Deckblatt HIV&More 2009  -4

Ausgabe 4 - Dezember 2009

Editorial

Neue Leitlinien – Mehr meinung, weniger Evidenz  » PEP – eine persönliche Erfahrung   »  In eigener Sache – Ausblick 2010 weiter 

KONGRESS

49th ICAAC 2009, San Francisco 12.-15. September 2009
HIV, Influenza und vieles mehr…

Auf dem diesjährigen ICAAC (Interscience Conference on Antimicrobial Agents and Chemotherapy), dem größten amerikanischen Infektiologie-Kongress, kamen erneut alle Bereiche in diesem Fachgebiet zur Sprache. Mit Spannung erwartet wurde der australische Bericht zur Neuen Influenza, denn im dortigen Winter trafen die Saisonale und die Neue Influenza erstmals zusammen.  weiter 

60th AASLD, The Liver Meeting, Boston  30. Oktober bis 3. November 2009
Neue Substanzen, neue Strategien und viele spannende Details

Die 60. Tagung der AASLD fand in diesem Jahr großen Zuspruch. Nach Angaben des Veranstalters waren über 8.000 Teilnehmer nach Boston gereist. Sie erlebten eine Tagung mit vielen Möglichkeiten zur Fortbildung, aber auch vielen wissenschaftlichen Neuigkeiten und Highlights. Unter anderem wurden klinische Daten zur ersten Interferon-freien direkt antiviralen Hepatitis C-Therapie vorgestellt. weiter 

12th European AIDS Conference, Köln, 11.-14. November 2009 in Köln
HIV in Europa: Osteuropa im Mittelpunkt

Fast pünktlich zum Karnevalsbeginn – um 11.30 Uhr am 11.11.2009 - begann der Europäische Aidskongress in Köln mit dem ersten Satelliten-Symposium. Themenschwerpunkte des Kongresses waren unter anderem der hohe Anteil an HIV-Infizierten in Europa, die von ihrer HIV-Infektion nichts wissen, die dramatisch ansteigenden Infektionszahlen in Osteuropa, vor allem in Russland unter den i.v.-Drogenkonsumenten, und die aktualisierten europäischen Leitlinien. weiter 

AKTUELL

HIV in Europa: Neue EU-Strategie

Die Europäische Kommission hat ihren neuen Aktionsplan gegen HIV und Aids für die Jahre 2009 bis 2013 vorgestellt. Für Europa und die angrenzenden Staaten konzentrieren sich die Aktivitäten auf drei Schwerpunkte: Prävention und Test, Hochrisiko-Gruppen und prioritäre Regionen. weiter 

LEITLINIEN

Ramona Pauli, München
EACS-Leitlinien

Auf der 12. Konferenz der European AIDS Clinical Society (EACS) wurden die neuen Leitlinien zur Versorgung von HIV-Patienten vorgestellt. Die Empfehlungen sind erheblich erweitert und ergänzt worden, insbesondere der Teil Prävention und Therapie von nicht-infektiösen Begleiterkrankungen.weiter 

 Georg Behrens, Hannover– Europäische Therapieempfehlungen 2009
Update Prevention and Management of Non-Infectious Co-Morbidities in HIV

Im Rahmen des Europäischen AIDS-Kongresses 2009 in Köln wurden die neuen Therapieleitlinien der Europäischen AIDS-Gesellschaft EACS vorgestellt. Ein wesentlicher Teil der Aktualisierung der umfassenden Empfehlungen beschäftigt sich mit den nicht-infektiösen Begleiterkrankungen der HIV-Infektion (Prevention and Management of Non-Infectious Co-Morbidities in HIV). In der alten Fassung standen hier vor allem die Nebenwirkungen der Therapie im Fokus. In der neuen Fassung sind Ausführungen zu kardiovaskulären, renalen, hepatischen, zentralnervösen und metabolischen Erkrankungen sowie – ganz neu – der Knochen hinzu gekommen. weiter 

PDF-Dateidownload PDF ( 705 KB )

FORTBILDUNG

Nils Postel, Kathrin Tintelnot, Stephan Dupke, Keikawus Arastéh, Berlin:
Aids ist nicht tot!

Viele haben eine vage Ahnung, manche „wissen“ mit oder ohne Test von ihrer HIV-Infektion und nehmen dennoch aus verschiedenen Gründen keine Gesundheitsversorgung in Anspruch – bis sich schließlich das Vollbild Aids entwickelt. Von einem solchen Late Presenter mit schwer diagnostizier- und behandelbaren Lungeninfektionen handelt die folgende Kasuistik. weiter 

Christian Hoffmann, Hamburg:
Opportunistische Infektionen – Teil 9 CMV-Erkrankungen

Die CMV-Retinitis tritt bei stark fortgeschrittenem Immundefekt oder im Rahmen eines Immunrekonstitutionssyndroms auf und kann zur Erblindung führen. Erste Symptome der Erkrankung sind Visusstörungen, die rasch abgeklärt werden müssen, denn die Behandlung kann Defekte nicht mehr rückgängig machen. Prinzipiell können Zytomegalie-Viren aber auch andere Organe befallen. Am häufigsten sind Lunge, Gastrointestinaltrakt und das ZNS betroffen. weiter 

Thomas Mertens, Ulm – Herpesviridae – Betaherpesvirinae
Zytomegalievirus (CMV)

Erreger und Infektion
Großes umhülltes (bis 180 nm) und wenig umweltresistentes Virus mit ikosaedrischem Nukleokapsid (100 nm) und linearer Doppelstrang-DNA (240 kb). Die Vermehrung findet im Kern ausschließlich humaner Zellen statt. Die Genexpression ist kaskadenartig reguliert (immediate early-early-late). Infektiöse Nachkommenviren werden in Zellkultur in größeren Mengen erst 72-96 Stunden nach der Infektion freigesetzt. Es existiert eine Reihe von Epitopen, welche teils neutralisierende, teils nicht neutralisierende Antikörper induzieren. Die antigenen viralen Proteine sind mittlerweile in vitro exprimiert worden und finden z.T. in der Diagnostik Verwendung. weiter 

PDF-Dateidownload PDF ( 89 KB )

Olaf Degen, Hamburg
Nadelstich, persönliche Erfahrung

Die Verordnung und das Management einer PEP gehören zum klinischen Alltag des HIV-Schwerpunktarztes. Doch eine kleine Unachtsamkeit, ein Nadelstich, und schon ist man plötzlich selbst Patient. Und aus dieser Perspektive sieht die Welt doch etwas anders aus… weiter 

FORUM HEPATITIS

Fragen und Antworten aus der Praxis

Fragen und Antworten aus dem Praxisalltag zur Hepatitis C  weiter 

FORTBILDUNG HEPATITIS

Martin Schäfer, Essen:
Antidepressive Differentialtherapie

Als Standardtherapie depressiver Symptome bei chronischen Lebererkrankungen haben sich selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) und noradrenerg-serotonerg wirkende Substanzen etabliert. Die Dosierung sollte dabei unter engmaschiger Kontrolle konsequent bis zu einem ausreichenden Therapieansprechen gesteigert werden. Bei Nichtansprechen ist eine Kombination mit einem zweiten Antidepressivum oder ein Wechsel auf eine Substanz mit anderem Wirkprofil empfehlenswert. Die häufigsten Gründe für Nichtansprechen sind Non-Compliance, Rapid-Metabolizer sowie unzureichende Dosis und/oder Therapiedauer. weiter 

HIV/AIDS UND KUNST

Cloaca Maxima

Robert Gober 1954 in Wallingford, Connecticut geboren, studierte an der Tyler School of Art in Rom und am Middlebury College, Vermont und lebt seit 1976 in New York. Gober arbeitete zunächst als Maler, doch ab 1983 wandte er sich der Objektkunst zu, wobei er Gegenstände des Alltags nachbildete und zugleich verfremdete. Seine erste Einzelausstellung hatte er 1984 in New York in der Paula Cooper Gallery. 1987 nahm Gober an der Documenta 8 teil, 2001 an der Biennale in Venedig. 2007 fand im Schaulager, Basel eine umfassende Retrospektive statt. Werke Gobers sind u.a. auch in der Sammlung Brandhorst, München zu sehen. weiter 

MITTEILUNGEN

Deutsche AIDS-Hilfe

In Clubs und Bordellen arbeiten zunehmend Frauen, die nicht dem Bild von professionellen Sexworkerinnen, die gut informiert und selbst bestimmt ihren Beruf ausüben, entsprechen. Nach unstrukturierten Befragungen von Kooperationspartner(inne)n der Deutschen AIDS-Hilfe e.V. (DAH e.V.) ist der Wissensstand zu HIV und STDs bei Frauen im Sexgewerbe in den letzten Jahren erheblich zurückgegangen. Besonders Frauen aus Osteuropa arbeiten häufig ohne den entsprechenden Hintergrund in Clubs und Bordellen. Der Kondomgebrauch von Prostituierten ist aufgrund der engen Situation am Markt ebenfalls zurückgegangen. Fortbildungen vor Ort können das ändern. weiter 

Neue 3A-Studien laden alle interessierten Zentren zur Teilnahme ein
Frauenforschung: Auch Männersache!

Bereits 18 Zentren beteiligen sich derzeit bundesweit an der 3A-Analyse Nr. 4, einer Studie zu Initialtherapien HIV-positiver Frauen und Männer. Die prospektive epidemiologische Multicenterstudie untersucht den Einfluss des Geschlechts auf den Therapieerfolg und das Auftreten von Nebenwirkungen. Neben medizinischen Daten werden auch soziodemographische Daten erhoben und ihr Einfluss auf den Therapieerfolg untersucht. Interessierte HIV-Behandlerinnen und Behandler können sich noch an der 3A-Analyse beteiligen. Nähere Informationen zur Teilnahme finden sich auf der Homepage der Arbeitsgruppe. weiter 

Deutsche AIDS-Stiftung
Schenken und Helfen – die Spende als Geschenk

Gewiss ist es nie, ob liebevoll ausgesuchte Geschenke nach den Feiertagen nicht doch in der Tauschbörse landen, weil sie den Geschmack nicht getroffen haben. Doch es gibt eine wirklich einzigartige Gabe zum Fest der Liebe, die garantiert willkommen ist: eine „Schenken und Helfen-Spende“ an die Deutsche AIDS-Stiftung. So macht man nicht nur dem Beschenkten eine Freude, man gibt Menschen mit HIV und AIDS in Afrika die Chance auf eine gesunde Zukunft. weiter 

Kompetenznetz HIV/AIDS: Deutsch-ukrainische Zusammenarbeit im Bereich HIV/AIDS
Etablierung einer ukrainischen HIV-Kohorte

Das Kompetenznetz HIV/AIDS-Projekt „Bestimmung der Inzidenz von HIV-Infektionen anhand der neu etablierten HIV-Patientenkohorte HIV-positiver ukrainischer Patienten“, das über das Internationale Büro des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert wird, zielt darauf, mit Hilfe einer Kohorte die Untersuchungen zum Vergleich des Verlaufes von HIV-Infektion und AIDS zwischen ukrainischen und deutschen HIV-Patienten durchzuführen, die Besonderheiten der medizinischen Versorgung im Bereich HIV/AIDS in Deutschland und Ukraine zu vergleichen, die individuelle Patientennachverfolgung aufgrund der Datenbasis zu ermöglichen sowie die Probleme in der Organisation von HIV/AIDS Berichterstattung in der Ukraine festzustellen. weiter 

DAIG: Pilotphase in Frankfurt erfolgreich gestartet
Deutsches Schwangerschaftsregister: Jetzt registrieren!

Das Deutsche Schwangerschaftsregister, ein Kooperationsprojekt der Deutschen AIDS-Gesellschaft (DAIG) und der Arbeitsgruppe Ärztinnen und AIDS (3A) hat seine Arbeit aufgenommen. Es wird zukünftig deutschlandweit die Daten zu Schwangerschaften HIV-positiver Frauen und ihrer Kinder standardisiert erfassen. Damit wird in Deutschland erstmals eine wissenschaftliche Gesamtauswertung möglich, die auch notwendige Grundlage für einen internationalen Datenabgleich ist. Die Dokumentation im Schwangerschaftsregister hat im November in Frankfurt begonnen. Die Ergebnisse dieser Pilotphase werden auf der Fachtagung HIV und Schwangerschaft im Januar 2010 in Schlangenbad vorgestellt. weiter 

DAIG: PAAD jetzt Sektion der Deutschen AIDS-Gesellschaft
Vielfalt unter dem Dach der DAIG

Die Mitglieder der DAIG haben Anfang September in Köln einstimmig die Pädiatrische Arbeitsgemeinschaft AIDS (PAAD) als neue Sektion in die DAIG aufgenommen. Damit ergänzt nach der Arbeitsgruppe Universal Access ein weiterer wichtiger Themenschwerpunkt die Arbeit der DAIG. Deutschlandweit 14 pädiatrische HIV-Zentren sind in der PAAD aktiv. Den Vorsitz in der PAAD hat Ulrich Baumann von der Medizinischen Hochschule Hannover. weiter 

vir+
Männermedizin

Ein Großteil der HIV-Infizierten in Deutschland sind Männer. Die Männermedizin als neuer Schwerpunkt in der Versorgung von HIV-Patienten gewinnt durch die sich veränderte Altersstruktur mit zunehmender Komorbiditäten an Bedeutung. Spezifische Vorsorgestrategien zur kardiovaskulären Erkrankung, Malignomen wie dem Anal- und Bronchialkarzinom müssen erarbeitet und in die ärztliche Versorgung implementiert werden, Strategien zum Rauchstopp müssen konsequent umgesetzt werden. Der Testosteronmangel und die erektile Dysfunktion werden zu selten untersucht und therapiert ebenso wie die subklinischen und „leisen“ Zeichen einer Depression. weiter 

Robert Koch-Institut
Späte HIV-Diagnose und später Behandlungsbeginn in Deutschland

Mittlerweile gilt eine CD4-Zellzahl von 350/µl als Grenzwert für einen Therapiebeginn – in Deutschland werden aktuell jedoch 30-50% der HIV-Infizierten zu spät diagnostiziert. Trotzdem ist ein allgemeines HIV-Screening in medizinischen Einrichtungen in Deutschland angesichts der vergleichsweise niedrigen HIV-Prävalenz in der Gesamtbevölkerung weder sinnvoll noch wünschenswert. Statt dessen sollte die freiwillige Testung vermehrt angeboten, dann aber verknüpft werden mit einer qualifizierten Beratung. Die HIV-Testung ist dabei kein eigenständiges Ziel, sondern Teil einer HIV/AIDS Gesamtstrategie, die auch präventive, gesundheitsfördernde und kurative Maßnahmen einschließt. weiter 

MELDUNGEN

Meldungen

Auch die AAWS hat auf dem SÖDAK einen Preis vergeben! » 10 Jahre Spezialsprechstunde „HIV und Schwangerschaft“ am Frankfurter HIVCENTER! » XIX. Welt-AIDS-Konferenz in Washington » Persönliche Erfahrung mit der Schweinegrippe » STIKO aktualisiert Impfempfehlungen » Welt Aids Tag 2009: Schleife zeigen! » Buchrezension » Buchbesprechung ... weiter 

Leserbrief / Kommentar
zu HIV-Streiflicht: In der Not frisst der Teufel Fliegen (HIV&More 3/2009)

Als ich den Beitrag in der Streiflicht-Kolumne auf dem DAGNAE Workshop in Köln das erste Mal las, hätte ich nie daran gedacht, darauf je eine gedruckte Erwiderung zu schreiben. Erstens ist es weniger sinnvoll über Meinungen und Deutungshoheiten zu streiten als über Inhalte und Ergebnisse. Zweitens ist Wissenschaft zwar oft ein empfindliches Pflänzchen, aber sie muss inhaltliche Kritik aushalten können. Bedenklich wird es allerdings dann, wenn die verschiedenen – vielleicht berechtigten – Ebenen einer Kritik letztlich die am wenigsten von Kritik berührte inhaltliche Ebene in Misskredit bringen. Diese Gefahr sehe ich persönlich für die – im Streiflicht nicht ausdrücklich genannte – Patientenpräferenzen-Studie unter der Studienleitung von Prof. Axel Mühlbacher, um die es hier geht. weiter 

HIV-Streiflicht
Neue Marktforschung: Welche Kollegen beeinflussen Ihre Meinung?

Medizinische Marktforschung ist meist blanker Unsinn, das weiß jeder. Wer sich schon einmal über die Zeitverschwendung, die nur zu oft absolut sinnfreie Fragerei dieser Institute geärgert hat, dem sei nun gesagt: Es gibt noch eine Steigerung! weiter 

Meldungen

  • Wie zuverlässig ist der HIV-Heimtest?

    16. Januar 2019: Selbst gute Heimtests können falsch positiv sein. Wie wahrscheinlich ist ein falsches Ergebnis? weiter

  • NNRTI-Doravirin

    15. Januar 2019: Delstrigo® und Pifeltro® jetzt lieferbar. weiter

  • HIV-Heimtest

    Jeder kann einen HIV-Selbsttest kaufen und zu Hause durchführen.

    Weitere Informationen hier

  • Neue Preise

    15. Januar 2019: Gilead und GKV-Spitzenverband einigen sich auf neue Preise. weiter

  • Newletter online

    Jeden Monat akutelle Informationen rund ums Thema HIV und sexuell übertragbare Erkrankungen.

    Für Ärzt_innen, Menschen mit HIV und alle Interessierten.

    Anmeldung hier

  • Ausschreibung DAIG-Nachwuchsforscherpreise 2019

    29. Dezember 2018: Der Einsendeschluss für die Bewerbung ist der 5. April 2019. weiter

  • Ausschreibung Deutscher AIDS-Preis 2019

    29. Dezember 2018: Der Einsendeschluss für die Bewerbung ist der 5. April 2019. weiter

  • Überarbeitete PEP-Leitlinie

    28. Dezember 2018: Die überarbeitete Deutsch-Österreichische Leitlinie zur HIV-Postexpositionsprophylaxe (PEP) ist online. weiter

  • STIKO: Impfung gegen Gürtelrose

    28. Dezember 2018: Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt für alle Personen ab 60 Jahre die Gürtelrose-Schutzimpfung als Standardimpfung. weiter

  • Der geheilte Affe

    12. Dezember 2018: Erste funktionelle Heilung durch Impf-induzierte Antikörper. weiter

  • Schweizer Empfehlung MTCT

    11. Dezember 2018: Die Eidgenössische Kommission veröffentlichte eine sehr moderne Empfehlung zur Verhinderung der HIV-Übertragung von der Mutter auf das Kind (MTCT). weiter

  • Kondome umsonst

    09. Dezember 2018: Ab heute gibt es in Frankreich Kondome auf Rezept. weiter

Ältere Meldungen weiter

Diese Website bietet aktuelle Informationen zu HIV/Aids sowie zur HIV/HCV-Koinfektion. Im Mittelpunkt stehen HIV-Test, Symptome und Auswirkungen der HIV-Infektion, Behandlung der HIV-Infektion, HIV-Medikamente mit Nebenwirkungen und Komplikationen, Aids, Hepatitis B und C. Ein Verzeichnis der Ärzte mit Schwerpunkt HIV ergänzt das Angebot.