C. Ein Verzeichnis der Ärzte mit Schwerpunkt HIV ergänzt das Angebot.